ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:11 Uhr

Fussball
Kreisoberliga Südbrandenburg: Per Kantersieg in die Landesklasse

 Marco Nitzsche erzielte vier Tore bei Ruhlands 10:1-Sieg.   Foto: Fupa
Marco Nitzsche erzielte vier Tore bei Ruhlands 10:1-Sieg. Foto: Fupa FOTO: FuPa Brandenburg
Kreisoberliga Südbrandenburg. Preußen Elsterwerda schafft mit dem 7:0-Auswärtserfolg beim FC Sängerstadt den Aufstieg. Von Marco Kloss

Aufbau Oppelhain – SpVgg. Finsterwalde 4:3 (3:1). Tore: 0:1 Hiller (5.), 1:1 und 2:1 Schröter (16./18.), 3:1 Weber (44.), 3:2 und 3:3 Bossing (47./56.), 4:3 Heinrich (87.), SR: Herbrig, Z.: 53.

Tore satt, wechselnde Führungen und am Ende ein glücklicher Gewinner aus Oppelhain: Beide Mannschaften sind weiterhin noch nicht gerettet, wobei der Sieg den Oppelhainern schon fast reichen sollte.

Linde Schönewalde – SV 1885 Golßen 4:2 (3:0). Tore: 1:0 Theuergarten (11.), 2:0 Wäsche (13.), 3:0 und 4:1 Schüler (31./79.), 3:1 Fege (55.), 4:2 Haberstroh (85.), SR: Felix, Z.: 85.

Die Heimtrainer fanden die richtigen Worte und führten ihre Mannschaft in der ersten halben Stunde auf die Siegstraße. Die Gäste waren im zweiten Abschnitt deutlich präsenter und verkürzten. Schüler setzte den Ball aber zur Vorentscheidung in den Winkel und auch der zweite Gästetreffer half nicht mehr, den wichtigen Sieg im Abstiegskampf in Gefahr zu bringen.

TSG Lübbenau – Blau-Weiß Lindenau 2:1 (2:1). Tore: 1:0 Zelder (25.), 1:1 Neißer (31.), 2:1 Alkhatib (36.), SR: Pfister, Z.: 20.

Die Gäste wollten mit einem Sieg wichtige Zähler im Abstiegskampf sammeln und mussten sich am Ende knapp, aber verdient geschlagen geben.

FC Sängerstadt – Preußen Elsterwerda 0:7 (0:3). Tore: 0:1, 0:2 und 0:5 Dabo (5./23./51.), 0:3 Obenaus (42.), 0:4 Rost (47.), 0:6 Hofmann (63.), 0:7 Hassan Farah (76.), SR: Kuba, Z.: 35.

Nach dem deutlichen Kantersieg ist Preußen Elsterwerda der erste Platz nicht mehr zu nehmen. Die Gäste schossen sich mit einer erneut offensiven Glanzleistung Richtung Landesklasse.

Germania Ruhland – FC Lauchhammer II 10:1 (4:1). Tore: 0:1 Kühne (3.), 1:1 Osojca (23.), 2:1, 6:1, 7:1 und 8:1 Nitzsche (26./56./64./68.), 3:1 Köckritz (33.), 4:1, 5:1 und 9:1 Blüthgen (35./48./75.), 10:1 Wachs (79.), SR: Höhne, Z.: 39.

Für den FCL gab es in Ruhland die nächste Packung. Die Gäste, die die Saison ordentlich zu Ende spielen wollen, hatten die Überraschung mit dem 0:1 auf ihrer Seite, fielen aber nach dem 1:1 stetig auseinander und kassieren erneut zehn Gegentreffer.

Askania Schipkau – 1.SV Lok Calau 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Brundtke (4.), 1:1 Weise (36.), 2:1 Fritsch (47.), SRin: Schulz, Z.: 65.

Mit einer starken Anfangsphase gingen die Hausherren in Führung und mussten den Ausgleich vom Strafstoßpunkt hinnehmen. Direkt nach Wiederanpfiff war die Führung erneut geschafft und bei besserer Chancenverwertung wäre die Partie schnell entschieden gewesen. Der knappe Rückstand ließ die Gäste aber weiterhin hoffen, wobei die hektische Partie verdient zu Gunsten der Askanen endete.

Chemie Schwarzheide – ESV Lok Falkenberg 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Kähler (20.), 1:1 und 1:2 Blumberg (58./82.), 2:2 Gläsel (89.), SR: Kaiser, Z.: 55.

Eine wilde Partie auf dem Kunstrasen ließ die Gäste an ihrer Standardtauglichkeit zweifeln. Beide Gegentreffer fielen aus solchen und mussten durch einen Konter und Strafstoß egalisiert werden. Die hektische Schlussphase hätte durchaus einige weitere Treffer bringen können, doch es reichte für die Chemiker nur zum Ausgleich.

Senftenberger FC – Groß Leuthen/Gröditsch 0:0. Tore: Fehlanzeige, SR: Waschfeld, Z.: 30.

Nach neun Niederlagen in Folge durfte der SFC wieder über einen Punkt jubeln. Dieser scheint aber zu wenig zu sein, wenn man den dritten Absteiger in der Kreisoberliga einplant. Zudem fehlen in der wichtigen Auswärtspartie in einer Woche wichtige Stammkräfte gesperrt und lassen wenig Hoffnung auf einen Erfolg in Golßen.