ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:51 Uhr

RUNDSCHAU-Umfrage zur Fastenzeit
Gummibärchen sind (vorerst) tabu

FOTO: Bob
Senftenberg. Wie halten es die Lausitzer mit der Fastenzeit? Gesucht wird mehr Energie für Körper und Seele. Von Peter Aswendt

Nach Karneval beginnt die Fastenzeit. Vom 6. März bis 18. April soll man seinen Körper und die Seele durch Verzicht auf das eine oder andere Laster reinigen. Ob kirchliche Hintergründe, gesundheitlicher Anspruch oder Selbsttest: Fasten wird auch bei den Lausitzern immer beliebter.

„Seit sechs Jahren fahre ich regelmäßig im März zum Fasten“, erzählt Heike Wrobel aus Senftenberg. Die Angestellte kam durch die mentale Belastung zum Thema Fasten. „Durch die täglichen Anstrengungen kam ich nicht mehr zur Ruhe, das schlug sich auf die Psyche und die körperliche Gesundheit nieder“, erinnert sie sich. Damals wurde ihr das Fasten empfohlen, um sich selbst wieder neu zu entdecken. „Allein hätte ich das gar nicht durchgehalten“, sagt die Managerin, die sich noch an die ersten Tage mit Grausen erinnert. „Am dritten Tag kam dann aber ein intensives Empfinden der Umwelt zum Vorschein“, schwärmt sie. „Man nimmt Gerüche und Töne und den eigenen Körper ganz anders wahr. Ich fühle mich nach der Fastenzeit mental und körperlich stark“, stellt Heike Wrobel klar.

 Heike Wrobel fährt alljährlich zum Fasten. Das helfe, die innerliche Balance wiederzufinden, sagt die leitende Angestellte.
Heike Wrobel fährt alljährlich zum Fasten. Das helfe, die innerliche Balance wiederzufinden, sagt die leitende Angestellte. FOTO: Peter Aswendt

Dass das Fasten auch Grenzen aufzeigen kann, musste Martina Petzer aus Laubusch erfahren. „Ich habe das Ende der Faschingszeit genutzt und wollte das Fasten mit meinem Lebenspartner teilen, der regelmäßig fastet“, beschreibt die Servicemitarbeiterin ihre Intention. Mit Gemüsebrühe und viel Optimismus ging es in der vergangenen Woche in den Fastenmodus. „Am ersten Tag war noch alles gut“, beschreibt sie ihre ersten Erfahrungen. „Da ich aber auch weiter meinem Job nachging, merkte ich schon, dass es ganz schön Kraft kostet“, fügt Petzer hinzu. Am dritten Tag war dann das körperliche Limit erreicht. „Ich fühlte mich so schlecht, dass ich das Fasten abbrechen musste“, gesteht sie. Aber: „Ich werde es wieder versuchen, aber sicherlich nicht parallel arbeiten gehen“, stellt sie klar.

 Martina Petzer musste einen Fastenversuch abbrechen, will es aber unbedingt noch einmal versuchen.
Martina Petzer musste einen Fastenversuch abbrechen, will es aber unbedingt noch einmal versuchen. FOTO: Peter Aswendt

Für die 17-jährige Schülerin Celine Klose aus Ortrand ist die Fastenzeit Mittel für einen Selbsttest: „Gemeinsam mit einigen Freundinnen wollen wir auf Süßes bis Ostern verzichten“, erklärt sie. „Wir greifen schnell mal in der Pause zur Schokolade und zu Gummibärchen, mal schauen, wie wir das durchhalten“, ist sie selbst gespannt. Für die Schülerin ist es eher ein Willenstest als ein gesundheitlicher Aspekt. Trotzdem kommt beim Gummibärchenboykott natürlich die gesunde Ernährung nicht zu kurz. „Wenn ich Lust auf Süßes habe, dann nehme ich mir jetzt einfach Obst, das süß schmeckt“, beschreibt sie ihr Vorgehen. Die Banane ist dabei zurzeit ihr Lieblingsersatz für Zuckriges. „Bis Ostern ist es auch nicht mehr so lange“, macht sich Celine Klose Mut. Aber eine Sache haben sich die Freundinnen schon jetzt vorgenommen: „Ostern treffen wir uns alle, und dann gehen wir Eis essen“, kündigt sie an.

 Celine Klose verzichtet mit ihren Freundinnen bis Ostern auf Süßigkeiten. Stattdessen darf es gern ein Apfel mehr sein.
Celine Klose verzichtet mit ihren Freundinnen bis Ostern auf Süßigkeiten. Stattdessen darf es gern ein Apfel mehr sein. FOTO: Peter Aswendt

Für Dieter Mathis aus Neupetershain steht die Gesundheit im Fokus. Der Vertriebsmitarbeiter lebt ständig im Auto und ernährte sich lange Zeit ungesund. „Mein Darm hat rebelliert, das wirkte sich auf mein Hautbild aus“, berichtet der 50-Jährige. Seit vier Jahren fastet er regelmäßig nach dem Fasching. „Ich nehme die Fastenzeit auch als moralische Unterstützung“, verrät er. „In dieser Zeit vor Ostern wird viel über Fasten geredet, das unterstützt mich in meinem Vorhaben“, so sein Trick.