| 16:58 Uhr

Fussball
Brieske gewinnt Südbrandenburg-Derby

Die Briesker Knappen waren im Landesliga-Derby gegen den VfB Hohenleipisch meist den entscheidenden Schritt schneller.
Die Briesker Knappen waren im Landesliga-Derby gegen den VfB Hohenleipisch meist den entscheidenden Schritt schneller. FOTO: Marco Kloss
Landesliga Süd. Der 4:1-Erfolg gegen den VfB Hohenleipisch ist am Ende auch in der Höhe verdient. Vetschau unterliegt Spitzenreiter. Von Marco Kloss

Nach vielen vergeben Versuchen gewannen die Briesker Knappen wieder einmal das Südbrandenburgderby gegen den VfB Hohenleipisch. Die SpVgg. Blau-Weiß Vetschau konnte den Knappen beim Sprung an die Tabellenspitze  nicht helfen und unterlag in Blankenfelde beim Spitzenreiter.

BSC Preußen 07 Blankenfelde – SpVgg. Blau-Weiß 90 Vetschau 3:1 (1:0). Tore: 1:0 Marius Bieda (30.), 2:0 Sebastian Schult (46.), 2:1 Matthias Schütz (50.), 3:1 Dustin Kögler (67.), Schiedsrichter: Maximilian Bauer (Eichwalde), Zuschauer: 40.

FSV Brieske/Senftenberg – VfB Hohenleipisch 4:1 (1:1). Tore: 0:1 Christoph Wenzel (24.), 1:1 Martin Voigtländer (28.), 2:1 Paul Natusch (54.), 3:1 und 4:1 Georg Hübner (81./90+1.), Schiedsrichter: Riko Grasme (Lübbenau), Zuschauer: 112.

Im Dauerregen begannen die Gäste etwas aktiver, spielten mit mehr Ballbesitz, kamen aber gegen sicher und clever verteidigende Hausherren nicht zu zwingenden Chancen. Nach zehn Minuten waren die Knappen das erst Mal gefährlich, als ein Drehschuss Richtung Christian Drangosch flog. Der Torwart vom VfB hatte mit dem Abschluss von Izzet Özcelik aber keine Probleme und parierte sicher. Einige Minuten später musste der Torhüter bei einem Freistoß von Georg Hübner nicht eingreifen, da der Ball knapp über das Tor ging. Die Gäste, die in Person von Benjamin Stern einen Freistoß schindeten, gingen aber kurz darauf in Führung. Den Freistoß von Kevin Schüler köpfte Christoph Wenzel gegen den zu spät kommenden Andre Zerna im Tor der Knappen ein.

Die Hausherren ließen sich davon aber nicht beeindrucken und kamen über Markus Riedel zur nächsten Chance, die Drangosch per Fuß parierte. Nach einer Flanke von Thomas Kandler war der Torhüter aber machtlos und musste nach dem Abschluss von Martin Voigtländer den Ball aus dem Netz holen.

Brieske war nun präsenter und hatte mehr vom Spiel, doch die besseren Chancen vergaben nun die Gäste. Einen Konter schloss der VfB nur an das Außennetz ab und Paul Werner köpfte mit dem Pausenpfiff aus fünf Metern über das Tor.

Die Gäste wollten auch in der zweiten Hälfte die Führung und wieder war es eine Standardsituation, die gefährlich im Strafraum wurde. Der Kopfball von Martin Nitzschner ging aber etwas über das Tor. Auf der Gegenseite jubelten die Knappen ebenfalls nach einer Standardsituation. Thomas Kandler brachte den Ball an die Strafraumecke, wo Georg Hübner auf Paul Natusch ablegte und dieser aus Nahdistanz aus der Luft traf. Izzet Özcelik vergab nur eine Minute später knapp, als sein Schuss minimal neben den Pfosten ging und als Martin Voigtländer knapp hinter der Mittellinie das Tor anvisierte, war der Torjubel schon fast auf den Lippen. Christian Drangosch kam aber noch an den Ball.

Die Knappen, nun deutlich überlegen, überraschten die Gäste sogar aus einem Abstoß heraus. Von Zerna ging der Ball über einen Haarscheitel der Gäste zu Markus Riedel, der aus 20 Metern nur das Aluminium traf. Wiederum ein Standard brachte die Gäste in gefährliche Position, doch der Kopfball von Martin Nitzschner ging neben das Tor, ehe Paul Werner sich mit einem Fallrückzieher aus 20 Metern versuchte, der aber ebenfalls ungefährlich blieb.

Slapstick dann zehn Minuten vor dem Ende. Aus einer Abseitsposition der Knappen ließ der sicher amtierende Unparteiische die Partie vorteilhaft weiterlaufen. Gästetorhüter Drangosch ging aber von einem Pfiff aus und stand mit dem Ball in der Hand außerhalb des Strafraums. Da es keinen Abseitspfiff gab, setzte sich das Spiel mit Freistoß für Brieske fort, der aber ungefährlich blieb. Acht Minuten vor dem Ende aber die Entscheidung. Martin Voigtländer mit einem Flachpass in die Schnittstelle, wo Georg Hübner eiskalt zum 3:1 einschob. In der Nachspielzeit dann sogar noch das 4:1, als sich Paul Natusch auf der Außenbahn durchsetzte, auf Georg Hübner zurücklegte und der Torjäger eiskalte vollendete.

Die insgesamt wohlwollend faire Partie gewannen die Knappen am Ende verdient und deutlich, auch weil die Gäste nicht mit dem schnellen und technisch guten Spiel der Knappen mithalten konnten.