ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:22 Uhr

Fussball
Knappen-Reserve erwischt rabenschwarzen Tag

Landesklasse Süd. Brieske II geht in der Landesklasse mit 2:7 gegen Döbern unter. Der TSV Schlieben fertigt Großräschen mit 7:1 ab. Von Marco Kloss

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Döbern 2:7 (0:3). Tore: 0:1 Jaroslaw Gad (5.), 0:2 Christian Heinke (32.), 0:3 Arkadiusz Dybka (42.), 0:4 Willi Mrosk (55.), 1:4 Sebastian Pakolat (62.), 1:5 Stefan Schiller (73.), 2:5 Marcel Ertel (80.), 2:6 Jaroslaw Gad (83.), 2:7 Johann Mrosk (89./Strafstoß); Schiedsrichter: Marco Richter (Martinskirchen), Zuschauer: 30.

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Knappen abermals auf heimischem Geläuf. Schon nach fünf Minuten nutzten die Gäste den ersten Fehler und gingen schnell und verdient in Führung. Während die Hausherren in den Zweikämpfen eher Spalier standen als einzugreifen, waren es die Gäste, die immer wieder offensiv gefährlich wurden. Mit den Treffern zum 0:2 und 0:3 zur Pause war die Partie bereits entschieden und hatte nach der Auftaktklatsche gegen Altdöbern ähnliche Vorhersagen. Ein kurzes Aufbäumen fand nach dem 1:4 statt, doch die Gäste erhöhten weiter das Ergebnis mit einfachen Mitteln. Während die Gäste im sechsten Spiel in Folge siegreich blieben, benötigen die Knappen, nach fünf Spielen ohne Sieg, ein Erfolgserlebnis.

SSV Alemannia Altdöbern – SG Friedersdorf 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Erik Seidel (28.), 0:2 Kevin Müller (64.); Schiedsrichter: Mark Ruhner (Groß-Luja); Zuschauer: 75.

FSV Lauchhammer – FC Bad Liebenwerda 0:0. Schiedsrichter: Silvio Peßolat (Senftenberg); Zuschauer: 45.

Es war eine deutliche Leistungssteigerung des Tabellenletzten. In der ersten Halbzeit hatten die Blau-Gelben die Gäste jederzeit im Griff und erarbeiteten sich einige Chancen, schafften es aber erneut nicht, daraus Kapital zu schlagen. Die beste Möglichkeit hatte Idrissa Mahamat, der mit einem Torschuss aber nur den rechten Pfosten traf. Nach der Pause kamen die Gäste aus der Kurstadt besser ins Spiel, aber die FSV-Abwehr stand dieses Mal kompakt und sicher und hatte auch das Glück auf seiner Seite, als die Gästeelf mit einem Freistoß die Latte traf. Zum Ende war es dann ein ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen für den FSV, für den der Punktgewinn eigentlich zu wenig ist, aber Hoffnung für die nächsten Spiele macht.

TSV 1878 Schlieben – SV Großräschen 7:1 (5:0). Tore: 1:0 Tim Meusel (15.), 2:0 Robert Dehne (18.), 3:0 Roberto Priebe (22.), 4:0 Marco Fitzke (28.), 5:0 Maurice Donath (30.), 5:1 Hannes Jungnickel (52.), 6:1 Robert Dehne (56.), 7:1 Maurice Donath (69.); Schiedsrichter: Christoph Bäck; Zuschauer: 111.

Der Auswärtserfolg in Bad Liebenwerda gab der TSV-Elf sichtlich Auftrieb, denn vom Anpfiff an waren die Schwarz-Gelben deutlich überlegen. In den ersten zehn Minuten erspielte sich der TSV bereits drei hochkarätige Chancen zur Führung, die jedoch noch ungenutzt blieben. Den Torreigen eröffnete dann Tim Meusel, dessen Eingabe vom Großräschener Winkler unglücklich in das eigene Tor abgefälscht wurde. Keine drei Minuten später erhöhte Torjäger Robert Dehne zum 2:0, ehe wiederum kurze Zeit später Roberto Priebe zum vorentscheidenden 3:0 traf.

Großräschen war nun völlig von der Rolle und leistete keine Gegenwehr. Beim 4:0 wurde Marco Fitzke mustergültig frei gespielt und Maurice Donath traf sehenswert aus 20 Metern zum 5:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel nutzte der freistehende Hannes Jungnickel die einzige Unachtsamkeit der TSV-Abwehr an diesem Tage per Dropkick vom Elfmeterpunkt zur Ergebniskosmetik. Nach feinem Zuspiel von Maurice Donath stellte der allein gelassene Robert Dehne mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder her. Den Endstand erzielte Maurice Donath, der die punktgenaue Eingabe seines Sturmpartners Marco Fitzke ohne Probleme verwertete. Insgesamt bot die zweite Halbzeit nicht den Unterhaltungswert des ersten Durchgangs, weil der TSV zwei Gänge runter schaltete und die Gäste an diesem Tag kein ebenbürtiger Gegner waren.

FSV Rot-Weiß Luckau – VfB Herzberg 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Philip Seinwill (22.), 1:1 Jakub Duben (60.); Schiedsrichter: Carsten Fox (Zossen); Zuschauer: 89.

VfB Hohenleipisch II – Eintracht Lauchhammer 5:1 (0:0). Tore: 1:0 Dennis Lange (49.), 1:1 Kevin Schüler (55./Eigentor), 2:1 und 3:1 Steve Pelzer (61./Strafstoß/62.), 4:1 Patrick Linge (73.), 5:1 Tim Romanowski (89.); Rote Karte: Steffen Fischer (45./Hohenleipisch); Schiedsrichter: Gerd Werner (Finsterwalde); Zuschauer: 60.

Hohenleipisch II gewinnt trotz Unterzahl (RK/44.) klar gegen die „Ostler“ aus Lauchhammer. Nach ausgeglichener erster Hälfte, in der es kaum Torszenen gab, nahm der VfB II das Heft nach der Pause in die Hand, spielte ansehnlichen Fußball und ließ nicht viel zu. Lauchhammer wirkte vor dem VfB-Tor zu umständlich, dagegen sorgte der VfB immer wieder für Torgefahr.