Darin fordert der Verein den Landkreis als Noch-Eigentümer auf, das Planetarium nicht an privat zu verkaufen "und damit dem Abriss preiszugeben, sondern dem Verein Planetarium e.V. zu übergeben". Dem Landkreis und der Stadt entstünden daraus keine finanziellen Nachteile, heißt es weiter. Besucher könnten sich bald über ein attraktives Vortrags- und Familienprogramm freuen. Am vergangenen Donnerstag haben sich unterdessen Vereinsvertreter und OSL-Landrat Siegurd Heinze (parteilos) getroffen, um ihre Positionen auszutauschen. Das bestätigt Kreissprecherin Sarah Werner auf Nachfrage. Es sei ein "sehr angenehmes Gespräch in guter Atmosphäre" gewesen. Der Landrat habe aber deutlich gemacht, dass eine Vertragsunterzeichnung mit dem privaten Interessenten kurz bevorstehe. Dieser will dort ein Bauvorhaben umsetzen.