ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:54 Uhr

Mit 360-Grad-Panorama-Hafentour
Senftenberger Hafenfest startet am sicheren See-Ufer

 Tausende Gäste werden, so wie 2018, auch an diesem Wochenende das Hafenfest in Senftenberg ganz sicher genießen können.
Tausende Gäste werden, so wie 2018, auch an diesem Wochenende das Hafenfest in Senftenberg ganz sicher genießen können. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
Senftenberg. Die Promenade am Senftenberger See hält die Tausenden Besucher aus, die am Wochenende zum Hafenfest erwartet werden. Die Turbulenzen am Großkoschener Badestrand haben Menschen verunsichert. Grundlos, sagt Sanierungsexperte Walter Karge. Von Kathleen Weser

Der Riesenparty des Sommers, dem Hafenfest am Senftenberger See, steht nichts entgegen. Tausende werden im August – so auch an diesem Wochenende – auf der Promenade des Senftenberger Stadthafens erwartet. Und die Menschenmasse kann sie getrost in Schwingungen versetzen.

Denn die Leute sind vor gefährlichen Böschungsbewegungen, wie auch an jedem anderen See-Ufer des Alttagebaus Niemtsch, absolut sicher. Das betont Walter Karge, der als langjähriger Sanierungsbereichsleiter der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) tätig gewesen ist und auch den See genau kennt.

Feriengäste abgeschreckt

 Eine solche Vollmond-Stimmung am Stadthafen in Senftenberg wie hier im Jahr 2016 können Besucher des Festes sicher auch noch erleben, bevor der Mond wieder verschwindet.
Eine solche Vollmond-Stimmung am Stadthafen in Senftenberg wie hier im Jahr 2016 können Besucher des Festes sicher auch noch erleben, bevor der Mond wieder verschwindet. FOTO: Frank Hilbert

Turbulenzen nach der Behörden-Entscheidung, einen Teil des Großkoschener Badestrandes wegen einer laut eines Gutachters nicht auszuschließenden Rutschungsgefahr zu sperren, hatten potenzielle Feriengäste abgeschreckt. Es wird für möglich gehalten, dass Schwingungen, die durch eine Hüpfburgen-Landschaft auf dem Wasser verursacht werden, lockeren Seegrund in Bewegung bringen könnten. Klären soll das der Forderung der Wasserbehörde Oberspreewald-Lausitz gegenüber dem Betreiber zufolge ein weiteres Gutachten.

Mehrere touristische Dienstleister haben bestätigt, dass nach der Sperrung von etwa 150 Meter Badestrand in Großkoschen sofort Buchungen abgesagt worden sind, die mit der Angst vor Rutschungen am Senftenberger See begründet wurden. Diese Befürchtungen sind unbegründet, betont der Bergbau-Experte Walter Karge.

Die amtierende Präsidentin des Landesbergamtes, Angelika Seidemann, kritisiert die aus ihrer Sicht „einseitige Berichterstattung“. Fakt sei, dass der Betreiber der Anlage keine Bauanzeige beim Landkreis gestellt und der Behörde verschwiegen habe, dass er ein negatives geotechnisches Gutachten kenne.  Der Vorwurf: „Es kann nicht sein, dass Sie uns als Behörde so ins negative Licht stellen, dass wir dermaßen verunglimpft werden. Wir wollten mit der kurzfristigen Sperrung erreichen, dass nichts passiert. Wir mussten dort handeln.“ Vielmehr müsse die Arbeit der Behörde auch gewürdigt werden.

360-Grad-Hafentour

Wer sich das Hafengelände mal genauer anschauen möchte, findet hier eine Tour mit mehreren 360-Grad-Panoramen.

Kleiner Hinweis: Mit der linken Maustaste ins Bild klicken, gedrückt halten und dann kann man das Panoramabild bewegen. Funktioniert übrigens auch als Bildschirmschoner.