Zwei Badetote an einem Tag im Lausitzer Seenland: Am Dienstag sind im Senftenberger See sowie im Grünewalder Lauch zwei Menschen ums Leben gekommen. Passanten hatten am Dienstagabend in der Südsee des Senftenberger Sees bei Peickwitz eine 66-jährige Frau kopfunter Wasser entdeckt und die Rettungskräfte verständigt, informiert die Polizeidirektion Süd. Die Retter konnten die Lausitzerin reanimieren und brachten sie ins Krankenhaus, teilt Polizeisprecher Ralph Meier mit. Dort verstarb die Frau. Die Todesursache ist noch nicht bekannt. Die Frau war allein am Senftenberger See unterwegs, ihre Sachen und ihr Fahrrad wurden sichergestellt, informiert Meier.

Senftenberger See seit den 1970er-Jahren als Badegewässer genutzt

Bereits am Dienstagmitttag war ein 82-jähriger Mann im Grünewalder Lauch ums Leben gekommen. Der Notarzt konnte nur den Tod des Gastes aus Sachsen feststellen. Zur konkreten Todesursache gibt es auch in diesem Fall noch keine näheren Angaben.
Der Senftenberger See und der Grünewalder Lauch sind geflutete Gruben, die aus den Tagebauen Niemtsch und Plessa Lauch hervorgegangen waren. Sie werden seit den 1970er-Jahren als Badegewässer genutzt. Am Senftenberger See gibt es ein halbes Dutzend Strände, am Grünewalder Lauch sind es zwei.