ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Fussball
Lauchhammer kassiert eine 1:12-Pleite in Drebkau

Landesklasse Süd. Tabellenführer Schlieben gibt sich in der Fußball-Landesklasse gegen Rot-Weiß Luckau keine Blöße und siegt deutlich. Von Marco Kloss

SSV Alemannia Altdöbern – VfB Hohenleipisch II 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Martin Nitzschner (37.), 1:1 Sebastian Läser (55.), 1:2 Dominic Bischof (60./Strafstoß), RK: Nico Helbig (60./Altdöbern), GRK: Dominic Bischof (90+1./Hohenleipisch), SR: Thomas Baumann (Guteborn), Z.: 52.

Eine spannende, aber wenig hochklassige Partie erlebten die sehr emotionalen Zuschauer im Abstiegskampf. Beide Mannschaften begannen abtastend, und das Spielgeschehen blieb zwischen den Strafräumen. Nach gut zwanzig Minuten waren die Gäste die zielstrebigere Mannschaft und kamen zu mehreren Großchancen. Die Hausherren waren einmal gefährlich vor dem Tor und schlossen zu schwach ab. Wenige Minuten vor der Pause traf Nitzschner sehenswert in den Winkel, hätte aber zurückgepfiffen werden müssen, da ein Handspiel vor dem Abschluss vorlag. Altdöbern stellte in der Pause auf Dreierkette um und war nun besser im Spiel. Verpasste Franke noch den Ausgleich, war es sein Freistoß auf den Kopf von Läser, der zum 1:1 im Tor lag. Gute Chancen waren weiterhin auf beiden Seiten gegeben, ehe Helbig einen Abschluss auf der Torlinie mit der Hand abwehrte. Den Strafstoß verwandelte Bischof sicher. Auf der Gegenseite blieb der Strafstoßpfiff bei einem klaren Vergehen aus. In der Schlussphase verpassten die Gäste einen Konter sauber zu Ende zu spielen und wurden fast mit einem Freistoß­gegentreffer bestraft. Torhüter Lehman reagierte aber überragend und klärte zur Ecke. Am Ende kein unverdienter Sieg der Gäste, die aber auch deutlich eher den Sack hätten zumachen müssen.

SV Großräschen – Spremberger SV 1862 3:1 (2:1). Tore: 1:0 und 2:0 Maik Becker (13./17.), 2:1 Lukas Müller (30.), 3:1 Markus Winkler (83./Strafstoß), SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda), Z.: 50.

In der Anfangsphase besaßen die Gäste die erste verheißungsvolle Chance. Eine Minute später machte es SVG-Stürmer Becker besser und vollendete frei vor dem Spremberger Keeper überlegt zum 1:0. Die Platzbesitzer wuschen gleich scharf nach und nur vier Minuten später entwischte erneut Becker den SSV-Verteidigern, umkurvte auch noch den Torwart und schoss zum 2:0 ein. Die Gäste wirkten nun mächtig angezählt. Erneut Becker stand blank vor dem Tor, scheiterte im ersten Versuch noch am Torwart und war sich beim Nachschuss über den Erfolg wohl schon zu sicher und drückte den Ball nicht mit der notwendigen Konsequenz. So kam noch ein Spremberger Abwehrspieler in letzter Sekunde an das Streitobjekt und schlug es von der Torlinie. Mit einem Wechsel der Gäste kippte die Partie auch urplötzlich in die andere Richtung. Nun drehten die Gäste mächtig auf und über die Außenbahnen wurde viel Druck aufgebaut. Nach einer halben Stunde führte dann auch einer dieser Angriffe zum 1:2-Anschlusstreffer. Müller war Nutznießer von inkonsequentem Abwehrverhalten der Großräschener Defensive. Im zweiten Abschnitt änderte sich der Spielablauf erneut. Der Spremberger SV versuchte es nun mit lang geschlagenen Bällen, während die Gastgeber auf den entscheidenden Konter warteten. Aber beide Taktiken funktionierten nicht wirklich. Zittern war bis zur 83. Minute angesagt, als Maik Becker beim Eindringen in den Strafraum regelwidrig attackiert wurde und Winkler sicher zum 3:1-Endstand verwandelte.

Einheit Drebkau – FSV Lauchhammer 12:1 (4:1). Tore: 1:0, 2:1, 3:1, 8:1, 10:1, 11:1 und 12:1 Manuel Rehn (21./37./42./68./81./82./82.), 1:1 Eric Hamann (25.), 4:1 Martin Czarnowsky (45.), 5:1, 6:1 und 7:1 Stefan Schicktanz (52./64./67.), 9:1 Niklas Schön (76.), SR: Mark Ruhner (Groß-Luja), Z.: 73.

Im Tabellenkeller sorgt Drebkau für eine deutliche Klatsche des Absteigers aus Lauchhammer. Hielt der FSV bis zur Pause noch einigermaßen mit, schossen sich die Einheit-Kicker im zweiten Abschnitt den Frust von der Seele. Bei noch fünf Spielen und vier direkten Duellen aus der unteren Tabellenhälfte sind die Hoffnungen auf einen Ligaverbleib weiterhin präsent.

TSV 1878 Schlieben – FSV Rot-Weiß Luckau 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Tim Meusel (14.), 2:0 Marco Fitzke (38.), 3:0 Robert Dehne (64.), 4:0 Robert Weinert (66.), SR: Martin Hermann (Ludwigsfelde), Z.: 156.

Den ersten Treffer erzielte Meusel, als er eine unglückliche Kopfballverlängerung des Gästeverteidigers erlief und gegen den Gästekeeper Sieger blieb. Schlieben machte von Anfang an Druck und ließ die Gäste, die ersatzgeschwächt in die Partie gingen und verletzungsbedingt auch noch Stürmer Schumann auswechseln mussten, selten die eigene Hälfte verlassen. Das wichtige 2:0 markierte dann Fitzke noch vor der Pause, als er einen starken Pass über die Abwehr erlief und nach kurzem Dribbling sehenswert von halbrechts ins lange Eck vollendete. Nach der Pause änderte sich nichts am Spielverlauf und Robert Dehne konnte mit Hilfe des Gästekeepers, der den Ball durch die Beine rutschen ließ, seinen 30. Saisontreffer erzielen. Nachdem der TSV noch einige Chancen nicht im Tor unterbringen konnte, war es dann Weinert, der ungehindert einnickte.