| 17:16 Uhr

Fussball
Knappen zum Spitzenspiel nach Schöneiche

Brandenburgliga. SV Grün-Weiß Lübben (1.) – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (15.) Tabellarisch gehen die Spreewälder als klarer Favorit in das Spiel gegen den SC, hat man sich doch mit guten Leistungen an die Tabellenspitze der Brandenburgliga gesetzt. Im bisher einzigen Duell gegeneinander war Grün-Weiß Lübben im Februar diesen Jahres in Zeuthen zu Gast und unterlag im Freundschaftsspiel mit 1:3. Die Gäste sollten aber nicht unterschätzt werden, holten sie doch drei der vier Punkte in dieser Saison in der Fremde.

SV Grün-Weiß Lübben (1.) – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (15.) Tabellarisch gehen die Spreewälder als klarer Favorit in das Spiel gegen den SC, hat man sich doch mit guten Leistungen an die Tabellenspitze der Brandenburgliga gesetzt. Im bisher einzigen Duell gegeneinander war Grün-Weiß Lübben im Februar diesen Jahres in Zeuthen zu Gast und unterlag im Freundschaftsspiel mit 1:3. Die Gäste sollten aber nicht unterschätzt werden, holten sie doch drei der vier Punkte in dieser Saison in der Fremde.

SpVgg. Blau-Weiß Vetschau (5.) – FSV Dynamo Eisenhüttenstadt (13.) Nach einem grandiosen Saisonauftakt ist bei der SpVgg. aktuell der Wurm drin. Verlor man in der Nachspielzeit in Ströbitz, kam man auch gegen Wernsdorf und in Hohenleipisch nur zu Remis, so dass dringend wieder ein Sieg notwendig wäre.

SV Germania Schöneiche (4.) – FSV Brieske/Senftenberg (3.) Zum Spitzenspiel reisen die Knappen zu Absteiger Schöneiche und wollen beweisen, dass auch in dieser Saison wieder mit dem FSV zu rechnen ist. Personell stehen für Trainer Steffen Rietschel noch einige Fragezeichen im Kader, so dass sicher auch ein Punkt als Gewinn gewertet werden könnte.

VfB Hohenleipisch (8.) – 1. FC Guben (11.) Mit den Neißestädtern kommt nach der Pokal-Zwangspause ein Landesliga-Dauergast mittlerweile zum zehnten Mal nach Hohenleipisch. Dem 1. FC wurde zuletzt trotz Niederlage gegen Tabellenführer Ströbitz eine starke Leistung attestiert. Nur zwei Punkte trennen beide Kontrahenten und demnach scheint dieses Mittelfeldduell auf dem VfB-Sportgelände durchaus offen, zumal Guben 80 Prozent seiner Punkte auswärts holte. Die Elf von Trainer Henrik Pohlenz will den Heimvorteil nutzen und so in die Erfolgsspur zurückfinden, wozu allerdings u.a. eine höhere Effizienz vor dem gegnerischen Tor nötig sein wird.