| 17:19 Uhr

Fussball
Brisante Duelle im Tabellenkeller

Fussball-Brandenburgliga. In der Fußball-Landesklasse spielen die Mannschaften aus der Abstiegszone gegeneinander. Von Marco Kloss und Frank Thiemig

SV Grün-Weiß Lübben (5.) - FC Stahl Brandenburg (12.)

Vor der Saison hätten die Fußball­anhänger wohl eher mit getauschter Tabellenkonstellation gerechnet. Das Duell findet nach fünf Jahren wieder einmal statt und der FC Stahl hat bisher die Nase im direkten Duell vorn. Bei drei Siegen wussten die Gäste 2009 und 2010 in Lübben zu überzeugen und wollen mit einem Sieg den Abstand auf die Abstiegsränge vergrößern.

SpVgg. Blau-Weiß 90 Vetschau (6.) – SG Burg (16.)

Tendenziell geht im Duell der beiden Spreewaldmannschaften die Heimmannschaft als Sieger vom Platz. In der Vorsaison gewann jeweils der Gastgeber mit 3:2, womit Vetschau wohl auch in dieser Saison gut leben kann. Die SG Burg, als Tabellenletzter, muss hingegen zwingend wieder einmal Punkte sammeln, um nicht vollends den Anschluss an das untere Mittelfeld zu verlieren.

1. FC Guben (15.) – FSV Brieske/Senftenberg (2.)

Als klarer Favorit und mit dem Aufwind des Derbysieges im Rücken, wollen die Knappen ihre Serie fortsetzen. Zu den bereits bekannten Personalsorgen kommt nun auch noch Toni Malinski dazu, der womöglich in diesem Jahr nicht mehr spielen kann und damit das Verletztenkontingent auf sieben Spieler aufstockt.

VfB Hohenleipisch (9.) – SV Frankonia Wernsdorf (4.)

Im Premierenspiel beider Vereine ist mit Aufsteiger Wernsdorf zugleich die beste Auswärtsmannschaft der Liga mit dem Führenden der Torschützenliste in ihren Reihen Gegner der VfB-Elf. Die hat insgesamt weniger Zähler auf dem Konto, als Frankonia in der Fremde gesammelt hat, und so eine sehr anspruchsvolle Aufgabe gegen die demnach favorisierten Gäste vor der Brust. Wollen die Hohenleipischer im letzten Heimspiel des Jahres zu Punkten kommen, um den Abstand nach unten wieder zu vergrößern, muss schon alles passen und eine engagierte Mannschaftsleistung an den Tag gelegt werden.

Nach den Ausfällen in der Vorwoche hoffen die Mannschaften wieder auf einen vollen Spieltag. Ein besonderes Augenmerk liegt an diesem Spieltag auf dem Abstiegskampf, spielen doch sechs Mannschaften aus dem Tabellenkeller direkt gegeneinander. Der SV Großräschen wartet wie Eintracht Lauchhammer dringend auf ein Erfolgserlebnis und benötigt einen couragierten Heimauftritt, um tabellarisch nicht noch weiter abzurutschen. Für den FSV Lauchhammer gibt es wohl nur noch eine Devise, Alles oder Nichts. Mit Altdöbern reist keine unbekannte Mannschaft an und die Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg sind präsent. Das Spiel der Kurstädter von Bad Liebenwerda gegen die Reserve von Brieske/Senftenberg neigt eher Richtung Bad Liebenwerda, haben die Kurstädter doch seit drei Spielen nicht mehr verloren. Nach der kämpferisch guten Leistung in Brieske, möchte die SG Friedersdorf auch gegen den SC Spremberg bestehen und hat sich viel vorgenommen. Als klarer Favorit erwartet der TSV Schlieben Einheit Drebkau und sollte bei Normalform einen weiteren Sieg feiern können. Dem VfB Hohenleipisch II würde ein Sieg beim Spremberger SV gut zu Gesicht stehen, da bei unglücklichem Verlauf die Abstiegsränge immer näher rücken. Das Spitzenspiel steigt beim SV Döbern, wo Rot-Weiß Luckau die gute Form bestätigen und den Angriff auf die Tabellenspitze wagen möchte. Offen scheint die Partie vom VfB Herzberg in Peitz. Sind die Fischerstädter zu Hause ein schwer zu bespielender Gegner, ist der VfB weiterhin in guter Form und schielt ebenfalls Richtung Tabellenspitze.