ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:05 Uhr

Fussball
Hohenleipisch verspielt 2:0-Führung

Der Hohenleipischer David Otto (r.) im Duell mit dem Cottbuser Maik Lorenz.
Der Hohenleipischer David Otto (r.) im Duell mit dem Cottbuser Maik Lorenz. FOTO: Rüdiger Wiedemann
Landesliga-Süd. Gegen den Aufsteiger vom VfB Cottbus setzt es am Ende noch eine 2:3-Niederlage. Von Frank Thiemig

VfB Hohenleipisch 1912 – VfB Cottbus 97 2:3 (1:0) Tore: 1:0 P. Werner (21.), 2:0 Vetter (53.), 2:1 Stahn (69.), 2:2 Jähde (77.), 2:3 Babbe (90+2.), Schiedsrichter: Chris Budde (Kloster Zinna) Zuschauer: 94, VfB 1912: Drangosch, Schiffner, Bischof, Stern (GK, 81. Kriegereit), Ayata (GK), T. Lehmann, Erken (76. K. Schüler), Otto, Wenzel (88.), Vetter (75. Mouen Ebongue), P. Werner.

Und täglich grüßt das Murmeltier. So kann man diese Saison des VfB Hohenleipisch so langsam beschreiben. Wieder verspielte man eine Führung in der letzten Viertelstunde. Diesmal war es besonders bitter, denn der Aufsteiger aus Cottbus riss nun wahrlich keine Bäume aus. Schon in der ersten Hälfte hätte die Heimelf den Sack zu machen müssen. Kapitän Paul Werner erzielte nach gut 20 Minuten unnachahmlich mit einer kurzen Drehung am rechten Fünfmetereck und einem trockenen Schuss das 1:0. Danach gab es mehrere Hochkaräter zum Ausbau der Führung. Und so wollten knapp 100 Zuschauer ihre Mannschaft natürlich endlich mal wieder zu Hause siegen sehen. Doch spätestens als Valentin Vetter sein erstes Pflichtspieltor für Hohenleipisch zum 2:0 erzielte, schienen alle Zweifel beseitigt. Doch während der Aufsteiger mit Leidenschaft versuchte gegenzuhalten, verzettelte sich die Heimelf das ein ums andere Mal vor dem Kasten. Ein Konter gegen viel zu offensiv spielende Gastgeber genügte, um die Cottbuser wieder ins Spiel zu bringen. Und von da an verlor die Heimmannschaft die Linie. Der Ausgleich war dann aber trotzdem vermeidbar. Einen Freistoß ließ Christian Drangosch im VfB-Tor prallen und Jähde stocherte den Ball über die Linie. In der Nachspielzeit entschied der Schiedsrichter noch einmal auf Freistoß – und Stefan Babbe setzte den Ball über die Mauer ins Tor zum 2:3.