ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:03 Uhr

Fussball
Knapp war's – aber Herzberg bleibt im Aufstiegsrennen

Dritter Dreierpack in Serie: Schliebens Robert Dehne.
Dritter Dreierpack in Serie: Schliebens Robert Dehne. FOTO: FuPa Brandenburg
Landesklasse Süd. Schlieben bezwingt überforderte Bad Liebenwerdaer. Eintracht Lauchhammer punktet überraschend beim Tabellenführer. Von Marco Kloss

FSV Brieske/Senftenberg II – SG Eintracht Peitz 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Niclas Straube (28.), 0:2 Stefan Runge (36.), 0:3 Robert Brandt (60./Strafstoß), 0:4 Sven Erik Schwella (62.), SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda), Z.: 35.

Die Hausherren zeigten eine kämpferisch gute Leistung, verpassten aber die Präsenz in der Offensive. Der Ball lief bei den Gästen gut durch die eigenen Reihen und ein einfacher Fehler führte zum 0:1. Beim 0:2 schossen die Hausherren den Schiedsrichter unbedrängt an und halfen damit gütig mit. Auch im zweiten Abschnitt verkaufte sich die Heimelf teuer, musste aber nach einem vermeintlichen Foul das 0:3 vom Strafstoßpunkt hinnehmen. Eine sehr gute Kombination sorgte am Ende für den 0:4-Schlusspunkt in der Partie, in der die Gäste klar aufzeigten, warum die Fischerstädter auf Rang drei der Tabelle stehen.

FSV Rot-Weiß Luckau – SV Großräschen 5:2 (3:1). Tore: 1:0 Tom Mikolajek (17.), 2:0 und 4:2 Tobias Krause (30./86.), 2:1 Marcel Liese (38.), 3:1 und 5:2 David Molks (42./87.), 3:2 Stefan Klotz (84.), SR: Wilhelm Tarnow (Lübben), Z.: 63.

Trotz aller Handicaps begannen die Gäste engagiert und waren von Beginn an gut in der Partie. Nach 17 Minuten gab es dann aber den ersten Rückschlag. Zu einfach wurde es dem Luckauer Mikolajek gemacht, die 1:0-Führung zu erzielen. Abstimmungsprobleme in der zusammen gewürfelten Viererkette führten nach einer halben Stunde zu einem Foulelfmeter für die Hausherren, den Krause zum 2:0 verwandelte. Die Gäste gaben aber noch nicht auf und starteten nun ihrerseits einige vielversprechende Angriffe. Lohn war der 1:2-Anschlusstreffer durch Marcel Liese in der 38. Minute. Bevor überhaupt so etwas wie Hoffnung bei den Großrä­schenern aufkommen konnte, führte ein weiterer Aussetzer in der Abwehr noch vor der Pause zum 1:3.

Die zweite Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen. Ab der 60. Minute herum zogen die Gäste aber noch einmal an und kamen auch zu einigen Chancen. Allerdings lief nun allmählich die Zeit davon. In der 84. Minute nutzte Stefan Klotz einen Torwartfehler zum 2:3 und nährte noch einmal die Hoffnungen auf einen möglichen Punktgewinn. Diese wurden jedoch fast im Gegenzug zunichte gemacht, als ein kapitaler Fehler in der Gästeabwehr zum 2:4 führte. Davon völlig konsterniert, kassierte man auch noch unnötigerweise den fünften Gegentreffer.
SC Spremberg – Eintracht Lauchhammer 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Mike Hühne (45.), 1:1 Philip Kern (49.), 1:2 Mirko Vogt (55.), 2:2 Raik Hermann (59.), SR: Marcel Schmidtke (Cottbus), Z.: 75.

Überraschend hat Eintracht Lauchhammer beim Tabellenführer gepunktet. Mit dem Pausenpfiff gingen die Gäste in Führung und hatten nach dem Ausgleich auch direkt wieder die Führung parat. Der Tabellenführer zeigte sich aber wenig geschockt, musste sich aber am Ende mit einem Punkt begnügen und bangt nun um die Tabellenspitze.

VfB Hohenleipisch II – VfB Herzberg 2:3 (1:3). Tore: 0:1, 0:2 und 1:3 Godwin Essien (3./21./41.), 1:2 Kevin Schüler (38.), 2:3 Sven Schüler (75.), SR: Stefan Effenberger (Bad Liebenwerda), Z.: 45.

Die Gäste erfüllten die Pflichtaufgabe am Ende nur knapp und bleiben weiter im Rennen um den Aufstieg in die Landesliga. Godwin Essien brachte seine Mannschaft schnell auf die Siegerstraße und sorgte mit seinen drei Treffern für einen hoffnungsvollen Vorsprung. Die Hausherren verkürzten nur noch und bleiben auf Rang acht.

TSV 1878 Schlieben – FC Bad Liebenwerda 4:1 (3:1). Tore: 1:0, 3:0 und 4:1 Robert Dehne (21./26./85.), 3:1 Nicolas Wentzel (42.), 2:0 Robert Weinert (25.), SR: Gerd Werner (Finsterwalde), Z.: 143.

Für die Heimelf zählte in diesem Spiel nur ein Sieg, und daher setzte man die Gäste nach Anpfiff sofort unter Druck. Gegen überforderte Liebenwerdaer brachte man es aber erst in der 21. Minute zum Führungstreffer, als Robert Dehne mit einem schönen Schlenzer ins rechte Toreck traf. Danach folgte ein Doppelschlag und der TSV erhöhte innerhalb von wenigen Minuten auf 3:0. Erst köpfte Robert Weinert eine Flanke mustergültig gegen die Laufrichtung des Torwarts ein, ehe abermals Robert Dehne per Elfmeter noch zum 3:0 traf. Danach verlor die Heimelf den Spielfluss und die Gäste konnten das Spiel ausgeglichener gestalten. Die Belohnung folgte kurz vor der Pause, als Nicolas Wentzel einen Eckball per Kopf in die Maschen drückte.

Nach der Pause fehlte den Schliebenern weiterhin der Faden und flüssige Spielzüge waren Mangelware. Bad Liebenwerda hatte im Mittelfeld oft viel Platz und bekam nach Foulspiel, welches der Schiedsrichter Werner großzügig in den Strafraum legte, sogar einen Elfmeter zugesprochen. Albert Dehne parierte aber stark gegen Enrico Bahr. Nach diesem Warnsignal war der TSV nun wieder etwas am Drücker, verpasste aber die Vorentscheidung durch Chancen von Tim Meusel und Robert Dehne. Letzterer stellte jedoch fünf Minuten vor Schluss mit einem sehenswerten Tor den Endstand her und belohnte seine starke Leistung mit dem dritten Dreierpack in Folge.

FSV Lauchhammer – SG Friedersdorf 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Marcel Schollbach (18.), 1:1 Marcel Zirnstein (65.), 1:2 David Wagner (75.), SR: Maik Bräunig (Drebkau), Z.: 78.

Die SG Friedersdorf sammelt mit dem wichtigen Sieg beim Schlusslicht wichtige Punkte im Abstiegskampf und hofft nun, mit den Nachholspielen schnell die Klasse zu sichern.

SSV Alemannia Altdöbern – Spremberger SV 0:8 (0:4). Tore: 0:1, 0:2, 0:5 und 0:6 Mathias Jäckel (17./21./58./65.), 0:3 und 0:4 Eric Schiffel (24./32.), 0:7 Tibor Pfeiffer (80.), 0:8 Julian Obstoy (88.), SR: Andreas Kolbe (Kausche), Z.: 60.

Mit großen personellen Problemen kamen die Lila-Weißen zu Hause unter die Räder und bleiben tief im Abstiegskampf stecken.

SV Einheit Drebkau – SV Döbern 0:0. SR: Mark Ruhner (Groß Luja), Z.: 85.