| 17:11 Uhr

Fussball
Eintracht Ortrand baut die Tabellenführung aus

Kreisoberliga Südbrandenburg. 6:0-Kantersieg im Spitzenspiel bei Askania Schipkau. Falkenberg klettert durch Auswärtssieg in Groß Leuthen auf Platz zwei. Von Marco Kloss

Der Regen brachte zwei Spiele zum Ausfall, während sich Schipkau wohl diesen gewünscht hätte. Eine deutliche Klatsche im Spitzenspiel lässt den ESV Lok Falkenberg an den Askanen vorbei auf Rang zwei ziehen.

SV 1885 Golßen – SV Preußen Elsterwerda 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Max Konrad (24.), Schiedsrichter: Philipp Holzhüter (Halbe), Zuschauer: 31.

Auf dem sehr matschigen Boden taten sich beide Mannschaften schwer, zu einem kontrollierten Passspiel zu kommen. Chancen waren daher auf beiden Seiten auch Mangelware. Die Hausherren hatten das Spiel größtenteils im Griff und gingen mit einer schönen Kombination in Führung. Max Konrad köpfte zum 1:0 ein. Im zweiten Abschnitt verpassten es die 1885er, den Sack zuzumachen und sahen sich nun dem größer werdenden Druck der Gäste ausgesetzt. Golßen brachte das knappe Ergebnis aber über die Zeit und bejubelte den fünften Heimsieg der Saison.

SV Askania Schipkau – SV Eintracht Ortrand 0:6 (0:2). Tore: 0:1 und 0:2 Michel Müller (11./17.), 0:3 Robin Bruntsch (46.), 0:4 Tim Hoffmann (69.), 0:5 und 0:6 Michel Müller (81./89.), Schiedsrichter: Jens Godlinski (Lübben), Zuschauer: 79.

Die Gäste starteten mit einer guten Chance in die Partie, und da auch die Hausherren ordentlich begannen, ließ sich ein gutes Spitzenspiel erwarten. Schon nach zehn Minuten jubelten die Gäste, als Torjäger Müller einen guten Pass erhielt und traf. Auch beim 0:2 wurde der Stürmer perfekt eingesetzt und jubelte erneut. Waren die Gäste mit weiteren Chancen zu ungenau im Abschluss, verpasste es Schipkau, die wenigen Chancen zum Anschluss zu nutzen. Mit Wiederanpfiff erhöhte Robin Bruntsch die Partie und sorgte damit bei den Hausherren für Ernüchterung. Während die Hausherren am Gästetorhüter oder am Aluminium scheiterten, trafen die Gäste weiter in regelmäßigen Abständen. Mit dem, am Ende etwas zu hohen, Sieg, baut die Eintracht ihre Tabellenführung aus.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – ESV Lok Falkenberg 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Nick Kretschmer (11.), 0:2 John Felix Reiniger (63.), 0:3 Mark Blumberg (68.), Schiedsrichter: Frank Kaminski (Luckau), Zuschauer: 15.

Im Flutlicht von Groß Leuthen blieben die Gäste weiter in der Erfolgsspur und klettern auf Rang zwei. Die erwartet starken Hausherren wussten körperlich robust und gut das Spiel unter Kontrolle zu halten. Nick Kretschmer sorgte mit seinem platzierten Schuss aber für die Gästeführung, die bis zur Pause Bestand hatte. Die Gastgeber waren nach der Pause aktiver und suchten ihr Glück im Angriff. Die Gäste, die defensiv sicher agierten, trafen aus einem schnellen Umschaltspiel zum 0:2, ehe Mark Blumberg für die Entscheidung sorgte.

SV Blau-Weiß Lindenau – SV Germania Ruhland 4:1 (1:0). Tore: 1:0 Lucas Magister (35.), 2:0 Nico Schumann (51.), 2:1 Marcus Blüthgen (59.), 3:1 Nico Schumann (73.), 4:1 Nino Fischer (88.), Schiedsrichter: Peter Höhne (Großrössen), Zuschauer: 95.

Nach den enormen Regenfällen musste das Spiel auf dem Nebenplatz stattfinden, womit die Hausherren besser zu Recht kamen. Die vollkommen berechtigte und verdiente Pausenführung für die Park­elf besorgte Lucas Magister, ehe Nico Schumann kurz nach der Pause erhöhte. Torwartoldie Gerald Wagner brachte die Gäste mit einem Fehler in die Partie zurück und Marcus Blüthgen verkürzte. Mit dem 3:1 war der Sieg fast schon in trockenen Tüchern und Gästetorwart Michael Krüger war nur noch einmal geschlagen, als Nino Fischer zum Endstand traf. Insgesamt ein verdienter Sieg der Parkelf, die sich mit dem zweiten Sieg in Folge etwas vom Abstiegskampf entfernt.

SV Aufbau Oppelhain – TSG Lübbenau 4:1 (2:0). Tore: 1:0 Peter Maleis (18.), 2:0 Alexander Weber (37.), 3:0 Peter Maleis (61.), 3:1 Yousef Alkhatib (65.), 4:1 Patrick Heinze (86.), Schiedsrichter: Nico Birnbaum (Elsterwerda), Zuschauer: 34.

Die Hausherren übernahmen von Beginn an das Spiel, mussten aber bei vereinzelten Kontern der Gäste stets auf der Hut sein. Ein Freistoß brachte die Hausherren in Führung, die auch danach weiter am Drücker waren. Ebenfalls ein Freistoß brachte das 2:0 vor der Pause, als Alexander Weber aus Nahdistanz einköpfte. Die Chancen der Hausherren waren auch im zweiten Durchgang gut, doch erst nach einer Viertelstunde war die Vorentscheidung geschafft. Ein individueller Abspielfehler brachte die Gäste aber schnell zurück in die Partie, in der nun das 3:2 in der Luft lag. Erst in der Schlussphase nutzte Patrick Heinze eine Chance zum 4:2 und sorgte damit für den Sieg und Erleichterung bei den Oppelhainern.

ESV Lok Falkenberg – FC Sängerstadt Finsterwalde 5:1 (4:1). Tore: 1:0, 2:1, 3:1 und 4:1 Stefanie Bretschneider (1./24./28./30.), 1:1 Lisa Wölffer (3.), 5:1 Vivien Rosewick (40.),Schiedsrichter: Manfred Bräunig (Plessa), Zuschauer: 15.