ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:06 Uhr

Fussball
Ein Jahr Sperre für Spieler aus Kreisklasse nach Tätlichkeit

Senftenberg.

Mit Sorge musste das Sportgericht des Fußballkreises Südbrandenburg feststellen, dass es in der abgelaufenen Serie vermehrt Verfehlungen gegen Schiedsrichter gab, die sanktioniert werden mussten. Diese blieben von der Gewalthandlung her im Rahmen. Nicht so ein schwerwiegender Vorfall Ende Mai in der 2. Kreisklasse. Dort kam es zu einem mehrfachen tätlichen Angriff durch einen Spieler auf einen Schiedsrichter. Der Schiedsrichter war dabei wehrlos, da die Angriffe von hinten passierten. Dabei stellte das Sportgericht eine besondere Schwere fest und sah sich gezwungen, eine Pflichtspielsperre von 12 Monaten und die für diesen Fall höchstmögliche Geldstrafe zu verhängen.

Das Sportgericht unterstreicht mit diesem Urteil, dass keinerlei verbale sowie körperliche Angriffe – gegen Spieler, Schiedsrichter oder andere Funktionäre – auch nur ansatzweise geduldet werden.

Im Zusammenhang mit dem vorliegenden Fall erinnert das Sportgericht die Vereine des Fußballkreises Südbrandenburg daran, ihren Pflichten in Bezug auf den korrekten Ordnungsdienst nachzukommen. Das Sportgericht hat zudem angekündigt, sich in seiner bevorstehenden Klausurtagung nochmals mit der Thematik zu beschäftigen. Dann soll es deutlich verschärfte Handlungsanweisung, auch an die Staffelleiter, geben.