ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:05 Uhr

Fußball
5:0 in Guben: Schlieben hat ein neues Lieblingsergebnis

 Die Spieler vom TSV Schlieben schöpfen weiter Mut im Abstiegskampf. Der 5:0-Sieg beim Tabellenzweiten war ein Statement.
Die Spieler vom TSV Schlieben schöpfen weiter Mut im Abstiegskampf. Der 5:0-Sieg beim Tabellenzweiten war ein Statement. FOTO: FuPa Brandenburg
Landesliga Süd:. Vetter trifft doppelt bei Hohenleipischs Sieg auf Wacker. Brieske lässt sich derweil in Wildau gehen und hat eine Auswärts-Krise. Von Marco Kloss und Roland Scheumeister

BW Vetschau – Eintracht Miersdorf/Zeuthen 0:10 (0:5). T: 0:1, 0:2, 0:6, 0:7 und 0:8 Goslinowski (7./29./56./57./73.), 0:3, 0:4 und 0:9 Missbach (35./39./74.), 0:5 Reichardt (41.), 0:10 Wolter (89.), SR: Alich, Z: 17.

Der Spitzenreiter zeigte von Beginn an, dass die Mission Aufstieg fortgesetzt werden soll. Bei noch 15 zu vergebenen Punkten und zehn Punkten Vorsprung geht bei der Eintracht auch keiner mehr von einem Scheitern aus. Als fünffacher Torschütze tat sich der Ex-Cottbuser und Toptorjäger der Liga Niklas Goslinowski hervor gegen hilflose Vetschauer.

Phönix Wildau – Brieske/Senftenberg 4:2 (2:1). T: 0:1 John (8.), 1:1 Brendel (36.), 2:1 und 3:2 Wieczorek (38./66.), 2:2 Natusch (54.), 4:2 Damm (77.), SR: Hübner, Z: 61.

Saft- und Kraftlos präsentierten sich die Knappen. Die eigene Führung hemmte die Gäste, so dass es nicht verwunderlich war, dass bei allen Gegentreffern tatkräftige Unterstützung gegeben war. Was auf dem heimischen Rasen gut klappt, bekommt Senftenberg in der Fremde nicht umgesetzt. Mit solchen Leistungen wird man den angestrebten 3. Rang verpassen. Seit fünf Auswärtsspielen ist man sieglos.

BSV Guben Nord – TSV Schlieben 0:5 (0:3). T: 0:1 R. Dehne (17.), 0:2 Fitzke (25.), 0:3 Meusel (42.), 0:4 Priebe (60.), 0:5 R. Dehne (88.); SR: Schmidt; RK: 30. Mrowca (BSV/Schiedsrichterbeleidigung); GRK: 76. Lenke (TSV); Z: 60.

Die der Papierform geschuldete Favoritenrolle missdeutete der BSV in Form einer total überheblichen Einstellung. Schlieben münzte indes seine bewusstere Kopfhaltung in Zählbares um. Als dem BSV ein klarer Elfer verwehrt wurde, steigerte sich dessen Frust und er wurde für diesen desaströsen Auftritt gnadenlos abgestraft. Für Kellerkind Schlieben war es der dritte 5:0-Erfolg innerhalb eines Monats.

Wacker Ströbitz – VfB Hohenleipisch 1:3 (1:1). T: 0:1 Vetter (24.), 1:1 Voigt (34./FE), 1:2 Vetter (79.), 1:3 Pospischil (90+2.); SR: Habertag; Z: 32.

Die Gäste aus Elbe-Elster erarbeiteten sich die größeren Spielanteile und gingen, als die Zuordnung in der Wacker-Abwehr fehlte, in Führung. Ein glücklicher Elfmeter durch Voigt verhalf den Ströbitzern zum Ausgleich. In Halbzeit zwei steigerten sie sich, ließen aber gute Chancen aus. Indes begab sich der VfL, von einem weiteren Fehler profitierend, auf Siegeskurs.

Blau-Weiß Briesen/Mark – 1. FC Guben 0:0. SR: Hähnel; Z: 68.

Die Gubener schlugen, in der seitens der Briesener hektisch geführten Partie, die technisch feinere Klinge. Die Abwehr ließ absolut nichts anbrennen und war der Garant für den Punktgewinn. Per Pfostenschuss war Vu Tuan nah dran, diesen zu verdreifachen, während Briesen mit einer Abseitstorentscheidung haderte. Beim FC wird man sich über die überraschenden Siege von Wildau und Schlieben ärgern.