ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:53 Uhr

Senftenberger diskutieren Freude und Leid der alten Bausubstanz

Senftenberg. Mit Freude wird in Senftenberg registriert, dass mit dem alten Postamt in der Bahnhofstraße ein denkmalgeschütztes Gebäude in Privathand verkauft werden konnte. KaWe

Ein Zahnarzt-Ehepaar aus Bernau will das viele Jahre leer stehende Haus beleben. Wohnungen und Geschäftsräume sollen entstehen.

"An den anderen Schandflecken", so die Forderung der Bürger, müsse die Stadt dran bleiben.

"Wir können nur immer wieder die Eigentümer bitten, die Gebäude zu sanieren", erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD). Unterstützung werde gewährt. So hat die Stadt für die alte Drogerie am Jüttendorfer Anger wohlwollend Grundstücksprobleme ausräumen geholfen. Die Bemühungen um das letzte noch unsanierte Wohnhaus am Markt dauern seit Jahren an. Nachbarschaftsprobleme waren zu klären. Mit Fördergeldern aus dem Stadtsanierungstopf kann der Investor unterstützt werden. Das Zeitfenster für die Investitionsverpflichtung ist nochmals geöffnet worden.