ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:23 Uhr

Fussball
Turbulente Schlussphase in Großräschen

Fussball-Landesklasse Süd. Der Gastgeber verspielt in der Fußball-Landesklasse eine Führung und steht am Ende mit leeren Händen da. Von Marco Kloss

Tore satt bekamen die Zuschauer in den Spielen zu sehen und durften sich dabei über spannende Spiele freuen.

Eintracht Ortrand – Alemannia Altdöbern 4:4 (3:0). Tore: 1:0 Müller (13.), 2:0 Schneider (35.), 3:0 Gorczak (41.), 3:1 Franke (52.), 3:2 und 3:4 Hermann (62./73.), 3:3 Läser (66.), 4:4 Hansel (90+5.), SR: Zimmer, Z.: 68.

Mit der sicheren Drei-Tore-Führung schien die Partie zur Halbzeit bereits entschieden. Die Gäste, nach der Niederlage unter der Woche in Zugzwang, versuchten aber noch einmal alles und verkürzten schnell. Mit zwei Treffern innerhalb von vier Minuten glückte der Ausgleich, ehe Doppeltorschütze Hermann die Gäste auf die vermeintliche Siegerstraße brachte. In der langen Nachspielzeit nutzten die Gäste ihre letzte Chance zum Ausgleich und bleiben mit Rang fünf weiter voll im Soll.

VfB Herzberg – VfB Hohenleipisch II 4:0 (1:0). Tore: 1:0 Schwonke (24.), 2:0 Dosseh (54.), 3:0 Piontkowski (72.), 4:0 Vit (88.), SR: Hermann, Z.: 60.

Die favorisierten Hausherren mühten sich im ersten Abschnitt und trafen aber dennoch und bauten diese Führung im zweiten Abschnitt kontinuierlich aus, so dass am Ende ein klarer Sieg und Rang zwei zu Buche stehen.

SV Döbern – FSV Brieske/Senftenberg II 7:1 (3:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 und 6:1 Gad (13./19./41./83.), 4:0 und 5:1 J. Mrosk (59./73.), 4:1 Almhelm (68.), 7:1 Mrosk (87.), SR: Kastner, Z.: 100.

Mit dem Sieg unter der Woche hatten die Gäste den Umschwung geplant, mussten aber schon zur Halbzeit eine klare Niederlage hinnehmen. Waren die Hausherren im Abschluss mehr als effektiv, durfte die Heimelf auch bei Strafstößen, wobei Nummer zwei und drei mehr als fragwürdig waren, einfach zu Toren kommen.

Den Gästen fehlte es in der gesamten Partie an Glück und Hoffnung, die auch nur kurz nach dem Anschlusstreffer aufkam.

SV Großräschen – FC Bad Liebenwerda 2:3 (1:0). Tore: 1:0 Winkler (42.), 1:1 Ouma (52.), 2:1 Schulz (66.), 2:2 Müller (90.), 2:3 Wentzel (90+4.), SR: Skorna, GRK: Sebischka (74./SVG), Z.: 55.

Die Partie selber begann eher verhalten, was bei zwei Mannschaften, die tief im Tabellenkeller stehen, aber auch nichts Außergewöhnliches war. Bis auf eine kleine Möglichkeit für Sonntag passierte nicht viel. Munterer wurde das Spiel erst, als die Gäste einen Elfmeter zugesprochen bekamen, den Miottke im Großräschener Tor parierte. Von da an bekamen die Gastgeber etwas Oberwasser und kurz vor der Pause führte ein langer Ball von Winkler auf Sonntag zu einem Foulspiel des Gegners. Winkler verwandelte den Strafstoß sicher zur Halbzeitführung.

In den zweiten 45 Minuten gaben die Hausherren dann die Partie unerklärlicherweise aus der Hand. Bad Liebenwerda kam immer stärker auf und so war es nicht verwunderlich, dass Ouma bereits in der 52. Minute den Ausgleich erzielte. Die Gäste behielten die Oberhoheit auf dem Platz, konnten sich aber Torchancen auch nicht groß erarbeiten. Wie aus heiterem Himmel dann die erneute Führung für den SVG. Ein langer Diagonalball von Sebischka landete bei Schulz, der überlegt zum 2:1 vollendete. Aber auch dieser Treffer brachte keine richtige Sicherheit mehr ins Spiel der Platzbesitzer.

Die Gäste blieben weiter dominant, versuchten Druck aufzubauen, hatten jedoch auch Mühe, überhaupt Torchancen zu kreieren. Als nach 74 Minuten ein Großräschener Akteur nach einer unnötigen gelb-roten Karte vom Feld musste, läutete dies eine nervenaufreibende Schlussviertelstunde ein. Bis zur 90. Minute hielt das Bollwerk der Gastgeber. Müller erzielte den 2:2-Ausgleich. Anstatt sich mit dem einen Punkt zufrieden zu geben, bliesen die Großräschener plötzlich zur Offensive. Die Gäste sagten danke, fingen den letzten Angriffsversuch der Hausherren ab und hatten es anschließend leicht, gegen die nun entblößte Heimdefensive zum nicht mehr erwarteten 3:2-Siegtreffer einzuschießen.

SG Friedersdorf – FC Lauchhammer 6:0 (0:0). Tore: 1:0 und 2:0 Kalus (50./55.), 3:0, 4:0 und 6:0 Schollbach (58./60./86.), 5:0 Kramp (75.), SR: Schmidtke, GRK: Hühne (44./FCL), Z.: 95.