ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:54 Uhr

Senftenberger Feuerwehr im Dauerstress
Feuer im Keller: Kripo geht von Brandstiftung aus

Ein Kellerbrand in einem Wohnblock im Senftenberger Niemtscher Weg sorgt am Montagabend für einen großen Feuerwehreinsatz.
Ein Kellerbrand in einem Wohnblock im Senftenberger Niemtscher Weg sorgt am Montagabend für einen großen Feuerwehreinsatz. FOTO: Steffen Rasche
Senftenberg. Brennende Matratze sorgt für nächsten Großeinsatz. Von Jan Augustin

Nach den Großbränden im Senftenberger Reifenlager, Feuer in Dachstühlen und den zusätzlichen Einsätzen im Wald bei Treuenbrietzen kommt die Feuerwehr der Region einfach nicht zur Ruhe. Am Montagabend musste ein Großaufgebot zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus im Senftenberger Niemtscher Weg ausrücken. Dort brannte aus noch nicht geklärter Ursache gegen 20.30 Uhr eine Matratze. Etwa 40 Einsatzkräfte der hauptamtlichen und freiwilligen Feuerwehr Senftenberg, aus Brieske, Niemtsch, Sedlitz und Großkoschen waren wegen der hohen Gefahrenlage ausgerückt. Das Feuer war schnell gelöscht. Der Treppenraum wurde mit einer Druckbelüftung entraucht. Um 22 Uhr war der Einsatz beendet, bestätigt Stadtwehrführer Frank Albin.

Die Kriminalpolizei ermittelt im Fall einer vorsätzlichen Brandstiftung. „In diesem Zusammenhang sucht die Kriminalpolizei in Senftenberg Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen und möglichen Tätern geben können“, teilt Polizeisprecher Maik Kettlitz mit. Hinweise können unter der Telefonnummer 03573 880 gegeben werden. Auch der Weg über die Internetwache der Brandenburger Polizei ist möglich unter: