ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:43 Uhr

Fussball
Fernduell um den Klassenerhalt

Kreisoberliga Südbrandenburg. Der FC Sängerstadt und Lindenau kämpfen um den Verbleib in der Kreisoberliga. Von Marco Kloss

Es herrscht Spannung bis zum Saisonende. Der FC Sängerstadt und Blau-Weiß Lindenau kämpfen am letzten Spieltag im Fernduell um den Verbleib in der Kreisoberliga.

FC Lauchhammer II – Senftenberger FC 5:2 (0:1). Tore: 0:1 Barnitzky (24.), 1:1 Sowa (50.), 1:2 Nabizadah (58.), 2:2 und 4:2 Kühne (60./84.), 3:2 Schwallach (62.), 5:2 Nicolaus (90.), SR: Gronenberg, RK: Sztopka (56./SFC), Schwallach (68./FCL), Z.: 23.

Im Kellerduell durfte das Schlusslicht jubeln und überholt doch noch den SFC 08 in der Tabelle. Der FCL ließ sich von zweimaligen Rückständen nicht aus der Ruhe bringen und gewann gegen das letzte Aufgebot der Gäste am Ende deutlich.

Germania Ruhland – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 4:2 (1:0). Tore: 1:0, 3:1 und 4:2 Nitzsche (25./77./89.), 2:0 Wachs (57.), 2:1 und 3:2 Heinze (67./87.), SR: Herbrig, Z.: 41.

Beide Mannschaften können die Saison entspannt zu Ende spielen und boten den Zuschauern eine torreiche Partie. Mit drei Treffern ragte Nitzsche erneut aus einer guten Ruhlander Mannschaft heraus und führt die Torjägerliste an.

ESV Lok Falkenberg – SpVgg. Finsterwalde 5:0 (2:0). Tore: 1:0 und 2:0 Möbus (24./36.), 3:0 und 4:0 Blumberg (68./81.), 5:0 Prinz (88.), SRin: Schulz, Z.: 53.

Stück für Stück erarbeiteten sich die Eisenbahner ein Übergewicht an Spielanteilen. Die Tore fielen daher folgerichtig. Auch nach der Pause waren die Hausherren überlegen und bauten das Ergebnis bis zum 5:0 sicher aus.

1. SV Lok Calau – SV 1885 Golßen 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Fege (13.), 1:1 Weise (37.), 2:1 Golly (64.), SR: Kaminski, Z.: 66.

Hatten die Hausherren den besseren Beginn und mehr vom Spiel, konterten sich die Gäste zur Führung. Aus einem Schiedsrichtergeschenk, einem fragwürdigen ­Rückpass, glichen die Eisenbahner aus und ein platzierter Schuss der Hausherren reichte zum Sieg. Calau vergab die Entscheidung bei zahlreichen Kontern, gewann am Ende aber nicht unverdient.

Preußen Elsterwerda – Linde Schönewalde 5:0 (2:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 und 5:0 Dabo (8./36./66./73.), 4:0 Rost (70.), SR: Richter, Z.: 150.

Einen standesgemäßen Sieg feierte der Aufsteiger in die Landesklasse Süd und freute sich nach dem Spiel über die ­Glückwünsche vom Vorsitzenden des Fußballkreises, Mario Schicketanz, und Staffelleiter Steffen Albrecht. In der kommenden Woche geht es für Preußen-Angreifer Dabo noch um die Torjägerkrone, bei aktuell einem Tor Rückstand auf Ruhlands Nitzsche.

Blau-Weiß Lindenau – Aufbau Oppelhain 6:0 (1:0). Tore: 1:0 Bienert (42.). 2:0, 4:0 und 5:0 Burda (48./77./82.), 3:0 Buchwald (62.), 6:0 Klaus (85.), SR: Lehmann, Z.: 37.

Hatten die Gäste den besseren Beginn mit guten Chancen, wobei sie am Aluminium oder dem Torhüter der Parkelf scheiterten, war es dennoch die Heimelf, die jubelte. Nach dem Führungstreffer lief das Spiel zugunsten von Lindenau, das gegen müder werdende Gäste schließlich noch zu weiteren Treffern kam.

TSG Lübbenau – BSG Chemie Schwarzheide 3:5 (1:3). Tore: 1:0 und 3:4 Wenske (11./78.), 1:1 Herbst (25.), 1:2 Ewald (27.), 1:3 Weslowski (35.), 1:4 Rohnke (55.), 2:4 Grasme (67.), 3:5 Stoll (90+1.), SR: Schwotzer, Z.: 20.

Den frühen Rückstand drehten die Chemiker bis zur Pause und hatten im zweiten Abschnitt jeweils die richtige Antwort auf die Anschlusstreffer der TSG parat. Nun kommt es zum Fernduell um Platz zwei mit Falkenberg, das aber auf eine Niederlage der Chemiker hoffen muss.

FC Sängerstadt – SV Askania Schipkau 4:2 (2:2). Tore: 0:1 und 2:2 Krüger (12./44.), 1:1 und 3:2 König (14./50.), 2:1 Müller (31.), 4:2 Muschter (86.), SR: Wünsch, Z.: 50.

Die Askanen, die noch auf Rang zwei spekulierten, mussten sich einer motivierten Sängerstadt-Elf geschlagen geben. Geht es für Schipkau nun am letzten Spieltag nur noch um Rang drei, hoffen die Sängerstädter darauf, nicht mehr auf Rang 14 abzurutschen, der aktuell Richtung Kreisliga zeigt.