ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

Fussball
Serie gegen Tabellennachbarn gerissen

Dominic Bischoff (rechts) und Tommy Rink vom VfB Hohenleipisch versuchen hier den schnellen Robert Szczegula, den Schützen des 0:1, zu stellen.
Dominic Bischoff (rechts) und Tommy Rink vom VfB Hohenleipisch versuchen hier den schnellen Robert Szczegula, den Schützen des 0:1, zu stellen. FOTO: Rüdiger Wiedemann
Fußball-Landesliga-Süd. Hohenleipisch unterliegt in der Fußball-Landesliga dem FV Erkner mit 0:3. Brieske holt 3:0-Auswärtssieg in Burg.

VfB Hohenleipisch 1912 – FV Erkner 1920 0:3 (0:2) Tore: 0:1 Szczegula (20.), 0:2 Huth (28.), 0:3 Pille (57.) Schiedsrichter: Rico Grasme (Lübbenau) Zuschauer: 124 VfB: Drangosch, Bischof, Gärtner (56. Stern), Rink, Buchwald (64. Pospischil), T. Lehmann, Nitzschner, Wenzel, Erken, Richter, P. Werner.

Nach fünf Siegen und einem Unentschieden hat der VfB mal wieder verloren. Nach Spielschluss rätselten Mannschaft, Trainer und Zuschauer noch lange, wie es möglich war, dieses Spiel zu verlieren. Die vereinfachte Antwort ist: Erkner machte aus vier Chancen drei Tore, der VfB aus einer Vielzahl von Möglichkeiten eben keinen Treffer.

In der ersten Halbzeit lieferten die Hohenleipischer eine sehr gute Leistung ab. Mit hohem Tempo und schönen Kombinationen kaufte man Erkner den Schneid ab. Schon in der ersten Spielminute war Tommy Rink, der diesmal auf der rechten Außenbahn spielte, freigespielt, doch sein Schuss war zu ungenau. Nach einer Viertelstunde nahm Tommy Lehmann eine weite Eingabe von Kapitän Paul Werner aus vollem Lauf direkt, aber der Ball verfehlte sein Ziel. Nur fünf Minuten später schien die Führung des VfB aber fällig. Nach einem schnellen Angriff durch die Mitte lief Tom Richter allein mittig auf das Erkneraner Tor zu, doch sein Ball war nicht platziert genug und der Gästetorwart konnte mit einer Hand klären. Quasi im Gegenzug kamen die Randberliner das erste Mal vor das einheimische Tor und machten das 0:1. Nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld waren plötzlich die Gäste in Überzahl am Hohenleipischer Strafraum und nach Querpass verwandelte Szczegula völlig freistehend zur Führung. Damit war das Spiel quasi auf den Kopf gestellt. Nach einer halben Stunde passierte dann leider VfB-Torwart Christian Drangosch ein verhängnisvoller Fehler. Einen hohen Ball wollte er sicher fangen, verlor ihn aber und Huth staubte zum 0:2 ab. Hohenleipisch hatte das Spiel gemacht, der Gast die Tore erzielt – Fußball ist manchmal ungerecht. In der ersten Viertelstunde nach der Pause versuchten die Einheimischen noch einmal, das Spiel zu drehen. Es gab mehrere hochkarätige Möglichkeiten von Christoph Wenzel, Paul Werner und Tom Richter, und wenn in dieser Phase der Anschlusstreffer gefallen wäre, hätte man dem Spiel vielleicht noch eine Wende geben können. Erkner verlegte sich nun fast ausschließlich auf Konterfußball und nach knapp einer Stunde Spielzeit machten sie damit  dann auch den Sack zu. Pille verwandelte aus halblinker Position scharf ins lange Eck. Die restliche Spielzeit ist schnell beschrieben: Der Gastgeber versuchte zwar das Spiel gegen nun noch tiefer stehende Gäste irgendwie zu retten, aber man merkte, dass der Glaube an eine Wende nicht mehr richtig da war. Und Erkner hatte immer wieder gute Szenen beim schnellen Umkehrspiel und hätte noch einen weiteren Treffer erzielen können.

SG Burg – FSV Brieske/Senftenberg 0:3 (0:3). Tore: 0:1 Paul Natusch (23.), 0:2 Patrick Lahr (26./Eigentor), 0:3 Michael John (28.), SR: Max Göldner (Bad Saarow), Z.: 53.

Personell eingeschränkt reisten die Knappen in den Spreewald und wollten das kleine Trauma ablegen. Beide Mannschaften begannen offensiv und schenkten sich nur wenig Zeit und Platz zum Entfalten. Nach zehn Minuten waren beide Mannschaften je einmal aktiv vor dem Tor. Georg Hübner verpasste eine Eingabe für die Knappen und auf der Gegenseite war Paul Ehrlich gegen einen Schuss von Burg zur Stelle. So entwickelte sich das Spiel auch weiter, ehe die Gäste zur Halbzeit des ersten Abschnitts in Führung gingen. Ein Dribbling von Georg Hübner mit Pass auf Paul Natusch fand im Abschluss den Weg zum 0:1 in das Tor. Wenige Minuten später fälschte Patrick Lahr einen Schuss von Paul Natusch zum 0:2 in das eigene Tor ab und abermals nur zwei Minuten später zog Michael John direkt ab und die Partie war mit dem 0:3 entschieden. Die Hausherren wurden kurz vor der Pause noch einmal gefährlich, doch Toni Malinski stoppte den Konter mit einem souveränen Tackling. Mit der sicheren Führung im Rücken verwalteten die Knappen auch im zweiten Abschnitt den Vorsprung, kamen noch zu einigen Chancen, verpassten aber den Ballbesitz in weitere Tore umzumünzen. Am Ende bleibt ein ungefährdeter Sieg, der den Knappen weiterhin Rang drei schmackhaft macht.