| 18:05 Uhr

Fussball
Altdöbern zieht an Bad Liebenwerda vorbei

Landesklasse Süd. Alemannia feiert in der Landesklasse einen wichtigen 4:1-Auswärtssieg bei Rot-Weiß Luckau. Von Marco Kloss

Abermals mussten wegen der Witterung zahlreiche Spiele ausfallen. Derweil schloss Altdöbern dank eines wichtigen Auswärtserfolges zu den sieglosen Brieskern auf und überholte die ebenfalls sieglosen Kurstädter aus Bad Liebenwerda.

FSV Rot-Weiß Luckau – Alemannia Altdöbern 1:4 (0:3). Tore: 0:1 Florian Franke (10.), 0:2 Mirko Buder (13.), 0:3 und 1:4 Sebastian Läser (18./86.), 1:3 Tobias Krause (66.), Schiedsrichter: Gerd Werner (Finsterwalde), Zuschauer: 60.

Dank vieler fleißiger Helfer konnte die Partie trotz Winterwetters stattfinden. Die Hausherren verschliefen sprichwörtlich die erste Halbzeit. Schon nach 18 Minuten waren die Gäste mit 0:3 in Front. Florian Franke, Mirko Buder und Sebastian Läser stellten die Vorentscheidung her. Luckau kam im zweiten Abschnitt besser in die Partie und spielte sich nun auch Chancen heraus. Tobias Krause sorgte zwar für den Anschlusstreffer, ehe Sebastian Läser aber mit seinem zweiten Treffer für den Endstand sorgte. Die Gäste freuten sich über einen wichtigen und verdienten Auswärtserfolg.

SG Eintracht Peitz – FC Bad Liebenwerda 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Christian Fischer (10.), 2:0 und 3:0 Robert Brandt (44./48.), Schiedsrichter: Andreas Kolbe (Kausche), Z: 35.

Mit einem Kopfball brachte Christian Fischer die Gastgeber schnell auf die Erfolgsspur. Gegen die Gäste aus der Kurstadt setzte die SG die Heimserie fort und rangiert trotz Punktabzug zu Saisonbeginn nun schon auf Rang zwei. Mit dem Doppelpack kurz vor und nach der Pause war die Partie entschieden, so dass Bad Liebenwerda weiterhin im Abstiegskampf verharrt.

SC Spremberg – FSV Brieske/Senftenberg II 5:0 (3:0). Tore: 1:0 und 2:0 Danny Nickerl (3./22.), 3:0 und 4:0 Franz Goethel (42./73.), 5:0 David Gruner (88.), Schiedsrichter: Marcel Schmidtke (Cottbus), Zuschauer: 40.

Trotz akzeptabler Leistung verliert die Reserve vom FSV Brieske am Ende deutlich bei Spitzenreiter SC Spremberg. Auf schwer zu bespielendem Geläuf begann die Partie für die Gäste schlecht und Spremberg jubelte mit dem ersten Angriff. Der Gegentreffer sorgte aber für wenig Probleme und die Gäste kamen besser in die Partie und übernahmen die Initiative. In diese Druckphase hinein trafen die Hausherren eiskalt mit ihrem zweiten Angriff, per Konter.

Effektiv und gedankenschnell nutzten die Hausherren einen Ballgewinn kurz vor der Pause zum dritten Treffer. Auch im zweiten Abschnitt versuchten sich die Gäste in der Offensive, kamen dabei aber nur selten zu gefährlichen Aktionen. Es fehlte die notwendige Offensivkraft, den Ball im Tor unterzubringen. Zwei Fehler begünstigten die weiteren Treffer. Das 4:0 aus  Abseitsposition  und das 5:0, als der Gästetorhüter den Stürmer anschoss, rundeten für die Briesker einen schnell zu vergessenden Nachmittag ab.

VfB Hohenleipisch II – SV Einheit Drebkau 6:1 (0:1). T: 0:1 Dokter (19.), 1:1 Roigk (46.), 2:1 Stern (57.), 3:1 Ayata (61.), 4:1 Stern (63.), 5:1 Gutsche (66.), 6:1 Vetter (82.); S: Sehmisch (Uebigau); GRK: Tarczewski (Drebkau/87.); Z: 20 in Elsterwerda
Mit einer scheinbar anderen Mannschaft kam Hohenleipisch II nach dem Pausenrückstand aus der Kabine und zerlegte Drebkau regelrecht.