ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

Volkssport
Seenland 100-Macher präsentieren Ideen für 2019

Beim Run&Bike holten sich die Teams sogar außerirdische Unterstützung.
Beim Run&Bike holten sich die Teams sogar außerirdische Unterstützung. FOTO: Lausitzer-Sportevents e.V.
Großräschen. Nach der erfolgreichen Veranstaltung mit knapp 2500 Teilnehmern in diesem Jahr wird schon an der nächste Auflage gearbeitet.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, heißt es bei den Fußballern. Und dieses Motto haben sich auch die Veranstalter des Volkssportevents Seenland 100 zu eigen gemacht. Nur wenige Tage, nachdem die diesjährige Veranstaltung mit 2466 Sportlern erfolgreich über die Bühne gegangen ist, wurden schon Ideen für die nächste Auflage im Jahr 2019 verraten. So hätten sich zwar die veränderten Startzeiten bewährt, sollen aber 2019 noch einmal auf wenigen Strecken optimiert werden.

Neu im Programm soll beim 14. Lausitzer Seenland 100 vom 12. bis 14. Juli 2019 ein Drei-Kilometer-Weinlauf für Läufer, Walker und Wanderer zur späten Abendzeit sein. Der Weinberg am Großräschener See und der Hafen laden dazu ein – ohne Stress, ohne Zeitnahme, mit Wein, Sekt und Freibier, Erinnerungs-T-Shirt, Lichteffekten und Musik.

Die meisten Sportler waren in diesem Jahr beim Radeln am Start. Allein 1183 Radfahrer starteten in das Lausitzer Seenland, vorbei am Großräschener, Sedlitzer, Partwitzer, Geierswalder, Blunoer, Sabrodter, Spreetaler, Neuwieser, Erika, Senftenberger und Bergheider See. Sie genossen nicht nur die wundervolle Aussicht, sondern auch die liebevolle Verpflegung. 70 Produkte hielten die Streckenbufetts bereit. So motivierten Eis, rote Grütze, Soljanka, Nudeln, Spreewälder Gurken, Kuchen und Mozzarella, untermalt von Livemusik, die Sportler, Kilometer für Kilometer weiter zu fahren.

Parallel zu den Radausfahrten startete ein 21 km Rad-Einzelzeitfahren. Mit der Geschwindigkeit von 46,24 km/h fuhr Hannes Wanta aus Cottbus in 27:14 min zum Sieg.

Währenddessen fand am Hafen der „Hundertfive“ Skate-Wettbewerb statt. Hierbei fuhren die Skater fünf Runden a 21 km um den Großräschener See. Zum Schluss hatte der aus Bologna kommende Italiener Carlo Scalera beim Hauptwettbewerb über die 105 km die schnellsten Beine. Er gewann im Schlussspurt den Wettkampf mit einer Zeit von 3:21:20 h vor Andreas Rodius und Olaf Kotva, beide aus Berlin.

Die fünffache Olympiasiegerin Claudia Pechstein gewann den Frauenwettbewerb und war dicht an den Führenden dran. Ebenfalls hervorragend war das Durchhaltevermögen der Damen auf der 105 km Strecke, welche durch die zusätzlich eingebaute Schleife eigentlich 107 km lang war. In 4:20:00 h belegte die aus Bergen bei Hoyerswerda kommende Claudia Mieth Platz zwei hinter der großen Meisterin Claudia Pechstein. Zeitgleich Dritte und Vierte, die 63-jährige! Carmen Malling von den Rolling Oldies Berlin und Ellen Hosak aus Rostock. Auch 2019 wird es wieder das 105 km Skaten geben.

Beim 42 km Skate-Marathon kam der Sieger Tjard Kopka aus Frankfurt/Main (1:14:51 h). Siegerin wurde Antje Dometzky vom Berliner TSC in 1:21:32 h.

In der Frühe starteten die Marathonies, um der Sommerhitze aus dem Weg zu gehen. Dicht gefolgten von den kürzeren Distanzen. An diesen Tag wurden mehrere Streckenrekorde neu aufgestellt. Bemerkenswert war die Laufleistung von Aline Kresse vom SV Einheit Bräunsdorf auf der 5 km Strecke. Sie siegte in 20:11 min. Auf der 21,1 km Strecke gewann der 55-jährige Vorjahressieger Roland Geissler aus Lauchhammer in 01:22:26 h. Auf der 42,195 km Marathonstrecke schaffte als einziger der Sieger Marco Möhler aus Halsbrücke/Haida, in 2:57:51 h die Drei-Stunden-Grenze zu unterbieten. Ebenfalls sehr gut ist die Siegerzeit von Anne Richter aus Sonnewalde (3:22:07h).

Sehr beliebt waren die Run & Bike Wettbewerbe. Tim Heinemann und Jennifer Jones aus dem bayrischen Erlangen nutzten den Ausflug ins Seenland optimal und waren gleich an allen drei Veranstaltungstagen am Start. Beim Halbmarathon siegten sie in der Mix-Wertung in 1:13:47 h. Auf der doppelt solangen Marathonstrecke durften die Freiberger Mario und Martin Nitz mit der sehr guten Zeit von 02:41:31h ihren Sieg bejubeln.