ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Fussball
Eintracht Ortrand macht den Meistertitel perfekt

Kreisoberliga. In der Fußball-Kreisoberliga Südbrandenburg ist der Kampf an der Tabellenspitze entschieden. Der Abstieg bleibt spannend. Von Marco Kloss

Wacker Schönwalde – Senftenberger FC 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Marcel Balke (42.), 1:1 Tim Schulz (77.), SR: Schwerdtfeger (Storkow), Z.: 9.

Mit der Halbzeitführung wollten die Gäste wichtige drei Punkte mitnehmen, mussten beim Schlusslicht aber noch den Ausgleich, dem ein deutliches Foulspiel voran ging, hinnehmen. Zudem haderten die Gäste mit der Spielzeit, die nach 87 Minuten beendet wurde, obwohl es auch eine drei minütige Trinkpause gab.

Eintracht Ortrand – Preußen Elsterwerda 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Sebastian Gorczak (45.), 1:1 Dennis Eckhardt (57./Strafstoß), 2:1 Michel Müller (72.), RK: Rasool Rasooli (87./Elsterwerda), SR: Haufe (Lauchhammer), Z.: 55.

Die motivierten Gäste boten eine kämpferische Leistung und hatten einige gute Chancen im ersten Abschnitt. Den Treffer erzielten aber die Hausherren mit dem Pausenpfiff durch einen abgefälschten Schuss. Vom Strafstoßpunkt glichen die Gäste im zweiten Abschnitt aus, ehe die Einwechslung von Bruntsch zum Glücksgriff wurde. Seine Eingabe verwandelte Müller zum 2:1-Treffer und dem damit verbundenen Kreismeistertitel 2018.

Aufbau Oppelhain – Germania Ruhland 2:0 (1:0). Tore: 1:0 und 2:0 Peter Maleis (23./62.), SR: Rademacher (Calau), Z.: 35.

Mit der Führung belohnten sich die Hausherren für einen guten Auftakt und hatten auch das 2:0 auf dem Fuß, doch der Assistent hatte eine Abseitsposition gesehen. Weitere Chancen gegen schwache Gäste blieben ungenutzt, so dass es knapp in die Pause ging. Ruhland wurde nach der Pause aktiver, musste aber den zweiten Treffer hinnehmen. Am Ende blieb es trotz weitere guter Chancen beim souveränen Heimsieg.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – TSG Lübbenau 2:3 (2:2). Tore: 1:0 und 2:2 Lars Recla (8./44.), 1:1 Philipp Rödel (14.), 1:2 Stefan Przewozny (19.), 2:3 Martin Friedrich (75./Strafstoß), RK: Daniel Graichen (45./Lübbenau), SR: Holzhüter (Halbe), Z.: 25.

Der FSV ging schnell in Führung und bestimmte die Partie. Durch eigene Fehler geriet man ins Hintertreffen, doch vor der Pause glich Lars Recla aus. Dass Groß Leuthen Überzahl nicht kann, bewies man in Hälfte zwei. Ein Handelfmeter, bei dem niemand außer dem Linienrichter wusste, warum er gepfiffen wird, entschied das Spiel.

FC Sängerstadt – ESV Lok Falkenberg 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Nick Kretschmer (17.), 1:1 Sven Kühne (49.), 1:2 Maik Hagedorn (53.), 1:3 Joel-Eric Heyde (71.), SR: Birnbaum (Elsterwerda), Z.: 50.

In einer dürftigen ersten Halbzeit brachte Kretschmar den Favoriten etwas überraschend in Führung, worauf Sängerstadt zur Pause zweimal wechselte. Mit Kühne und Schneider kam neuer Schwung und der Erstgenannte traf auch direkt zum Ausgleich. Falkenberg schlug jedoch im Stile einer Spitzenmannschaft durch Hagedorn zurück und kam später auch noch zum dritten Treffer durch Heyde. Für den FCS bleibt es im Kampf gegen den Abstieg somit weiter eine ganz enge Kiste.

1.SV Lok Calau – SpVgg. Finsterwalde 2:1 (2:0). Tore: 1:0 und 2:0 Nick Ullrich (2./24.), 2:1 Tobias Kohlhoff (90.), SR: Walter (Uebigau), Z.: 74.

Beide Teams mussten mit einer dünnen Personaldecke in die Partie gehen. Lok Calau nutzte die Chancen sehr konsequent und verteidigte resolut. Die Spielvereinigung aus Finsterwalde hatte keine zwingenden Torchancen, traf jedoch in der letzten Minuten zum gerechten 2:1 Endstand.

Askania Schipkau – SV 1919 Prösen 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Martin Brundtke (14.), SR: Schmidt (Kleinleipisch), Z.: 53.

Askania war auf Wiedergutmachung aus und starteten druckvoll in die Partie. Folgerichtig setzte sich Krettek auf der Außenbahn durch und Brundtke traf zum 1:0. Danach entstand ein temporeiches Spiel ohne zwingende Torchancen. Immer wieder angetrieben vom starken Wieske verpasste es die Schipkauer Offensive, die Vorentscheidung zu erzwingen. Im späteren Verlauf der zweiten Hälfte schwanden bei aufopferungsvoll kämpfenden Schipkauern zunehmend die Kräfte, jedoch hielt die Abwehr um Trainer Lars Rossow stand.

Blau-Weiß Lindenau – SV 1885 Golßen 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Dirk Rösler (90+1.), SR: Schmidt (Kleinleipisch), Z.: 51.

Den sicher geglaubten Punktgewinn lassen die Hausherren mit einer Unachtsamkeit in der Nachspielzeit liegen. Im ersten Durchgang vergab die Heimmannschaft mehrfach die Führung. Schumann scheiterte an der vielbeinigen Abwehr oder dem Torhüter der Gäste. Nach der Pause fanden die Gäste besser in das Spiel und erarbeiten sich ebenso Möglichkeiten. Als beide Mannschaften mit dem Punkt rechneten, lag der Ball im Tor der Hausherren und die Gäste entführen drei Punkte.