ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:48 Uhr

Wirtschaft
Landkreis als „Kommune des Jahres“ vorgeschlagen

Senftenberg. Nominierung erfolgte im Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“.

Für den Sonderpreis „Kommune des Jahres“ und die Aufnahme in die „Juryliste“ hat die Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung dieser Tage in Dresden den Landkreis Oberspreewald-Lausitz nominiert. Das teilt Kreissprecherin Marlen Weser mit. Die Nominierung geschah im Zusammenhang mit der Würdigung herausragender Leistungen mittelständischer Unternehmen unter dem Motto „Zukunft gestalten“ mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“.

Der begehrte Wirtschaftspreis „Kommune des Jahres“, für den der Landkreis zum ersten Mal gemäß Ausschreibung der Oskar-Patzelt-Stiftung von Dritten nominiert wurde, würdigt vor allem die Arbeit der Wirtschaftsförderung des Kreises, den engen Kontakt der Verwaltung zu den Unternehmen, den regelmäßigen Austausch der Netzwerkpartner und weitsichtige wirtschaftspolitische Strategieentwicklungen, heißt es weiter. Als kompetente Ansprechpartner beraten die Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung bei Neugründung, Fördermöglichkeiten oder Investitionsvorhaben bis hin zur Realisierung von Bauvorhaben. Unternehmen der Region erfahren umfassende Unterstützung bei der Bestandssicherung und Gewinnung von Arbeitskräften.

Gemeinsam mit Vertretern der Kommunen besucht Landrat Siegurd Heinze regelmäßig Unternehmen, um ins Gespräch zu kommen und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Eine weitere Plattform

für den Austausch regionaler Unternehmen, Projekte und Initiativen bieten die regelmäßigen Beratungen des Wirtschaftsrates.

Zu Abstimmung und Information zwischen Kommunen und wirtschaftsführenden Einrichtungen der Region kommt regelmäßig der Arbeitskreis der Wirtschaftsförderer zusammen.

„Für den Sonderpreis nominiert zu werden, ist bereits eine Auszeichnung und für den OSL-Kreis als toller Erfolg zu werten. Damit setzt die Verwaltung ein Zeichen für Wachstum und Zukunft. Die Nominierung ist für uns ein Ansporn, uns weiter den Herausforderungen des Strukturwandels in der Lausitz zu stellen, weiterhin innovative Ideen zu unterstützen und den vorhandenen Unternehmen vor Ort als Motor der Region ein verlässlicher Partner zu sein“, sagt Alexander Erbert, Dezernent für Gesundheit, Jugend und Soziales, der den Landkreis bei der Preisverleihung vertreten hat.