ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

Fussball
Luckau dreht Partie in Großräschen

Fußball Kreispokal Südbrandenburg Achtelfinale. Trotz zweimaligem Rückstand erreichen die Rot-Weißen die nächste Pokalrunde. Von Marco Kloss

Germania Peickwitz – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 1:2 (1:1). Tore: 1:0 C. Amsel (23.) 1:1 und 1:2 Milke (31./50.), SR: Walter, Z.: 115.

Im Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften hatten die Hausherren die bessere Anlage. Die Gäste hingegen nutzten ihre Chancen kaltschnäuzig. Eine halbe Stunde vor dem Ende rettete ein Gästespieler in Torwartmanier auf der Linie und hatte Glück, dass es von den Unparteiischen nicht gesehen wurde. Die Hausherren rannten bis zum Schluss an, kamen trotz zahlreicher Chancen nicht zum Ausgleich. Die Gäste vergaben die Entscheidung mit einem Schuss an die Latte, zogen aber am Ende dennoch in die nächste Runde ein.

BSG Chemie Schwarzheide – SV 1885 Golßen 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Keil (22.), 2:0 Tränkner (39.), 3:0 Weslowski (82.), SR: Richter, Z.: 87.

Ein verdienter Sieg der Chemiker.

SV Großräschen – FSV Rot-Weiß Luckau 2:5 (1:0). Tore: 1:0 Sebischka (4.), 1:1 Kranz (46.), 2:1 Schulz (49.), 2:2 Frenzel (56.), 2:3 Borchert (68.), 2:4 Kölling (84.), 2:5 Lein (87.), SR: Seliger, GRK: Jungnickel (79./SVG), Z.: 75.

Mit der ersten Aktion wurde Sebischka freigespielt und traf per Bogenlampe zur Führung. Die Gäste agierten optisch überlegen, konnten aber keinen Profit daraus schlagen. Kurz vor der Pause nutzten die Gäste eine Einladung Großräschens nicht und mussten den ersten Angriff im zweiten Abschnitt zum Ausgleich nutzen. Die Hausherren zeigten sich aber unbeeindruckt und gingen durch Schulz erneut in Führung. Mit dem Ausgleich der Gäste verlor die junge Heimelf komplett das Konzept.

SpVgg. Finsterwalde – Eintracht Ortrand 2:3 (1:2). Tore: 0:1 Petsch (4.), 1:1 und 2:3 Tzitschke (12./90+3.), 1:2 und 1:3 Müller (26./90.), SR: Holzhüter, GRK: Kamenz (77./Finsterwalde), Z.: 75.

Hatte das Spiel gerade erst begonnen, nutzten die Gäste einen Stellungsfehler von Thamm inklusive Bogenlampe zum 0:1. Im Anschluss waren die Hausherren aber zur Stelle und glichen schnell aus. Im offenen Schlagabtausch verhinderte der Pfosten die Heimführung, ehe ein Foulstrafstoß zur Gästeführung führte. In der rassigen zweiten Halbzeit scheiterten die Hausherren an sich selbst oder dem gut aufgelegten Gästetorhüter. Der vermeintlichen Entscheidung in der Schlussminute hatten die Hausherren aber noch einmal den Anschluss entgegenzusetzen, verloren aber am Ende das umkämpfte Spiel.

TSG Lübbenau – VfB Hohenleipisch II 1:4 n. V. (0:0). Tore: 1:0 Wenske (54.), 1:1 Vetter (71.), 1:2 Lischka (104.), 1:3 und 1:4 Richter (111./115.), SR: Wickfeld, Z.: 45.

Kurz nach der Führung vergaben die Hausherren einen Strafstoß zur möglichen Vorentscheidung. Die Gäste kamen daher noch zum Ausgleich und drehten die Partie in der Verlängerung.

ESV Lok Falkenberg – VfB Herzberg 3:2 n. V. (1:0). Tore: 1:0 Blumberg (11.), 1:1 und 2:2 Brezinsky (58./90+2.), 2:1 Schrey (78.), 3:2 Möbus (101.), SR: Tarnow, Z.: 191.

Nach zehn Minuten setzten sich die Hausherren am rechten Flügel durch, die scharfe Hereingabe ging von einem Herzberger Verteidiger ins eigene Tor. Von da an suchte der VfB den Ausgleich. Die Lok-Elf stand jedoch meist sicher oder Torhüter Heil war zur Stelle. Kurz nach dem Wiederanpfiff verwandelte Brezinsky einen Freistoß aus zentraler Position platziert im linken unteren Eck zum Ausgleich. Danach entwickelte sich ein offener Pokalfight. Schrey dribbelte sich durch die Herzberger Deckung und schloss überlegt zum vermeintlichen Siegtreffer ab. In der Nachspielzeit lief der ESV nach eigenem Freistoß in einen Konter und wiederum Brezinsky stand als Abnehmer im Zentrum zum Ausgleich. In der Verlängerung traf Möbus schließlich zum entscheidenden 3:2.

FC Rot-Weiß Sallgast – DSV Schraden 5:0 (3:0). Tore: 1:0 Lichtenberger (21.), 2:0 Noack (29.), 3:0 und 4:0 Frankus (41./77.), 5:0 Lüdeck (79.), SR: Czerwenka, Z.: 80.

Nach einigen Rückschlägen in der Liga hat sich der FC im Pokal Selbstvertrauen geholt.

Wudritz Ragow – SV Lok Uebigau 1:3 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 Janischewsky (6./32./67.), 1:3 Basiri (86.), SR: Heinrich, Z.: 105.

Die Gäste stellten Richtung Halbzeit die Weichen auf Sieg und ließen sich vom späten Anschlusstreffer nicht mehr aus der Ruhe bringen.

SG Gießmannsdorf – FSV Brieske/Senftenberg 6:0 (2:0). (HIN: 0:0) Tore: 1:0 und 4:0 Wolff (5./48.), 2:0 und 5:0 Hannuschke (10./55.), 3:0 Holzapfel (38.), 6:0 Galuschka (68.), SR: Britze, Z.: 35.

Nach dem torlosen Remis gewinnt der Spitzenreiter der Kreisliga verdient und ohne Probleme gegen ersatzgeschwächte Gäste.