ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:18 Uhr

Fußball E-Junioren
Brieske/Senftenberg wird Landesmeister

Die E-Junioren von Glückauf Brieske/Senftenberg sind Landesmeister.
Die E-Junioren von Glückauf Brieske/Senftenberg sind Landesmeister. FOTO: Marco Kloss
Brieske. Nach den D-Junioren in der Vorsaison stehen nun die E-Junioren der Knappen ganz oben. Von Marco Kloss

Nach der Auslosung der Gruppen stand fest, dass der Knappennachwuchs schon in der Gruppe auf schwere Gegner treffen sollte. Diese bezwangen die Briesker aber am Ende mit einem Sieg und zwei Remis, um dadurch in das Halbfinale einzuziehen. 

Die Dauerkonkurrenten in dieser Saison, Brieske/Senftenberg und die SG Großziethen, kämpften punktgleich um Rang eins in ihrer Gruppe. Dank des klaren Sieges gegen Lok Eberswalde blieb den Knappen dieser Rang, da das direkte Duell Remis ausging. Bei einer Niederlage der SG Großziethen hätte Lok Eberswalde profitieren können, musste sich aber bei einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage auf Rang drei einfinden. Der FSV Basdorf punktete einfach gegen Brieske und verblieb auf Rang vier.

Die Qualifikationsrunde für die Spiele um Rang fünf und sieben gewannen der OFC Eintracht und der FSV Lok Eberswalde, die jeweiligen Dritten der Tabelle. Im Spiel um Rang sieben durfte dann auch der FSV Basdorf noch einmal jubeln und belegte vor dem SV Zehdenick Rang sieben. Der FSV Lok Eberswalde schoss sich seinen Frust vom verpassten Halbfinale im Spiel um Platz fünf von der Seele und gewann gegen den OFC mit 3:0.

Sichere Siege fuhren die beiden Mannschaften der B-Staffel im Halbfinale ein, sodass es ein Landesliga Süd-Finale geben sollte. Die SG Großziehten und der FSV Brieske gewannen jeweils 2:0 gegen die Kontrahenten aus der A-Staffel vom FC Deetz und RSV Eintracht.

Im Spiel um Rang drei setzte sich der FC Deetz mit 2:0 gegen den RSV Eintracht durch, ehe es zum spannenden Finale kam.

In der letzten Woche noch verletzt, eröffnete Gerrit Becker für die Knappen das Finale mit dem schnellen 0:1. Niclas Thiele sorgte wenige Minuten später für den Ausgleich, ehe Lukas Schmidt binnen zwei Minuten mit einem Doppelpack die Hoffnungen auf den Titel wachsen ließ. Dieser Erfolg wackelte in der Schlussphase noch einmal nach dem direkten Freistoßtor von Fynn Paetschke. Wenige Augenblicke später war die Partie beendet und der Jubel bei Mannschaft, Eltern und Trainerduo Jan Kalus und Ingo Cramer fand kein Ende.