| 17:20 Uhr

Fussball
Elsterwerda verspielt in Ruhland Zwei-Tore-Führung

Kreisoberliga Südbrandenburg. In der Fußball-Kreisoberliga trennen sich beide Teams nach einem turbulenten und torreichen Spiel 4:4-Unentschieden. Von Marco Kloss

SV 1885 Golßen – TSG Lübbenau 2:2 (1:2). Tore: 1:0 Dirk Rösler (14.), 1:1 Leonard Wenske (19.), 1:2 Lennart Grüger (40.), 2:2 Julian Gedicke (49.), Schiedsrichter: Jens Godlinski (Lübben), Zuschauer: 58.

Golßen versuchte von Anfang an, Druck auf die gegnerische Abwehr zu entwickeln. Dies wurde mit der zeitigen Führung durch Kapitän Rösler belohnt. Lübbenau kam durch einen Torwartfehler zurück. Danach verlor Golßen den Faden und Lübbenau belohnte sich mit der Halbzeitführung. Ein traumhafter Freistoß aus 30 Metern in den Winkel durch Gedicke brachte den Ausgleich. 

SV Germania Ruhland – SV Preußen Elsterwerda 4:4 (3:3). Tore: 0:1 Marcel Hofmann (3.), 1:1 Tom Kuhl (11.), 1:2 und 1:3 Marcel Hofmann (23./24.), 2:3 und 3:3 Marco Nitzsche (26./31.), 3:4 Marcus Blüthgen (49./Eigentor), 4:4 Marco Nitzsche (68./Strafstoß), Schiedsrichter: Marko Kuba (Calau), Zuschauer: 64.

Die Gäste aus Elsterwerda gingen früh in Führung. Einen langen Ball unterschätzte die Germania-Abwehr und Hofmann traf zum 0:1. Die Germania schlug schnell zurück. Kuhl köpfte einen Freistoß von Krisch zum 1:1 ins Tor. Mitte der ersten Halbzeit konnten die Gäste erneut in Führung gehen. Hofmann nahm einen ungefährlichen Ball auf Außen per Fallrückzieher, dieser senkte sich als Bogenlampe zum 1:2 in das Tor. Die Germania, geschockt von dem Treffer, schenke den Gästen nur Sekunden später das 1:3. Erneut lief Hofmann frei auf das Tor zu. Mit einem Volley verkürzte Ruhland erneut, ehe Nitzsche zum Pausenremis traf. Mit Wiederanpfiff half ein Eigentor zur erneuten Gästeführung, ehe der gefoulte Marco Nitzsche per Strafstoß traf.

SV Wacker Schönwalde – SV Askania Schipkau 0:4 (0:1). Tore: 0:1 Göran Seemann (3.), 0:2 Tobias Bauer (59.), 0:3 Sven Lorenz (67.), 0:4 Tom Fischer (78.), Schiedsrichter: Christian Waschfeld (Finsterwalde), Zuschauer: 55.

Die erste Chance brachte auch die schnelle Führung für die Gäste. Obwohl Schipkau weiterhin versuchte, zu pressen, verflachte das Spiel danach. In der zweiten Halbzeit hielt die Wacker-Elf 15 Minuten gut dagegen, bis das 0:2 fiel. Tobias Bauer traf aus ca. 25 Metern, nachdem ein Freistoß aus dem Halbfeld quer gelegt wurde. Schipkau ließ nun Ball und Gegner laufen und erzielte noch weitere Treffer zum 0:4-Endstand.

1.SV Lok Calau – SV Eintracht Ortrand 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Richard Perl (64.), 0:2 Jan Hansel (68.), Schiedsrichter: Manfred Haarich (Lübben), Zuschauer: 107.

Durch ein Traumtor von Richard Perl und einen zweiten Treffer kurz darauf stellte die Eintracht die Weichen auf Auswärtssieg.

SV Aufbau Oppelhain – SpVgg. Finsterwalde 0:3 (0:1). Tore: 0:1 und 0:2 Jonas Tzitschke (15./87.), 0:3 Oliver Bossing (90+3.), Schiedsrichter: Ronny Richter (Crinitz), Zuschauer: 54.

FC Sängerstadt – SV 1919 Prösen 3:2 (1:1). Tore: 0:1 John Reiter (10.), 1:1 Tino Wehner (44.), 2:1 Fabian Pinder (55.), 3:1 Dominic Knoppe (83.), 3:2 John Reiter (88.), Schiedsrichter: Benjamin Kaiser (Lübben), Zuschauer: 76.

Gegen den Druck des FC in der Anfangsphase hatten die Gäste etwas Probleme und benötigten zehn Minuten, um in das Spiel zu kommen. Per Kopfball nach Ecke gelang dann aber auch sofort die Führung. Die schnellen Außenspieler sorgten beim FC immer wieder für Gefahr und kurz vor der Pause belohnte sich die Heimelf mit dem Ausgleich. Mit dem schnellen Rückstand, nach der Pause, wurden die 1919er besser, doch Dominic Knoppe sorgte mit dem 3:1 für Ernüchterung. Der Anschlusstreffer war am Ende zu wenig.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Senftenberger FC 4:1 (3:1). Tore: 0:1 Mohammad Babatin (10.), 1:1 Lars Recla (14.), 2:1 Marco Stelldinger (33.), 3:1 und 4:1 Lars Recla (34./69.), Gelb-Rote Karte: Kevin Städter (60./Grödtisch), Schiedsrichter: Jens Assmann (Siehdichum), Zuschauer: 42.

Auf schwerem Geläuf behielten die Gastgeber drei wichtige Punkte zu Hause. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Spiel auch 7:3 ausgehen können.

SV Blau-Weiß Lindenau – ESV Lok Falkenberg 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Martin Blümel (65./Eigentor), Schiedsrichter: Riko Grasme (Lübbenau), Zuschauer: 65.

Ein Spiel auf Augenhöhe hatte mit dem Eigentor den einzigen Treffer des Tages zu bieten. Der Schütze rutschte aus und brachte den Ball im eigenen Tor unter.