ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:51 Uhr

Fussball
Kaltstart für den VfB Hohenleipisch

Senftenberg. In Burg treffen die Landesliga-Kicker auf einen hoch motivierten Gastgeber. Brieske weicht auf Kunstrasen aus. Von Marco Kloss und Frank Thiemig

Ob am Wochenende gespielt werden kann, wird sich am Freitag entscheiden. Sicher ist schon das Ausweichen vom FSV Brieske in der Landesliga auf Kunstrasen.

Landesliga Süd. SG Burg (16.) – VfB Hohenleipisch (12.) Zum Zuschauen gezwungen, büßten die Hohenleipischer vor Wochenfrist drei Ränge ein und müssen nun mit einem Kaltstart bei den Spreewäldern in die Spur kommen, um den Abstand nach unten wieder zu vergrößern. Die gute Vorbereitung der VfB-Elf ist dabei das eine, aber Punktekampf eine ganz andere Nummer und die sicher stark motivierten Burger werden alles daran setzen, vom Tabellenende wegzukommen. Demnach ist eher eine kampfbetonte Partie zu erwarten und der VfB muss sich – dem Dauerfrost geschuldet – auf womöglich schwierige Platzverhältnisse einstellen.

SpVgg. BW 90 Vetschau (7.) – Phönix Wildau (10.) Zwei Siege in Folge stehen für Vetschau gegen die Wildauer zu Buche. Die Gäste wollen hingegen an den Dezember 2016 anknüpfen, wo man knapp mit 1:0 in Vetschau gewann. Beide Mannschaften trennen nur drei Punkte, so dass es neben der normalen knappen Begegnung auch um einen guten Platz im Mittelfeld geht.

FSV Brieske/Senftenberg (3.) – FV BW 90 Briesen (11.) Wenn die Knappen auf Briesen treffen, sind Tore eigentlich vorprogrammiert. Nach dem schwachen Auftritt in Kolkwitz wird auch die Partie auf dem Kunstrasen in Brieske kein Selbstläufer für die Knappen, ist man auch gegen die Blau-Weißen seit zwei Spielen ohne Sieg und somit gefordert, die Trendwende einzuläuten. Mit vier Spielen ohne Sieg sind drei Punkte für die Knappen schon Pflicht.

Landesklasse Süd Immer mehr ausgefallene Spiele sorgen bei einigen Mannschaften für englische Wochen und Spiele zu Ostern oder am Maifeiertag. Die Mannschaften hoffen deshalb auf möglichst wenig zusätzliche Absagen, um nicht noch weiter in Zugzwang zu kommen. Die Reserve vom FSV Brieske/Senftenberg erwartet auf dem Kunstrasen in Brieske Einheit Drebkau zum Abstiegskrimi und muss, um den Abstand nicht noch weiter kleiner werden zu lassen, zwingend gewinnen. Für den SC Spremberg bleibt das Aufstiegsrennen präsent, sollte man aber die Alemannen aus Altdöbern nicht unterschätzen. Ähnlich muss der TSV Schlieben in die Partie gehen. War Rot-Weiß Luckau über Jahre ein Abstiegskandidat, hat sich der FSV in der Spitzengruppe festgesetzt. Klar favorisiert ist der VfB Herzberg gegen Bad Liebenwerda, die mit einer Überraschung weiter etwas Luft im Abstiegkampf schaffen wollen. Eintracht Lauchhammer überraschte in der Vorwoche und möchte nun gegen die SG Friedersdorf nachziehen, die sich aber in der Vorwoche warmschossen. Der Spremberger SV hat überraschend gegen Eintracht Lauchhammer verloren und möchte nun in Peitz die verlorenen Punkte zurück. Für den SV Großräschen sollten auch drei Punkte im Abstiegskampf notwendig sein, wobei der SV Döbern an der Tabellenspitze dranbleiben möchte. Erst am Sonntag erwartet der VfB Hohenleipisch II den FSV Lauchhammer und möchte den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter vergrößern.