ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:48 Uhr

Fußball
Elsterwerda holt die Herbstmeisterschaft

Kreisoberliga Südbrandenburg. In der Fußball-Kreisoberliga trifft Dabo beim 4:0 gegen Oppelhain gleich zweifach für das Preußen-Team. Von Marco Kloss

TSG Lübbenau – Askania Schipkau 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Friedrich (41.), 2:0 Grasme (84.), SR: Marx, Z.: 25.

Preußen Elsterwerda – Aufbau Oppelhain 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Obenaus (4.), 2:0 und 3:0 Dabo (45./66.), 3:0 Hofmann (76.), SR: Kuba, Z.: 35.

Mit der ersten Ecke gingen die Hausherren in Führung und waren auch weiterhin mit guten Chancen präsent. Kurz vor der Pause sorgte Dabo noch für das 2:0, so dass die nötige Sicherheit auch im zweiten Abschnitt zur Überlegenheit führte. Für das gute Spiel belohnten sich die Preußen mit weiteren Treffern, die nicht nur den Sieg, sondern auch die Herbstmeisterschaft bedeuten.

1.SV Lok Calau – Senftenberger FC 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Peschmann (40.), 2:0 Bieberstein (58.), 3:0 Weise (72.), SR: Höhne, Z.: 43.

Bei sehr unangenehmem Wetter starteten die Hausherren ungewohnt unsicher. Senftenberg stand sehr tief und versuchte in der Offensive, über Konter Nadelstiche zu setzen. Daraus entsprang im gesamten Spiel jedoch nur eine Torchance, die vom Calauer Torhüter fantastisch abgewehrt wurde. Die Lok-Elf schoss im Verlaufe des Spiels drei Tore und gewann am Ende mehr als verdient das dritte Spiel in Folge.

SV 1885 Golßen – ESV Lok Falkenberg 3:3 (3:1). Tore: 1:0 Rösler (10.), 1:1 und 3:3 Prinz (22./88.), 2:1 Lehmann (24.), 3:1 Runzer (32.), 3:2 Schrey (83.), SR: Kaiser, Z.: 40.

Die spielerisch starken Gäste bemühten sich von Anfang an um Ballkontrolle. Golßen hielt mit viel Kampf und Laufbereitschaft dagegen. Das 1:0 fiel durch Torjäger Rösler, der eine schöne Vorarbeit eiskalt abschloss. Der Ausgleich entstand nach einer abgefälschten Flanke, die Prinz volley verwandelte. Das 2:1 für die Gastgeber begünstigte der Torhüter der Gäste und auch das 3:1 fiel noch vor der Pause. Nach der Halbzeit erhöhte Falkenberg den Druck immer mehr und Golßen verteidigte nur noch und wollte das Ergebnis über die Zeit bringen. Das Spiel wurde hektischer und die Abschlüsse der Gäste waren zu ungenau oder konnten vom Torhüter der 1885er gehalten werden. Mit einem verdeckten Schuss aus 20 Metern verkürzten die Gäste und glichen nach einer Ecke wenig später aus. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden, womit beide Mannschaften leben müssen.

FSV Groß-Leuthen/Grödtisch – SpVgg. Finsterwalde 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Schulze (44.), 1:1 Weisbach (48.), 2:1 Heinrich (67.), SR: Dewald, Z.: 20.

Zum ersten Mal überhaupt konnten die Groß Leuthener gegen Finsterwalde gewinnen. Zu verdanken hatten sie dies einer ordentlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit. Die Gäste waren in der ersten Hälfte mit ordentlich Rückenwind die bessere Mannschaft und hatten kurz vor der Pause Glück, als ein eigentlich harmloser Schuss dem Keeper durch die Hände glitt. Groß Leuthen nutzte seine Drangphase direkt nach der Halbzeit, um das Spiel zu drehen.

FC Sängerstadt – Germania Ruhland 1:3 (0:2). Tore: 0:1 Pickhardt (11.), 0:2 Frankus (40.), 1:2 Kutscher (58.), 1:3 Reichelt (62.), SR: Herbrig, Z.: 25.

Blau-Weiß Lindenau – BSG Chemie Schwarzheide 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Klaus (28.), 2:0 Neißer (51.), 2:1 Weslowski (70.), SR: Birnbaum, Z.: 40.

Lindenau kann zu Hause weiter siegen. Verpasste Lindenau die große Chance zur Vorentscheidung, wurde es gegen starke Chemiker in den letzten Minuten nochmal hektisch. Nothing rettete schließlich den umkämpften Sieg für die Parkelf.