ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:00 Uhr

Pünktlich zum Schulbeginn
Senftenberger Förderschule jetzt barrierefrei

Pünktlich zum Schuljahresbeginn sind die Modernisierungsarbeiten an der „Marianne-Seidel-Förderschule“ in Senftenberg abgeschlossen.
Pünktlich zum Schuljahresbeginn sind die Modernisierungsarbeiten an der „Marianne-Seidel-Förderschule“ in Senftenberg abgeschlossen. FOTO: Landkreis OSL
Senftenberg. Das Gebäude hat einen Aufzug und ein Behinderten-WC erhalten. Die Kosten tragen Bund und Land. Von Jan Augustin

Pünktlich zum Beginn können der neue Fahrstuhl und das Behinderten-WC im Gebäude der „Marianne-Seidel-Förderschule“ in Betrieb genommen werden. Wie Kreissprecherin Theresa Pusch mitteilt, wird damit im Schulgebäude nicht nur für die Förderschüler und Lehrkräfte, sondern auch für die Nutzer der in diesem Gebäude stattfindenden Kurse der Volkshochschule ein barrierefreier Zugang ermöglicht. „Entstanden ist auf der Schulhofseite ein Personenaufzug für maximal acht Personen. Das Behinderten-WC wurde im Bereich des Eingangsfoyers und damit zentral eingerichtet“, informiert Theresa Pusch. Zusätzlich sei auch in die energetische Aufwertung des Gebäudes investiert worden. „Die Flachdächer des Schulgebäudes und des Anbaus waren stark sanierungsbedürftig“, so Pusch. Der gesamte Dachaufbau wurde abgetragen und mit Wärmedämmung, Bitumenbahnen, neuen Anschlüssen und einer Blitzschutzanlage neu hergestellt. Unter Ausnutzung des vorhandenen Gerüstes wurde auch gleich noch der Fassadenanstrich erneuert. Mit den Planungen wurde bereits 2016 begonnen, die Baugenehmigung im April 2017 erteilt, und die Baumaßnahme zu Beginn der Sommerferien begonnen.

Ermöglicht wurde die Modernisierung durch die Bereitstellung von Fördermitteln des Bundes aus dem Programm „Kommunalinvestitionsfördergesetz“, bei dem der Landkreis Oberspreewald-Lausitz für Maßnahmen des Lärmschutzes, der energetischen Sanierung und der Beseitigung städtebaulicher Missstände etwa 5,8 Millionen Euro mit einer Förderquote von 90 Prozent erhalten hat. Die restlichen zehn Prozent sind durch das Land Brandenburg zur Verfügung gestellt worden.

Mit der Fertigstellung der Baumaßnahme wurde ein weiteres Projekt aus der vom Kreistag beschlossenen Vorhabenliste zum „Kommunalinvestitionsfördergesetz“ abgeschlossen. Die Gesamtkosten betrugen etwa 599 000 Euro.