Aus dem Senftenberger See ist am Mittwochvormittag, 26. Mai, eine leblose Person geborgen worden. Das bestätigen sowohl die Leitstelle Lausitz als auch die Pressestelle der Polizeidirektion Südbrandenburg auf Nachfrage gegenüber der RUNDSCHAU. Die Person ist in Nähe des Ufers am Stadthafen Senftenberg gegen 10 Uhr von einem Zeugen gesichtet worden. Die Rettungskräfte konnten nach der Bergung nur noch der Tod der Person feststellen.
Die Polizei hat inzwischen offenbar die Identität der toten Person klären können. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei der toten Person um eine 78-jährige Frau aus Schipkau, die seit Dienstnachmittag als vermisst galt. Sofortige Suchmaßnahmen mittels Hubschrauber und Diensthunden verliefen ergebnislos, teilt Polizeisprecher Ralph Meier mit.
Eine todesursächliche Fremdeinwirkung kann nach derzeitigen Erkenntnissen ausgeschlossen werden. Das ist leider nicht der erste Vorfall dieser Art in diesem Jahr am Senftenberger See. Mitte April wurde ebenfalls eine Leiche aus dem Gewässer geholt – auf der Großkoschener Seite.
Lesen Sie später hier mehr dazu.