ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:06 Uhr

Fussball
Brieske-Sieg mit kleinem Makel

Mit vereinten Kräften klärt Wacker in dieser Szene gegen die Brieske-Kicker. Am Ende siegte der Gast souverän mit 2:0.
Mit vereinten Kräften klärt Wacker in dieser Szene gegen die Brieske-Kicker. Am Ende siegte der Gast souverän mit 2:0. FOTO: Marco Kloss
Landesliga Süd. Das 2:0 der Knappen bei Wacker Ströbitz fällt am Ende zu knapp aus. Hohenleipisch setzt sich beim Schlusslicht durch. Von Marco Kloss und Frank Thiemig

SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz – FSV Brieske/Senftenberg 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Riedel (56.), 0:2 Natusch (61.), SR: Grasme, Z. 82.

Die Knappen dominierten über 75 Minuten die Partie und gewinnen am Ende verdient und ohne Probleme. Von Beginn an waren die Gäste die dominantere Mannschaft und hatten mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Einzig die Belohnung für den Aufwand fehlte im ersten Abschnitt. Die Hausherren waren erschreckend schwach und im gesamten Spiel ohne zwingende Torchance. Schon nach wenigen Minuten lag der Torjubel bei den Gästefans in der Luft, doch weder John noch Becker schafften es, den Neuvater Sieber im Tor von Wacker zu überwinden. Sehenswert, nur wenige Minuten später, der Abschluss von John halbrechts gegen die Latte, der schon etwas verzweifeln ließ.

Die Zuschauer sahen nur in den ersten Minuten der zweiten Hälfte eine verbesserte Wacker-Elf, die aber nicht zwingend in den Gästestrafraum kamen. Zehn Minuten nach der Pause war der Bann gebrochen. Einen Einwurf verlängerte Becker, Schumann versuchte sich mit Fallrückzieher und Riedel nutzte den Freiraum vor dem Tor zur Führung. 60 Sekunden später brachte ein John-Freistoß Natusch am zweiten Pfosten an den Ball und der quirlige Angreifer traf zum 0:2. 25 Minuten vor dem Ende versuchte sich Voigt im Abschluss und wurde sinnbildlich von seinem eigenen Mitspieler geblockt. In den letzten Minuten versuchten die Hausherren noch einmal den Anschluss zu schaffen, waren aber zu ungefährlich und verlieren am Ende verdient und am Ende zu knapp.

SpVgg Blau-Weiß 90 Vetschau - VfB Hohenleipisch 1912 0:2 (0:1) Tore: 0:1 St. Lischka (33.), 0:2 P. Werner (90+1.); Schiedsrichter: Schmidt (Groß Beuchow); Zuschauer: 61 (davon 50 Hohenleipischer) Schwerer als erwartet taten sich die Hohenleipischer beim weiterhin punktlosen Tabellenletzten und holten dort lediglich einen Pflichtsieg, den Kapitän Werner auch erst in der Nachspielzeit sicher machte. Ganz anders als in der Vorwoche ging beim VfB kaum etwas vom Vorgenommenen auf, während die freilich defensiv ausgerichteten Vetschauer ihren Matchplan wohl zu großen Teilen umsetzen konnten, die Räume sehr eng machten und kämpften. Die rund fünfzig mitgereisten Hohenleipischer machten die Partie quasi zu einem VfB-Heimspiel, konnten sich aber am Spiel ihrer Elf nicht wirklich erfreuen. Ein Abseitstor (5.) ließ hoffen, aber in der Folge nahmen die Gäste unerklärlicherweise immer wieder das Tempo heraus, ließen so einen ihrer Vorteile ungenutzt und versuchten es zudem fast nur durch die Mitte, wo die Spielerdichte noch größer war. Hinzu kamen ungewohnte technische Fehler, die sicher nicht alle auf das Konto des schlechten Platzes gingen. Die Führung durch Lischka nach gut einer halben Stunde war auf Grund der Spielanteile fraglos verdient, änderte aber am ausbaufähigen VfB-Auftritt zunächst nichts. Die zweite Hälfte begann Hohenleipisch erkennbar engagierter und nach Eckball fehlte Seifert nicht viel zum zweiten Tor (49.). Jedoch wurde es danach erneut das zähe Ringen um eine Spielidee. Unermüdlich wurde der Ball in Richtung Vetschauer Tor getrieben, aber einmal kam der letzte Pass nicht an und andererseits führten Einzelaktionen auch nicht zum Erfolg. Mit Beginn der Schlussviertelstunde konnten die Gäste den Druck noch einmal erhöhen und Vetschau war fast nur in der eignen Hälfte gebunden. Der knappe Spielstand hielt jedoch die Spannung hoch. Neben zwei, drei ungefährlichen Freistößen hatte Verschau nur einmal mit einem Konter über links eine Möglichkeit, fand aber Max Kotte auf dem Posten (84.). Dagegen vergaben die Hohenleipischer gegen nun sichtlich müde Platzherren mehrere Einschussmöglichkeiten in kurzer Folge. Erst in der Nachspielzeit erlöste Werner seine Mannschaft, Trainer und Fans und netzte per Flachschuss zum Endstand ein, der Hohenleipisch in der Spitzengruppe hält.

SV Frankonia Wernsdorf – TSV 1878 Schlieben 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Richter (18.), 2:0 Kusche (42.), 3:0 und 4:0 Milz (58./88.), SRin: Webers, Z. 80.

Eine am Ende klare Niederlage musste der TSV einstecken und wartet nach zwei Niederlagen in Folge auf den nächsten Sieg.