| 17:20 Uhr

Fußball-Landesklasse
Herzberg knüpft dem Spitzenreiter einen Punkt ab

Landesklasse Süd. Der Ausgleich gegen Spremberg fällt in der zweiten Halbzeit per Strafstoß. Liebenwerda kompensiert Ausfall von neun Spielern. Von Marco Kloss

Musste Spitzenreiter Spremberg die ersten Punktverluste hinnehmen, freuten sich die Briesker Knappen über das erste Heimtor und den damit verbundenen Punkt. Der FSV Lauchhammer und Einheit Drebkau bleiben abgeschlagen und ohne Sieg am Tabellenende.

FSV Brieske/Senftenberg II – Eintracht Lauchhammer 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Aurelio Pililao (25./Eigentor), 1:1 Patrick Luck (66.), Schiedsrichter: Thomas Baumann (Guteborn), Zuschauer: 47.

Ein spannendes und chancenreiches Spiel sahen die Zuschauer mit dem, am Ende, gerechten Remis. Die Knappen wollten unbedingt das erste Heimtor der Saison und begannen mit guten Chancen. Die Gäste versuchten punktuell schnell nach vorn zu kommen. Christian Vogt setzte sich auf dem rechten Flügel durch und schoss Aurelio Pililao so an, dass der Ball vom Fuß des Verteidigers unhaltbar in das Tor ging. Nach der Pause wurden die Gäste noch defensiver und versuchten, über Konter zum 0:2 zu kommen. Das Tor von Eintracht Lauchhammer schien für die Heimelf wie vernagelt, so dass ein sehenswerter Distanzschuss zum 1:1 herhalten musste.

SV Döbern – SSV Alemannia Altdöbern 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Eric Schwerdtner (27.), 2:0 Jaroslaw Gad (28.), 3:0 Johann Mrosk (86.), Schiedsrichter: Oliver Dzewior (Frankfurt (Oder)), Zuschauer: 85.

FSV Lauchhammer – Spremberger SV 2:5 (0:1). Tore: 0:1 David Werner (42.), 1:1 Mahamat Idrissa (57.), 1:2 Eric Schiffel (62.), 1:3 Mathias Jäckel (72.), 1:4 Kevin Beuchel (80.), 2:4 Marco Hesse (84./Strafstoß), 2:5 Mathias Jäckel (90+2.), Schiedsrichter: Marco Richter (Martinskirchen), Zuschauer: 45.

TSV 1878 Schlieben – SG Friedersdorf 2:2 (2:1). Tore: 1:0 Tim Meusel (20.), 1:1 Kevin Müller (22.), 2:1 Robert Dehne (42.), 2:2 Kevin Müller (79.), Schiedsrichter: Nico Sehmisch (Uebigau), Zuschauer: 126.

Nach einem abgeprallten Fernschuss stand Tim Meusel im Strafraum goldrichtig und köpfte den Ball zur TSV-Führung in die Maschen. Nur zwei Minuten später folgte eine Schlafwageneinlage der TSV-Abwehr, denn nach einem Freistoß konnte Kevin Müller den Ball im Strafraum seelenruhig annehmen und wuchtig zum Ausgleich vollenden. Nach einem Freistoß von der Strafraumkante, den ein SG-Verteidiger unhaltbar abfälschte, ging der TSV durch Robert Dehne wieder in Führung. Nach dem Seitenwechsel verloren die Gastgeber völlig den Faden und Friedersdorf war nun die bessere Mannschaft. Mehrere gute Torchancen führten jedoch zunächst nicht zum Erfolg. Die beste Chance vergab Eric Seidel nach einem Foulstrafstoß vom Punkt. Albert Dehne hielt den platzierten Schuss klasse. Der Ausgleich durch Kevin Müller in der Schlussphase war der verdiente Lohn für eine kämpferische SG-Leistung.

FC Bad Liebenwerda – SV Großräschen 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Mathias Münch (34.), 1:1 Robert Ladusch (60.), 2:1 Enrico Bahr (61.), Gelb-Rote Karten: Sebastian Sebischka (89./Großräschen), Andy Herbrig (90+3./Bad Liebenwerda), Schiedsrichter: Nico Birnbaum (Elsterwerda), Zuschauer: 101.

Die Vorzeichen für die Kurstädter konnten nicht schlechter stehen, da man immerhin neun Spieler aus unterschiedlichen Gründen ersetzen musste. Zehn Minuten vor der Pause belohnten sich die Hausherren. Ein Freistoß, von der Latte zurückspringend, fand in Mathias Münch einen Abnehmer, der zum 1:0 traf. Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich die Gäste deutlich präsenter. Nach einem lang getretenen Freistoß traf Robert Ladusch zum Ausgleich. Eine Minute später dann der schönste Spielzug des Spiels. Andy Herbrig behauptete den Ball, legte auf Marko Wolschke ab, welcher dann mit einem feinen Pass in die Spitze den völlig freistehenden Enrico Bahr bediente. Der beste Mann auf dem Platz umkurvte noch den Torwart und schob zum 2:1 ein. Am Ende des Spiels kam es noch zu tumultartigen Szenen, an denen Zuschauer beteiligt waren. Laut Polizei gab es Bierduschen und einen Faustschlag, ein Strafverfahren sei eingeleitet worden. Die Gäste sprachen von skandalösen Schlussminuten. Spieler des Teams seien von Zuschauern tätlich angegriffen worden. Die Partie werde deshalb wohl ein juristisches Nachspiel haben, schrieb der SV Großräschen auf seiner Internetseite.

SC Spremberg – VfB Herzberg 1968 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Philip Kern (30.), 1:1 Tomas Brezinsky (65./Strafstoß), Schiedsrichter: Rene Müller (Cottbus), Zuschauer: 130.

Der VfB Herzberg bleibt in der Liga weiter ungeschlagen und kämpft dem Tabellenführer einen Punkt ab. Mit einem Strafstoß in der zweiten Halbzeit glichen die Gäste die Führung aus, so dass der SC Spremberg die ersten Punktverluste hinnehmen musste.

VfB Hohenleipisch II – FSV Rot-Weiß Luckau 2:3 (1:1). Tore: 0:1 Martin Kölling (36.), 1:1 Michael Roigk (42.), 1:2 Tom Mikolajek (48.), 2:2 Valentin Vetter (64./Strafstoß), 2:3 Tom Mikolajek (90+3.), Gelb-Rote Karte: Philip Seinwill (90./Luckau), Schiedsrichter: Ricarda Lotz (Spremberg), Zuschauer: 54.