ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:35 Uhr

20 Jahre nach dem ersten Spatenstich
Senftleben regt Lausitzring-Ausstellung an

Klettwitz. Die wechselvolle Geschichte des Lausitzrings vom Tagebau zum Motorsport- und Innovationszentrum sollte in einer Dauerausstellung festgehalten werden.

Diese Idee hat jetzt – genau 20 Jahre nach dem ersten Spatenstich für den Lausitzring – der CDU-Landtagsabgeordnete Ingo Senftleben ins Spiel gebracht. „Gemeinsam mit vielen Zeitzeugen sowie den regionalen Partnern wäre das ein spannendes Projekt und würde unseren Stolz auf die Anlage verdeutlichen“, teilt Senftleben mit. Die Idee zum Bau einer Rennstrecke in der Lausitz geht bis in die 1980er-Jahre zurück. Im Mai 1998 wurde die erste Baugenehmigung erteilt und am 17. Juni 1998 das Baustellenschild enthüllt. Dieses Datum gilt als offizieller Start der Bauarbeiten. Aus der Vision wurde Wirklichkeit – am 20. August 2000 wurde die Rennstrecke eröffnet. Nachdem im vergangenen Jahr die Dekra die Rennstrecke übernommen hat, wird jetzt ein neues Kapitel aufgeschlagen. Das Gelände wird zu einem Zentrum für automatisiertes und vernetztes Fahren.

(jag)