| 14:09 Uhr

Fussball
Verfolger rücken durch Spremberg-Niederlage auf

Fußball-Landesklasse. Spannende Landesklasse-Spiele mit einer Überraschung. Am Tabellenende punktete Drebkau einfach, während Lauchhammer ohne Punkte blieb. Von Marco Kloss

SV Großräschen – VfB Herzberg 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Maik Becker (12.), 1:1 Jannik Löwe (27.), 1:2 Jiri Vit (87.), Schiedsrichter: Silvio Peßolat (Senftenberg), Zuschauer: 50.

Nach 12 Minuten fiel die Führung für die Hausherren durch Maik Becker, der erfolgreich störte und anschließend im Eins gegen Eins sicher verwandelte. Später verfielen die Gastgeber dann in ihr altes Schema. In der 27. Minute folgte die Quittung in Form des 1:1-Ausgleichs. Ein Herzberger Akteur schnappte sich den Ball im Mittelfeld, zog per sehenswertem Solo in den Großräschener Strafraum, legte dort noch einmal quer zu Löwe, der keine Mühe mehr hatte, zu vollenden. Die zweiten 45 Minuten verliefen dann ereignisärmer. Die Partie plätscherte schließlich ihrem Ende entgegen und alle richteten sich schon auf das insgesamt gesehen verdiente Remis ein, als es zur unheilvollen 87. Minute aus Großräschener Sicht kam. Wieder hatte sich Hannes Jungnickel bis in den Strafraum durchgetankt und konnte auch noch am herausstürzenden Torwart den Ball zum freistehenden Stefan Klotz weiterleiten. Aber anstatt resolut in den Pass zu gehen, wartete er zu lange und wurde im allerletzten Moment noch vor dem leeren Tor abgeblockt. Den Gegenzug konnten die Großräschener nur auf Kosten eines Freistoßes unterbinden. Dieser segelte auf den Kopf von Jiri Vit, der völlig blank stand und zum glücklichen 2:1-Auswärtssieg für den VfB Herzberg vollendete.

SV Eintracht Lauchhammer – FSV Rot-Weiß Luckau abgesagt

TSV 1878 Schlieben – FSV Lauchhammer 5:0 (2:0). Tore: 1:0 Robert Dehne (12.), 2:0 Marco Fitzke (23.), 3:0 Maurice Donath (80.), 4:0 Max Drössigk (82.), 5:0 Robert Weinert (90.), Gelb-Rote Karte: Mahamat Idrissa (64./Lauchhammer), Schiedsrichter: Tom Schultchen (Vetschau), Zuschauer: 73.

Der TSV nutzte seinen ersten Angriff über die linke Seite zum 1:0. Robert Schwager bediente Robert Dehne mustergültig und letzterer schloss per Direktabnahme zur Führung ab. Im Laufe der ersten Hälfte übernahm der TSV dann das Spielgeschehen und baute die Führung durch Marco Fitzke, der allein auf den Gästekeeper zulief, aus. Nachdem die Gäste durch eine Ampelkarte für Mahamt Idrissa in Unterzahl agieren mussten, drängte die Heimelf mehr und mehr auf das dritte Tor, das in der 80. Minute durch Youngster Maurice Donath fiel. Nur zwei Minuten später erhöhte Max Drößigk sehenswert auf 4:0, ehe Abwehrchef Robert Weinert nach Vorlage von Philipp Schneider in der Schlussminute den 5:0-Endstand herstellte.

FC Bad Liebenwerda – SSV Alemannia Altdöbern 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Nicolas Wentzel (14.), 1:1 Steven Lubitz (19.), 2:1 Enrico Bahr (40.), 2:2 Florian Franke (51.), 3:2 Nicolas Wentzel (67.), Gelb-Rote Karte: Sebastian Läser (90+3./Altdöbern), Schiedsrichter: Nico Sehmisch (Uebigau), Zuschauer: 62.

Die heimischen Kurstädter kamen zunächst besser in das Spiel und markierten durch Nicolas Wentzel in der 14. Minute nach einem Eckball per Kopf das 1:0. In der 19. Minute wehrte der starke Liebenwerdaer Keeper Max Kotte noch einen Distanzschuss in großer Manier ab. Aber nach dem folgenden Eckball war er gegen Steven Lubitz machtlos und es stand 1:1. Als dann alle schon mit einem Unentschieden zur Pause rechneten, fand ein lang getretener Freistoß von Enrico Bahr an Freund und Feind vorbei den Weg ins lange Eck zur 2:1-Führung des FC. Nach dem Wechsel zeigten sich die Gäste nach der Einwechselung ihres schnellen Stürmers Sebastian Läser zunächst zielstrebiger. Folge dessen war der Ausgleich in der 51. Minute durch Florian Franke nach einem schönen Pass in die Spitze. Nach einer Stunde bekamen die Gastgeber die Partie wieder in den Griff. Nach dem wohl schönsten Spielzug über Enrico Bahr und Michael Nicklisch hatte es Nicolas Wentzel leicht, zum umjubelten 3:2 ins leere Tor zu vollenden. Und diesmal verteidigten die Gastgeber den kostbaren Vorsprung bis zum Ende. Wermutstropfen für die Kurstädter: In der Nachspielzeit verletzte sich ihr starker Torwart Max Kotte schwer am Knie.

SG Friedersdorf – SV Einheit Drebkau 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Phillip Hoth (6.), 1:1 Ronny Herenz (56.), 1:2 Manuel Rehn (73.), 2:2 Mohammadreza Rahnama Sheijani (80.), Schiedsrichter: Benjamin Bulmann (Wildau), Zuschauer: 60.

Spremberger SV – FSV Brieske/Senftenberg II 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Felix Koch (23.), 2:0 Mathias Jäckel (45.), 2:1 Benjamin Pötschke (46.), 3:1 Eric Schiffel (58.), Schiedsrichter: Wilhelm Tarnow (Lübben), Zuschauer: 47.

Mitaufsteiger Spremberg agierte mit langen Bällen und jubelte nach einem Sonntagsschuss aus 30 Metern zum 1:0. Kurz vor der Pause half die Gästeabwehr beim 2:0 freundlich mit und ließ Mathias Jäkel nach einem Fehler allein vor Torwart Zerna. Mit dem Wiederanpfiff drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer und den Schuss von Sven Kwasniewski fälschte Benjamin Pötschke zum 2:1 unhaltbar ab. Während die Gäste nun auf den Ausgleich drückten, reichte den Hausherren ein langer Ball inklusive Abstimmungsfehler zum 3:1.

SG Eintracht Peitz – VfB Hohenleipisch II 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Valentin Vetter (5.), 1:1 Kevin Geissler (36.), Schiedsrichter: Alija Cufta (Eisenhüttenstadt), Zuschauer: 35.

SV Döbern – SC Spremberg 6:1 (3:0) Tore: 1:0 J.Mrosk (2.), 2:0 Gad (30.), 3:0 J.Mrosk (35.), 4:0 Gad (51.), 5:0 W.Mrosk (71.), 5:1 Pasc. Scheider (74.), 6:1 Dost (78.); Schiedsrichter: Baumann (Guteborn); Zuschauer: 150