ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Fussball
Brieske zeigt überragende erste Halbzeit

Der vfB Hohenleipisch landet in der Landesliga einen wichtigen Sieg gegen Union Fürstenwalde.

Fußball-Landesliga FSV Brieske/Senftenberg – SpVgg. BW 90 Vetschau 5:0 (5:0). Tore: 1:0 und 2:0 Georg Hübner (9./14.), 3:0 Toni Malinski (24.), 4:0 Michael John (38.), 5:0 Stephan Heine (45.), SR: Kevin-Coren Eckert (Großröhrsdorf), Zuschauer: 115. Mit einer nahezu perfekten ersten Halbzeit gewinnt der FSV Brieske/Senftenberg das zweite Heimspiel in Folge deutlich und verdient im Südbrandenburgderby. Waren die Gäste mit der ersten Chance präsent, forderten die Gäste noch einen Strafstoß dazu, der aber richtigerweise nicht gegeben wurde. Brieske war kurz geschockt und verpasste auf der Gegenseite die Führung. Besser klappte dies dann nur wenige Minuten später, als ein öffnender Pass von Hans Leupold bei Michael John ankam und dieser Torjäger Georg Hübner in der Zentrale bediente. Fortan spielten nur noch die Hausherren und es schien, dass die Gäste sich mit dem schnellen Rückstand schon geschlagen gaben. Die Hausherren waren hingegen weiter torhungrig und erhöhten zum 5:0, was auch den Pausenstand und leider auch Endstand darstellte. Eine Halbzeit zum Vergessen sahen die Zuschauer im zweiten Abschnitt, als den Brieskern in der Offensive jegliche Spielfreude fehlte und das buchstäbliche Pulver im ersten Abschnitt verschossen war. In der Schlussphase wurden die Hausherren noch einmal aktiver und kamen zu einem Pfostenfreistoß von Markus Riedel und einem viel zu schwachen Abschluss von Martin Voigtländer, so dass es beim Endstand aus der ersten Halbzeit blieb.

VfB Hohenleipisch – FSV Union Fürstenwalde II 3:2 (1:1). Tore: 0:1 Joao Dangler Cortez (1.), 1:1 Paul Werner (22.), 2:1 El Paflo Idriss (62./Eigentor), 2:2 Christian Mlynarczyk (73.), 3:2 Paul Werner (87.), SR: Uwe Schultz (Neuhausen), Zuschauer: 102. 

Am Ende waren sich alle VfB-Anhänger einig: Das war ein ganz wichtiger Sieg für die Hohenleipischer mit Blick auf die weitere Saison. Dabei begann das Spiel mit einem kleinen Schock. Beim ersten Angriff der Partie wollte VfB-Keeper Patrick Linge im Herauslaufen retten, traf dabei aber einen Union-Stürmer und Schiedsrichter Uwe Schultz musste schon in der ersten Minute auf Strafstoß entscheiden. Dangler Cortez verwandelte sicher zum 0:1 und es dauerte danach eine Viertelstunde, bis sich die Hohenleipischer fingen und begannen, auf dem schwer bespielbaren, glitschigen Rasen das Spiel besser in den Griff zu bekommen. Während die VfB-Elf immer wieder mit ansehnlichen Kombinationen zum Gästetor vordrang, setzte der FSV vermehrt auf lange Bälle. VfB-Trainer Henrik Pohlenz brachte den grippegeschwächten David Otto und das sollte sich auszahlen. Mit seiner Ruhe am Ball im Mittelfeld sorgte er noch einmal für ein Übergewicht der Hausherren. Und er leitete drei Minuten vor Schluss den Siegtreffer ein. Mit einem tollen Pass in die Schnittstelle der Fürstenwalder Abwehr setzte er Paul Werner in Szene, dieser umspielte noch unnachahmlich den letzten Mann des FSV und vollendete in die Mitte des Tores.