ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:09 Uhr

Fussball
Schwarzheide dreht die Partie in der Nachspielzeit

Fußball-Kreispokal Südbrandenburg. Die Favoriten setzen sich im Kreispokal großteils durch. Von Marco Kloss

VfB Hohenleipisch II – Senftenberger FC 3:0 (3:0). Tore: 1:0 und 3:0 Stefan Richter (17./34.), 2:0 Pospischil (30.), SR: Guttke, Z.: 51.

Mit einer offensiven Einstellung überraschten die Hausherren den SFC. Zahlreiche Chancen blieben noch ungenutzt, ehe nach 17 Minuten die Führung glückte. Mit einem Doppelschlag erhöhte der VfB das Ergebnis bis zur Pause. Im zweiten Abschnitt nahmen die Gäste den Kampf auf und blieben defensiv stabiler. In der Offensive glückte der Ehrentreffer hingegen nicht, so dass es beim Weiterkommen des Favoriten blieb.

Wacker Schönwalde – Eintracht Ortrand 0:4 (0:2). Tore: 0:1 und 0:3 Hoffmann (11./57.), 0:2 und 0:4 Müller (16./59.), SR: Walter, Z.: 73.

Das Abrufen der Normalform reichte für die Gäste für ein sicheres Weiterkommen. Mit je zwei schnellen Doppelpackern stellte Ortrand die Weichen schnell auf Sieg und zieht verdient in die nächste Runde ein.

FC Lauchhammer – FSV Rot-Weiß Luckau 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Kölling (43.), 0:2 Uhlig (46.), SR: Sehmisch, Z.: 42.

Kurz vor der Pause fiel aus dem Nichts das 0:1 für die Gäste. In den ersten 15 Minuten hatte der FCL die klar besseren Chancen, aus denen das 1:0 hätte fallen müssen. Nach der Drangphase nahm der Druck allerdings ab und Luckau konnte sich befreien. Die Gäste gewinnen am Ende verdient mit 0:2 gegen die Heimelf, welche nur in den ersten 15 Minuten wirkliche Gefahr auf das Tor der Luckauer ausstrahlte.

Aufbau Oppelhain – FSV Groß-Leuthen/Grödtisch 3:4 (0:1). Tore: 0:1 Recla (11.), 0:2 Richter (47.), 1:2 und 3:3 Maleis (51./83.), 2:2 Haase (62.), 2:3 Weisbach (80.), 3:4 Muschick (88.), SR: Schmidt, Z.: 33.

Schon 0:2 zurückliegend, wussten die Hausherren mit dem Anschlusstreffer vom Strafstoßpunkt zu verkürzen und glichen im Anschluss jeweils zum 2:2 und 3:3 aus. Die Hoffnungen auf die Verlängerung oder das Weiterkommen zerstörten die Gäste wenige Minuten vor dem Ende.

FSV Kirchhain – DSV Schraden 1:4 (1:3). Tore: 0:1 und 1:4 Groll (7./58.), 1:1 Mahlo (35.), 1:2 und 1:3 Kühne (41./45.), SR: Unger. GRK: Opitz (80./DSV), Z.: 45.

Beide Mannschaften aus der Kreisklasse kennen sich aus zahlreichen Duellen. Die Gäste ließen sich vom Ausgleich nicht schocken und drehten vor der Pause noch einmal auf. Mit der sicheren Führung spielten die Gäste die Partie zu Ende und mussten dabei noch zehn Minuten zittern, als es in Unterzahl noch einmal spannend wurde.

SpVgg. Finsterwalde – Preußen Elsterwerda 2:0 (2:0). Tore: 1:0 Tzitschke (26.), 2:0 Hiller (35.), SR: Kuba, GRK: Brandhorst (81./Preußen), Z.: 92.

In einer ruhigen Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaften erst ab, ehe Tzitschke mit einem spektakulären Weitschuss zur Führung traf. Gut in Szene gesetzt und mit etwas Glück war es Hiller, der mit dem 2:0 schon den Endstand erzielte. Im zweiten Abschnitt starteten die Gäste mit mehr Ballbesitz und versuchten alles, um den Anschluss zu schaffen. Die Hausherren verteidigten aber clever und schafften es bei Kontern nicht mehr zu weiteren Treffern.

SG Friedersdorf – BSG Chemie Schwarzheide 2:3 (0:0). Tore: 1:0 Hennig (63.), 2:0 Kramp (65.), 2:1 Gläsel (70.), 2:2 Herbst (80.), 2:3 Noack (90+3.), SR: Effenberger, Z.: 80.

Die Notelf der Gäste führte im ersten Abschnitt zur Verzweiflung der Hausherren. Auch wenn beide Mannschaften mit Chancen aufwarteten, blieb es torlos. Mit einem Doppelschlag brachten die Almkicker die BSG kurzfristig aus dem Konzept, die aber die Partie noch nicht aufgaben. Eine Flanke über die Linie bringend keimte Hoffnung auf, die nach einem 25m-Freistoß weiter wuchs. In der Nachspielzeit dann die Sensation mit einem Flachschuss.

FC Rot-Weiß Sallgast – Germania Ruhland 3:2 (1:1). Tore: 0:1 Kuhl (45.), 1:1 Müller (45.), 2:1 Krüger (57.), 2:2 Posselt (62.), 3:2 Lichtenberger (79.), SR: Preibisch, Z.: 41.

In der Spargelarena jubelten am Ende die Underdogs nach einem großen Fight. Kurios wurde es zum Ende der ersten Halbzeit, als beide Mannschaften jeweils einmal trafen. Mit dem Führungstreffer war die Hoffnung auf die Sensation gegeben und auch nach dem schnellen Ausgleich gaben die Hausherren nicht auf. Zehn Minuten vor dem Ende sorgte Lichtenberger für das Ausscheiden des Favoriten.