ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Sommertour Ein Vormittag im Urlauberparadies

Im Großkoschener Familienpark ist Hochsaison. Sonnenhungrige Urlauber aus allen Ecken Deutschlands genießen derzeit die schönsten Wochen des Jahres. Pünktlich zum 30. See-Geburtstag hat der Zweckverband Erholungsgebiet Senftenberger See (ESS) noch einmal kräftig in den Ausbau der Touristenoase investiert, wie die Gäste der 4. RUNDSCHAU-Sommertour gestern von Familienpark-Chef Norbert Noack erfuhren. Von Oliver Sobe

Erster Anlaufpunkt auf der gut zweistündigen Entdeckungstour durch das über 35 Hektar große Urlauberparadies war allerdings das Koschener Amphitheater. Für Tour-Teilnehmer Roland Weber (72) aus Lauchhammer gleich die wichtigste Station. Schließlich erkundete Sportfreund Weber gestern Vormittag im „dienstlichen Auftrag“ der Vereinskollegen vom Motorsportverein Lauchhammer das Terrain für den lange beabsichtigten Theaterbesuch.
Keine leichte Entscheidung. 60 Vorstellungen umfasst der gesamte Spielplan von Ende Mai bis Anfang September, wobei die 600 Sitzplätze augenblicklich zu 40 bis 50 Prozent ausgelastet seien, erläuterte ESS-Veranstaltungsmanagerin Dana Hüttner beim Blick hinter die Kulissen. Und welche Aufführung könne die Fachfrau auch privat empfehlen, hakte Sportfreund Weber nach. Diplomatisch der Tipp von Event-Managerin Hüttner für alle Kurzentschlossenen: am Wochenende feiert in Großkoschen die griechische Verwechslungskomödie „Amphitryon“ von Moliere in einer Berliner Inszenierung Saisonpremiere.
Szenenwechsel im Familienpark. „Echt geräumig und von der Ausstattung topp“ , bewertete die Senftenbergerin Dorothea Joike (57) die 40 funkelnagelneuen Vier-Sterne-Familienhäuser, die im vorigen Monat übergeben wurden. Ganze 73 Euro kostet in der Hochsaison die Nacht im neuen 5-Personen-Bungalow. Momentan seien die Komforthäuser schon bis zum 22. August ausgebucht, ist Familienpark-Chef Noack zufrieden. Dann enden im Nachbarland Sachsen die Ferien.
Um- und ausgebaut wurde zuletzt in vielen Ecken des Urlauberparadieses. Die veränderte Zufahrt über den Koschenberg ist fertig, die neue dreistöckige Rezeption am Eingang wächst im Eilzugtempo. Dazu ein größerer Einkaufsmarkt neben der Gaststätte „Seestern“ , ein modernes Kindersanitärgebäude kurz vor der Übergabe, eine neue Trampolinanlage im Sport- und Spielgarten...
Überraschende Einblicke auch für Monika Gertner aus Senftenberg, die vor 30 Jahren am See das damalige Schülerlager für Erholung und Arbeit mit aus dem Boden stampfte. Ihr Sommertour-Fazit: „Man glaubte vorher ja wirklich nicht, welche touristische Perle hier vor der eigenen Haustür liegt!“