ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:17 Uhr

Fussball
Golßen erkämpft sich verdienten Punkt

Fußball-Kreisoberliga. Nach der Pokalniederlage gegen Schwarzheide gelingt den SV-Kickern in der Kreisoberliga diesmal ein Teilerfolg. Von Marco Kloss

FC Lauchhammer II – TSG Lübbenau 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Gröbe (6.), 2:0 und 3:1 Sowa (20./53.), 2:1 Sperl (30.), 3:2 Grasme (82.), SRin: Schulz, GRK: Schwallach (70./FCL), RK: A. Zelder (90+5./TSG), Z.: 38.

ESV Lok Falkenberg – Germania Ruhland 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Blüthgen (21.), 1:1 Blumberg (83.), 2:1 Prinz (90.), SR: Lehmann, Z.: 60.

Die Hausherren hatten von Beginn an das Heft des Handelns in der Hand. Ruhland verteidigte aber geschickt. Nach einem unnötigen Eckball erzielten die Gäste sogar die Führung. Der ESV war nun gezwungen anzurennen, spielte aber zu umständlich und zu oft durch das Zentrum. Im zweiten Durchgang kam man öfter über die Außenbahn und Ruhland verschanzte sich um den eigenen 16er. Kurz vor Schluss erzielten Blumberg und Prinz doch noch den Sieg für den ESV. Im Großen und Ganzen war das Ergebnis hochverdient, jedoch aufgrund der ineffektiven Spielweise der Eisenbahner, wären die Gäste fast mit einem Punkt nach Hause gegangen.

FSV Groß-Leuthen/Grödtisch – Linde Schönewalde 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Weisbach (83.), SR: Pfister, Z.: 20. Die Gäste hatten mehr vom Spiel, der Gastgeber jedoch die guten Chancen. Der Heimkeeper musste zwar einen Schuss aus der zweiten Reihe über die Latte lenken, der Torhüter auf der anderen Seite hatte aber auch seine Mühe mit einem Schuss von der 16er-Kante. Pech hatte Basti Milke, als Felix Heinrich bei seinem Schuss aus 20 Metern gefoult wurde. Der Ball ging an die Latte, Milke köpfte ein, doch der Schiedsrichter pfiff zu schnell und gab Freistoß. Die zweite Hälfte war ereignisarmer. Pascal Weisbach gelang der Lucky Punch kurz vor Schluss.

SpVgg. Finsterwalde – Askania Schipkau 2:2 (2:1). Tore: 0:1 Lorenz (7.), 1:1 Winkler (22.), 2:1 Herbrig (26.), 2:2 Feldner (55.), SR: Nass, RK: Bauer (70./Schipkau), Z.: 85. Die Gäste nutzten einen Ballverlust zur schnellen Führung. Lorenz lupfte den Ball in das Tor. Mit dem Aufbäumen der Hausherren lag der Ball auch prompt im Netz der Gäste. Winkler verwerte ein Zuspiel sicher. Mit dem schnellen 2:1 waren die Hausherren fortan die bessere Mannschaft, sahen sich aber nach der Pause einigen Chancen der Gäste gegenüber. Eine der Chancen brachte den Ausgleich von Feldner. Einen Sieg verpassten die Hausherren durch einen guten Gästetorwart, zudem scheiterten sie am Aluminium des Tores.

SV 1885 Golßen – BSG Chemie Schwarzheide 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Lehmann (22.), 1:1 Herbst (35.), 2:1 Rösler (55.), 2:2 Richter (73.), SR: Rademacher, Z.: 65. Nachdem die Gäste in der letzten Woche im Pokal deutlich und hochverdient gegen Golßen gewannen, waren sie auch klarer Favorit für das Spiel. Doch die Golßener zeigten eine ganz andere Körpersprache. So entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Mit der ersten richtigen Chance gingen sie Gastgeber nach einer Flanke in Führung. Die Gäste glichen nach einem Freistoß per Hacke noch vor der Halbzeit aus. Nach der Halbzeit änderte sich nicht viel am Spiel. Golßen hielt gegen die spielstarken Gäste mit viel Kampf dagegen und ging durch Kapitän Rösler erneut in Führung. Die Gäste riskierten dann mehr und wurden mit dem Ausgleich belohnt. Beide Mannschaften hatten noch Chancen zum Sieg, aber am Ende blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden.

Preußen Elsterwerda – Blau-Weiß Lindenau 6:0 (1:0). Tore: 1:0 Mi. Hofmann (3.), 2:0 Ma. Hofmann (52.),3:0 Brandhorst (62.), 4:0 Dabo (71.), 5:0 und 6:0 Rost (77./88.), SR: Rademacher, Z.: 39.

1.SV Lok Calau – FC Sängerstadt 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Marx (27.), 1:1 Golly (90+4.), SR: Schmidt, Z.: 45. Calau kam gut in die Partie und hätte nach zehn Minuten schon 2:0 führen können. Nach einer guten halben Stunde waren es aber die Gäste aus der Sängerstadt, die mit einem satten Schuss aus 18 Metern zur 1:0-Führung trafen und den Spielverlauf auf den Kopf stellten. Die zweite Hälfte war über lange Zeit ausgeglichen. In der Schlussviertelstunde kämpfte Lok mit voller Offensive um einen Punkt und wurde in der Nachspielzeit belohnt. Pete Golly traf mit Wucht aus fünf Metern in die Maschen und damit zum verdienten Ausgleich.

Senftenberger FC – Aufbau Oppelhain 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Nabizadeh (7.), 1:1 Maleis (59.), 1:2 Schröter (78.), SR: Peters, Z.:48.Spannendes aber nicht wirklich Gutklassiges sahen die Zuschauer in Senftenberg. Mit dem Strafstoß zum 1:0 starten die Hausherren nach einem guten Beginn erfolgreich in die Partie. Waren die Gäste etwas aktiver, sollte nur wenig in den Abschlussmomenten passen. Mit Wiederanpfiff waren die Gäste deutlich präsenter und näherten sich dem Ausgleich an. Ein Freistoß auf die Latte und eine konfuse Situation kurz vor der Torlinie waren die Vorboten für den Ausgleich. Maleis nutzte dabei ebenfalls einen Strafstoß. Torhüter Bork hielt für den SFC lange den vermeintlichen Punkt fest, ehe ein Stellungsfehler zum Kopfballtreffer für die Gäste führte. In der Schlussphase wurde es zunehmend hektisch und Krause musste im Gästetor doppelt den Sieg retten.

Kreisliga Frauen

SV Blau-Weiß Lubolz – FSV Kirchhain 3:1 (3:1). Tore: 0:1 Molle (4.), 1:1 und 2:1 Hoffmann (11./22.), 3:1 Schäfer (30.), SR: Nass, Z.: 27. Schon zur Halbzeit war die Partie in Lubolz entschieden und bringt einen aktuellen Wechsel an der Tabellenspitze. Die Frauen von Lubolz rücken aktuell auf Rang eins, während Gießmannsdorf spielfrei auf Rang drei rutscht. Bei zwei Spielen weniger sind die Gießmannsdorferinnen aber weiterhin Titelfavorit Nummer eins.

Eintracht Ortrand – ESV Lok Falkenberg 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Espig (30.), 2:0 Kisonsko (47./ET), 3:0 Richter (65.), SR: Baumann, Z.: 33.