ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:37 Uhr

Fussball
Falkenberg hält Titelkampf offen

Lok-Kicker gewinnen in der Kreisoberliga Südbrandenburg beim Spitzenreiter Ortrand. Von Marco Kloss

Kreisoberliga Südbrandenburg Das tabellarische Spitzenspiel in Ortrand brachte die erste Heimniederlage für die Eintracht und ein etwas offeneres Duell Richtung Kreismeisterschaft.

FC Sängerstadt – SV Blau-Weiß Lindenau 2:3 (1:1). Tore: 1:0 Julian Nemitz (11.), 1:1 Danny Burda (40.), 1:2 Martin Klaus (62.), 2:2 Lars Thimm (75.), 2:3 Lars Ulbrich (88.), Schiedsrichter: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda), Zuschauer: 25.

Für den FC Sängerstadt wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Zwei Punkte liegen die Sängerstädter vor den Abstiegsrängen und haben dazu in den nächsten Wochen alles in eigener Hand. Mit zwei Heimspielen gegen Elsterwerda und Lübbenau kann ein wichtiger Schritt getan werden. Die siegreiche Parkelf hingegen atmet erst einmal durch und kletterte auf Rang acht, hat aber selber nur sieben Punkte Vorsprung auf das rettende Ufer.

SV Wacker Schönwalde – Germania Ruhland 1:4 (1:2). Tore: 0:1 Mike Wachs (37.), 1:1 Miroslav Veselov (39.), 1:2 Marco Nitzsche (41.), 1:3 Mike Wachs (49.), 1:4 Johannes Petsch (87.), Schiedsrichter: Ronny Richter (Calau), Zuschauer: 47.

Die Gastgeber begannen nervös. Ruhland war in der ersten halben Stunde die spielbestimmende Mannschaft und konnte sich erste Chancen erspielen. In der 37. Minute fiel das verdiente Führungstor nach einer Ecke. Aus dem Nichts folgte der Ausgleich. Einen schönen Freistoß von Kevin Schulz köpfte Miroslav Veselov zum 1:1 ins Tor. Wiederum im direkten Gegenzug fiel der erneute Führungstreffer durch einen direkten Freistoß von Marco Nitzsche. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit führten zwei individuelle Fehler zum 1:3 für Ruhland. Mike Wachs erzielte in der 49. Minute seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Die Gastgeber wurden nun aber besser. Allerdings brachten mehr Spielanteile nichts Zählbares. Kurz vor dem Ende erhöhte Johannes Petsch auf 1:4.

Askania Schipkau – TSG Lübbenau 4:2 (2:0). Tore: 1:0 Göran Seemann (30.), 2:0 Martin Brundtke (40.), 2:1 Bruno Zelder (65.), 3:1 Göran Seemann (77.), 3:2 Marcel Rusch (79.), 4:2 Sven Lorenz (81.), Schiedsrichter: Sten Seliger (Finsterwalde), Zuschauer: 15.

Nach Hosena auf den Kunstrasen ausgewichen, festigen die Askanen den dritten Rang und schielen mit einem Auge Richtung Platz zwei. Die TSG Lübbenau vergab die große Chance, Big Points im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln und bleibt weiter unter dem Strich.

Eintracht Ortrand – ESV Lok Falkenberg 0:1 (0:1). Tor: 0:1 John Felix Reiniger (34.), Schiedsrichter: Frank Kaminski (Lübben), Zuschauer: 35.

Zum tabellarischen Spitzenspiel „Eins gegen Zwei“ reiste der ESV Lok Falkenberg nach Ortrand und hält das Rennen um den Kreismeistertitel 2018 noch etwas offen. In den ersten Spielminuten fand das Spiel zwischen den Strafräumen statt. Gefährliche Möglichkeiten blieben Mangelware, bis die Eintracht sich das Leben selber erschwerte und beim 0:1 gütig mithalf. Nach der Pause waren die Hausherren gewillter, hatten auch gefährliche Chancen, doch die Zeit lief gegen die Hausherren. Mit der ersten Heimniederlage sind es aktuell nur sieben Zähler Rückstand der Eisenbahner, die mit einem Nachholspiel auf vier Punkte verkürzen könnten.

Preußen Elsterwerda – Senftenberger FC 0:3 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 Oussama Kabbaj (32./36./77.), Schiedsrichter: Fred Schmidt (Lauchhammer), Zuschauer: 21.

Die Gäste kommen bravourös aus der Winterpause und sammeln weiter fleißig Punkte in Richtung Klassenerhalt. Die Preußen rutschen weiter ab und sind mitten im Abstiegskampf, haben zwar ein Spiel mehr, aber schon in den nächsten Wochen gute Chancen, wichtige Punkte zu sammeln.

Die Spiele FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Aufbau Oppelhain, 1.SV Lok Calau – SV 1885 Golßen und SV 1919 Prösen – SpVgg. Finsterwalde wurden abgesagt.