ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:11 Uhr

Fußball
Hohenleipisch siegt im Elbe-Elster-Derby

 Der VfB Hohenleipisch gewann in Schlieben. Hier duelliert sich Valentin Vetter vom VfB (ganz rechts) mit dem Schliebener Abwehrchef Robert Weinert. Links Ahmet Ayata, der die Führung vorbereitete.
Der VfB Hohenleipisch gewann in Schlieben. Hier duelliert sich Valentin Vetter vom VfB (ganz rechts) mit dem Schliebener Abwehrchef Robert Weinert. Links Ahmet Ayata, der die Führung vorbereitete. FOTO: Lutz Jakob
Fußball Landesliga Süd. In der Landesliga wiederholt der VfB in Schlieben den 2:0-Hinspielerfolg. Brieske verspielt Führung in Fürstenwalde. Von Marco Kloss und Lutz Jakob

FSV Union Fürstenwalde II – FSV Brieske/Senftenberg 3:1 (0:1). Tore: 0:1 Becker (7.), 1:1 Below (71.), 2:1 Cortez (76.), 3:1 Nikzad (77.), SR: Großimlinghaus, Z.: 22.

Viel vorgenommen und in sieben Minuten alles verspielt. Die Knappen mussten auf Schlüsselspieler verzichten, machten sich das Leben in Fürstenwalde aber wieder selber schwer. Nach einer guten ersten Halbzeit spielen die Gäste eine zweite Halbzeit zum Vergessen und kassieren eine unnötige Niederlage.

Das Spiel begann gut für die Gäste, als Natusch Becker in Position brachte und dieser die schnelle Führung erzielte. In der Folge standen die Knappen in der Defensive sicher und ließen nur wenig zu. Erneut Becker hatte den zweiten Treffer auf dem Kopf, doch auf der Linie klärte Union den Ball. Auf der Gegenseite verbuchten auch die Hausherren eine ähnliche Situation und hatten Glück, dass die Knappen einige gute Konter schlampig zu Ende spielten. Vor der Pause war es erneut Becker, der über Natusch und Schumann an den Ball kam, dessen Direktabnahme gut pariert wurde. Nach der Pause wollten die Gäste wieder präsenter sein und höher verteidigen, um die Hausherren nicht in die Partie zu lassen. Warum dies nicht umgesetzt wurde, bleibt das Geheimnis der Mannschaft. Viele Ballverluste im Umkehrspiel und griffigere Hausherren drehten dann in sieben Minuten die Partie. Einen Versuch des Dribblings im eigenen Strafraum von Malinkski nutzte Union zum Ausgleich, ehe vier Knappen beim 2:1 nett zuschauten und die Ecke mangelhaft verteidigten. Kaum sechzig Sekunden später rundete ein Konter das Ergebnis ab, als Krengel über den Ball schlug und Nikzad sich bedankte. Am Ende bleibt eine klar vermeidbare Niederlage, die aufzeigt, dass die Knappen zu schnell zufrieden sind und dies in den kommenden Wochen schnell ablegen sollten.

SpVgg. BW 90 Vetschau – Blau-Weiß Briesen 1:4 (0:2). Tore: 0:1 und 1:3 Gottschalk (21./76.), 0:2 Moritz (26.), 1:2 Veit (63.), 1:4 Schübler (88.), SR: Schmidt, Z.: 25.

Die Rückrunde startet für Vetschau wie die Hinrunde endete. Die nächste Niederlage für die Mannschaft von Trainer Nicky Marx, der nicht zu beneiden ist. Nachdem seine Mannschaft zur Pause 0:2 zurücklag, keimte mit dem Anschlusstreffer kurz Hoffnung auf, die aber von den Gästen schnell zunichte gemacht wurde.

TSV 1878 Schlieben – VfB Hohenleipisch 1912  0:2 (0:1) Tore: 0:1 Wenzel (41.), 0:2 Wenzel (58.), Schiedsrichter: Peter Wickfeld (Annahütte), Zuschauer: 226, TSV: A. Dehne, Weinert (GK), Wolfsteller, R. Dehne, Drößigk (78. Höhne), Meusel (GK, 81. Zachert), Fitzke, Schneider, Knuppe, Priebe (86. Uhlig), Donath, VfB: Drangosch, Bischof, Seifert, T. Lehmann (71. Stern), Nitzschner (GK), Rink, St. Lischka, (GRK, 73.), Ayata, T. Richter, Wenzel (86. Otto), Vetter (GK, 81. Goßlau)

Vor einer ansehnlichen Kulisse von über 220 Zuschauern endete das erste Rückrundenspiel für die Elbe-Elster-Teams in der Landesliga mit dem gleichen Ergebnis wie am ersten Spieltag. Dabei sah es am Anfang nicht danach aus, dass es ein sicherer Sieg für den VfB werden könnte. Man tat sich schwer gegen die gut stehende Schliebener Abwehr um Robert Weinert. Ab der 20. Minute nahm das Spiel Fahrt auf. Zunächst strich ein Schuss von Martin Nitzschner knapp über das von Albert Dehne gut gehütete Schliebener Tor und kurz danach musste sich auf der Gegenseite Christian Drangosch ganz lang machen, um den Volleyschuss von Robert Dehne aus dem rechten unteren Eck zu kratzen.

Für die Führung des VfB in der 41. Minute musste ein Standard herhalten. Eine Ecke von Ahmet Ayata köpfte Christoph Wenzel aus fünf Metern scharf in die Maschen. In der 57. Minute fiel der zweite Treffer für die Hohenleipischer, zu einem guten Zeitpunkt, um Ruhe für die letzte halbe Stunde ins Spiel zu bringen. Tommy Rink zog mit Ball am Fuß von der Mittellinie bis an den Sechzehner und schloss mit einem satten Pfostenschuss ab. Den abprallenden Ball versenkte wieder Interimskapitän Christoph Wenzel aus Nahdistanz ins linke Eck. Der TSV gab sich trotz des Zweitorerückstands nicht auf und versuchte immer wieder offensiv Akzente zu setzen. In der 73. Minute bekam der Hohenleipischer Stephan Lischka Gelb-Rot, doch auch in Überzahl vermisste man beim Gastgeber den letzten Biss, um das Spiel noch zu drehen. Der VfB hatte noch einige Gelegenheiten, das Ergebnis hochzuschrauben. Zunächst war es Valentin Vetter, der aus elf Metern den Ball über das Tor setzte und in der Schlussminute schoss Eddy Goßlau, der nach langer Verletzungszeit wieder einsatzbereit ist, den Ball knapp neben den linken Pfosten.

Am Ende ein sicherer Sieg der Gäste, was für die nächsten beiden schweren Heimspiele gegen Miersdorf und Großziethen Mut machen sollte. Für die Schliebener geht es nach Brieske und dann kommt der 1. FC Guben an die Steigemühle. Da sollte unbedingt gepunktet werden, um aus der unteren Tabellenregion rauszukommen.