ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:19 Uhr

Landesklasse-Süd
Erste Saison-Entscheidung: FSV Lauchhammer steigt ab

Landesklasse Süd. Die Blau-Gelben verlieren 1:3 in Bad Liebenwerda. Eintracht Peitz führt die Landesklasse-Süd nach 2:1-Sieg gegen Spremberg an. Von Marco Kloss

SG Friedersdorf – SSV Alemannia Altdöbern 2:2 (2:2). T: 0:1 Dennis Ryszeski (6.), 1:1 David Wagner (10.), 1:2 Florian Franke (26.), 2:2 Thomas Hennig (33.), 3:2 Martin Kockro (74./Eigentor), 3:3 Steven Lubitz (78.), SR: Mark Ruhner (Groß-Luja), Z: 70.

Nach dem 3:3 im Nachholspiel kamen die Altdöberner abermals zu einem Punktgewinn. Nach zwei Führungen, die die Hausherren ausglichen, sorgte ein Eigentor im zweiten Abschnitt für die erste Führung der SGF. Diese hielt aber auch nur wenige Minuten, als Steven Lubitz, Aktivposten der Gäste, zum Remis traf.

FC Bad Liebenwerda – FSV Lauchhammer 3:1 (2:1). T: 1:0 Nicolas Wentzel (32.), 2:0 Axel Hübner (33.), 2:1 Stephan Sowa (41.), 3:1 Enrico Bahr (75.), SR: Thomas Baumann (Guteborn), Z: 93.

Mit der Niederlage in Bad Liebenwerda ist der Abstieg vom FSV Lauchhammer als erste Entscheidung der Saison gefallen. Die Blau-Gelben können nicht mehr auf den drittvorletzten Platz.

SV Großräschen – TSV Schlieben 0:0. SR: Stefan Effenberger (Bad Liebenwerda), Z: 50.

Die Gäste begannen in der Anfangsphase die Verunsicherung in den zusammen gewürfelten Abwehrreihen der Gastgeber auszunutzen. In der 6. Minute verhinderte die Abseitsfahne den frühen Rückstand für die Platzbesitzer. Nur sieben Minuten später klatschte ein Freistoß an das Gebälk des Großräschener Tores. Danach stabilisierten sich die Hausherren und ließen kaum mehr etwas zu. Nach vorn passierte in der ersten Halbzeit auch wenig. Lediglich eine Halbchance durch Maik Becker war zu verzeichnen. Auch die zweite Halbzeit verlief relativ ausgeglichen. Die Gäste hatten zwar ein optisches Übergewicht an Ballbesitz, richtig gefährlich wurde es aber selten. Auch die Gastgeber blieben offensiv in der zweiten Hälfte harmlos. Etwas Gefahr kam nur nach Freistößen und Eckbällen auf. Das torlose Unentschieden bescherte den Hausherren einen nicht unbedingt erwarteten Punktgewinn.

VfB Herzberg – FSV Rot-Weiß Luckau 0:3 (0:1). T: 0:1 Tobias Krause (24.), 0:2 und 0:3 Tom Mikolajek (58./64.), SR: Alexander Kühling (Luckenwalde), Z: 56.

Mit einer schwachen Leistung unterliegen die Herzberger im kleinen Spitzenspiel verdient gegen Luckau und lassen die Gäste nun ebenfalls auf 44 Punkte gleichziehen.

Eintracht Lauchhammer – VfB Hohenleipisch II 4:1 (2:0). T: 1:0 und 4:1 Andre Staacke (29./89.), 2:0 Jörg Kugler (36.), 3:0 Mirko Vogt (62.), 3:1 Erik Pospischil (87.), SR: Stephan Zimmer (Klein Loitz), Z: 50.

Die Eintracht kommt zum Ende der Saison immer besser in Form und gewinnt gegen die Reserve von Hohenleipisch nicht unverdient. Mit nun vier Spielen in Folge ohne Niederlage klettert die Mannschaft von Silvio Schenk auf Rang Neun an den Gästen vorbei.

SG Eintracht Peitz – SC Spremberg 2:1 (1:0). T: 1:0 Enrico Kadler (40.), 1:1 Philip Kern (70.), 2:1 Robert Brandt (90.), SR: Thomas Kastner (Cottbus), Z: 77.

Mit dem Sieg im Spitzenspiel klettern die Fischerstädter auf Rang Eins und sind nun punktgleich mit Schlieben und Spremberg. Die Leistung der Eintracht ist umso beachtlicher, beachtet man, dass sechs Punkte wegen Schiedsrichter-Soll Abzug fehlen.

SV Döbern – FSV Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:0). T: 0:1 Hamza Almhelm (77.), SR: Andreas Kolbe (Kausche), Z: 100.

Die Gäste entführten mit einer guten Mannschaftsleistung drei wichtige Punkte. Gegen die überlegenen Hausherren in der ersten Halbzeit blieb es glücklich beim torlosen Remis zur Pause. Im zweiten Abschnitt ließen die Gäste wenig zu, was auch Verdienst der guten Organisation war. Die angenommenen Zweikämpfe wurden nach der Pause mehr und mehr gewonnen, sodass ein super Sololauf von Almhelm mit überlegtem Abschluss den Siegtreffer brachte. Die Gäste, mit einer alten Mannschaft auf dem Platz, wussten die knappe Führung zu verteidigen und hatten Pech, als ein Geschoss von A. Rabe aus gut 30 Metern von der Unterkante der Latte wieder in das Feld fiel.

Spremberger SV – Einheit Drebkau 2:1 (1:1). T: 0:1 Niklas Schön (9.), 1:1 Julian Obstoy (40.), 2:1 Daniel Linke (64.), SR: Peßolat (Senftenberg)