ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:37 Uhr

Fussball
Schlieben besiegt auf Schnee die Knappen-Reserve

Das Schneespiel in Spremberg verlor Bad Liebenwerda mit 0:5.
Das Schneespiel in Spremberg verlor Bad Liebenwerda mit 0:5. FOTO: Detlef Bogott
Landesklasse Süd. Bad Liebenwerda geht in der Landesklasse in Spremberg unter. Von Marco Kloss

Am Schneespieltag fanden in der Landesklasse nur drei Partien statt. Damit wird es zu Ostern 2018 wohl viele Nachholpartien geben.

FSV Brieske/Senftenberg II – TSV 1878 Schlieben 0:4 (0:3). Tore: 0:1 Robert Weinert (12./Strafstoß), 0:2 Philipp Schneider (16.), 0:3 Robert Dehne (45.), 0:4 Max Drössigk (79.), Schiedsrichter: Stephan Zimmer (Klein-Loitz), Gelb-Rote Karte: Steven Manig (49./Brieske), Rote Karte: Sebastian Pakolat (41./Brieske), Zuschauer: 21.

Die Gäste, die wegen des schneebedeckten Kunstrasens moserten, erwischten einen ungünstigen Auftakt. Brieskes Reserve war zunächst präsenter, vergab nach Foul an Steven Manig jedoch einen Strafstoß. Der Schuss von Sebastian Pakolat landete neben dem Tor. Besser machten es nur kurz darauf die Schliebener. Robert Weinert verwandelte einen umstrittenen Foul­elfmeter sicher zur Führung, die Philipp Schneider, nach einer mangelhaften Briesker Abwehraktion, sehenswert vier Minuten später auf 0:2 erhöhte. Beide Mannschaften kamen nun mit dem Neuschnee besser zurecht, wobei die Hausherren beste Möglichkeiten vergaben.

Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit wurden turbulent. Nach einem Foulspiel stieß Sebastian Pakolat übermotiviert einen Schliebener zu Boden und musste vorzeitig duschen. Auch dieser Gegenzug endete im Strafraum der Knappen, wo Torhüter Andre Zerna zu spät kam und beim Foulelfmeter von Robert Weinert zur Stelle war. Im Nachschuss sorgte Robert Dehne für den Halbzeitstand.

Ebenfalls einen Bärendienst erwies Steven Manig den Knappen, in dem er innerhalb von wenigen Sekunden mit zwei gelben Karten ebenfalls vorzeitig zum Duschen musste. Das Spiel verflachte und die Gäste wussten, dass eine einzige Aktion zum endgültigen Knockout reichen sollte – und Max Drößigk besorgte diesen in der Schlussphase mit dem 0:4. Eintracht Lauchhammer – Eintracht Peitz 0:7 (0:4). Tore: 0:1, 0:4 und 0:5 Robert Brandt (16./44./60.), 0:2 Jens Neubert (21.), 0:3 Steffen Runge (34.), 0:6 Enrico Kadler (69.), 0:7 Christian Fischer (73.), Schiedsrichter: Thomas Baumann (Guteborn), Zuschauer: 28.

Die Gäste, immerhin seit vier Spielen sieglos, konnten im Schneetreiben agieren, wie sie wollten. Bereits zur Halbzeit war die Partie entschieden. Lauchhammer ist nun seit mehr als zwei Monaten ohne Sieg.

SC Spremberg – FC Bad Liebenwerda 5:0 (3:0). Tore: 1:0 Tommy Thiele (3.), 2:0 und 4:0 Nick Pultermann (15./62.), 3:0 Felix Jensch (45+4.), 5:0 Franz Goethel (74.), Schiedsrichter: Tom Schultchen (Vetschau), Zuschauer: 52.

Die zwei Wochen Zwangspause verkraftete Spremberg deutlich besser und ging schnell in Führung. Auf schneebedecktem Rasenplatz kamen die Hausherren besser zurecht und bauten das Ergebnis bis zur Pause kontinuierlich aus. Auch im zweiten Durchgang waren die Hausherren die bessere Mannschaft und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein.