ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

Fussball
Außenseiter im Pokal ohne Chance

Die Briesker Knappen mühten sich gegen den hohen Favoriten aus Krieschow, waren am Ende aber chancenlos.
Die Briesker Knappen mühten sich gegen den hohen Favoriten aus Krieschow, waren am Ende aber chancenlos. FOTO: Marco Kloss
Fußball-Landespokal. Brieske, Hohenleipisch und Schlieben streichen in der zweiten Landespokal-Runde die Segel. Von Marco Kloss und Rüdiger Wiedemann

Hohenleipisch und Brieske sind mit klaren Niederlagen aus dem Landespokal ausgeschieden. Schlieben verliert nur knapp gegen das Doppeldorf.

VfB Hohenleipisch – Grün-Weiß Brieselang 0:5 (0:2). Tore: 0:1 Blumhagen (27.), 0:2 Kniestedt (38.), 0:3 und 0:4 Malak (59./70.), 0:5 Czeponik (78.), SR: Stramke, Z.: 155.

Das Ergebnis fällt viel zu hoch aus. Hohenleipisch spielte energisch nach vorn und hatte gute Möglichkeiten, denn zweimal Pfosten und einmal Querlatte sprechen für sich. Brieselang nutzte dagegen seine Chancen und gewinnt zwar am Ende verdient, aber spielerisch war der VfB ebenbürtig. Nach nur fünf Minuten musste Stammkeeper Christian Drangosch verletzt aus dem Spiel und Ersatzmann Max Kotte hütete fortan das VfB-Tor. Jedoch konnte er bei den zwei Gegentoren vor der Pause von Blumhagen (27.) und Kniestedt (38.) nichts machen. Seine Vorderleute hatten einige gute Möglichkeiten, die aber unglücklich vergeben wurden. Trotz der zwei Gegentore blieb der VfB dem Gast aus der Brandenburgliga gleichwertig. Schnelle direkte Vorstöße blieben aber erfolglos. Nach einer knappen Stunde Spielzeit zeigte Schiedsrichter Stramke nach Foulspiel im 16er auf den Punkt. Doch Max Kotte hielt den schwach geschossenen Strafstoß von Schmidt (55.). Malak erhöhte in der 59. Minute auf 0:3 – das war die Entscheidung. Dennoch versuchte Hohenleipisch nochmal alles, um wenigsten den Ehrentreffer zu erzielen. Dabei gab es auch einige unschöne Szenen und unnötige Fouls auf beiden Seiten. Mehrmals musste der Assistent den Gäste-Trainer in seine Coachingzone zurückweisen. Die zwei Schlusstore von Brieselang resultierten aus Abwehrfehlern der Hohenleipischer. Malak traf nach nochmaligem Foul­elfer zum 0:4 (70.) und Czeponik markierte den 0:5-Endstand zehn Minuten vor Schluss (78.).

TSV 1878 Schlieben – Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf 2:3 (1:1). Tore: 1:0 Donath (25.), 1:1 und 2:2 Küter (36./75.), 2:1 Höhne (74.), 2:3 Ulm (79.), SR: Schultz, Z.: 150.

Der TSV ging durch M. Donath und J. von Veh zwei Mal in Führung und war den höherklassigen Gästen oft ebenbürtig.

FSV Brieske/Senftenberg – VfB Krieschow 0:6 (0:4). Tore: 0:1 und 0:4 Ren (10./39.), 0:2 Konzack (19.), 0:3 und 0:5 Knapczyk (23./58.), 0:6 Karow (63.), SR: Mangold, Z.: 179.

Für die favorisierten Gäste reichte der Abruf der Normalform, um bei den Knappen eine Runde weiterzukommen. Die Hausherren versuchten mitzuspielen und wurden dafür bestraft. Mit zwei einfachen Treffern, bei denen der Abwehrblock nicht wirklich präsent war, stellten die Gäste die Weichen schnell auf Weiterkommen. Teilweise zu jung und grün waren die Knappen in zahlreichen Zweikämpfen, die zu drei Strafstößen für die Gäste führten. In zwei Versuchen war Knapzyck erfolgreich, aber gegen Felgenträger blieb Ehrlich im Tor der Hausherren Sieger. Ein Lehrbeispiel an Kontern erlebten die Hausherren beim 0:4, als eine eigene Ecke über wenige Stationen zum einfachen Gegentreffer führte. Mit dem schön herausgespielten 0:6 wurde die Partie ergebnistechnisch ruhiger und auch die Knappen waren mit kleineren Möglichkeiten offensiv präsent, verpassten aber den möglichen Ehrentreffer. Am Ende sah man den Zwei-Klassen-Unterschied in vielen Belangen und damit das verdiente Weiterkommen vom Favoriten.

Hohenleipischs Valentin Vetter im Luftduell mit zwei Brieselanger Abwehrspielern.
Hohenleipischs Valentin Vetter im Luftduell mit zwei Brieselanger Abwehrspielern. FOTO: Eckehard Jurowski