ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:30 Uhr

Lausitzer Sportvereine
Kegler trauern der Krone nach

 Der seit Jahren geschlossene Gasthof Krone befindet sich im Herzen von Lauchhammer. Was mit der Immobilie an der Starken Straße wird, steht derzeit noch in den Sternen.
Der seit Jahren geschlossene Gasthof Krone befindet sich im Herzen von Lauchhammer. Was mit der Immobilie an der Starken Straße wird, steht derzeit noch in den Sternen. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Lauchhammer. Eine Acht-Bahnen-Kegelanlage bleibt in Lauchhammer ein Traum. Von Torsten Richter-Zippack

Es hätte so schön werden können: Und zwar eine Acht-Bahn-Kegelanlage im ehemaligen Gasthof Krone in Lauchhammer-Mitte. In der Starken Straßen im Herzen der Stadt mit genügend Platz für die rund 150 Mitglieder der Kegler-Vereinigung Lauchhammer sowie für mehrere Gastvereine aus der näheren und weiteren Umgebung der Kunstgussstadt.

Doch der Traum ist geplatzt. Aus dem Lauchhammeraner Rathaus heißt es, dass der einst geplante Umbau des Gasthofes zu einer Kegelanlage ruht und nicht weiter verfolgt wird. „Die Kosten waren letztendlich zu hoch, das Land hat einer finanziellen Unterstützung nicht zugestimmt“, begründet Stadtsprecher Heiko Jahn. Immerhin: „Falls sich ein privater Investor für das Objekt interessiert, wird die Stadt alle in ihren Möglichkeiten stehende Unterstützung leisten“, fügt Heiko Jahn an.

Die Stadt hatte bereits im Jahr 2016 mit 630 000 Euro für die Sanierung der Gebäudehülle und mit weiteren 540 000 Euro für den Innenausbau und die Ausstattung kalkuliert. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten im Jahr 2017 starten.

Für die Kegler ist die Nachricht vom Aus des Vorhabens indes ein Schock. Als „Katastrophe für Lauchhammer und Umgebung“, bezeichnet Bernd Kirchhöfer den Stopp. Kirchhöfer ist Vorsitzender der Kegler-Vereinigung Lauchhammer. Die Mitglieder trainieren derzeit unter ungünstigen Bedingungen. So müssen sie sich auf zwei Vier-Bahnen-Anlagen in den Stadtteilen Ost und Mitte verteilen. Dabei ist die heutige Vereinigung im Jahr 2015 in Hinblick extra auf die damals in Aussicht gestellte neue Kegelsportanlage aus zwei Vereinen entstanden. Hinzu kamen die Kegler aus Kleinleipisch und Grünewalde.

Auch sonst, so sagt Kirchhöfer, seien die Bedingungen für die Sportler alles andere als optimal. „Die Sanitäranlagen befinden sich in keiner Weise auf dem aktuellen Stand. In der Sporthalle Mitte habe der Verein bereits aus Eigeninitiative die Duschen und die Toiletten etwas moderner gestaltet. In der Osthalle solle zwar noch in diesem Jahr aus Mitteln des Landessportbundes die Kegelhalle inklusive der Bahnen saniert werden, nicht aber die sanitären Einrichtungen.

In der Kegler-Vereinigung sind aktuell vier höherklassige Mannschaften aktiv. Die Männer spielen sogar in Brandenburgs höchster Klasse, der Verbandsliga. Darüber hinaus planen die Lauchhammeraner die Etablierung einer Seniorenmannschaft. „Die jetzigen Bedingungen sind für den Spielbetrieb allerdings nicht gerade förderlich“, schränkt Bernd Kirchhöfer ein.

So hofft der Verein auf die ebenfalls versprochene Mehrzweckhalle in Lauchhammer-Mitte, die immerhin eine Vier-Bahnen-Kegelanlage enthalten soll. Allerdings sei auch dieses Vorhaben von Fördermitteln abhängig.

„Sollte sich weiterhin in Beziehung einer neuen Kegelbahnanlage nichts tun, sieht es auch schlecht mit dem Nachwuchs aus. Unsere jetzigen maroden Anlagen sind nicht gerade ein Anziehungspunkt für die Jugendlichen“, mahnt Bernd Kirchhöfer.

Indes steht der Gasthof Krone wie bereits seit vielen Jahren weiter leer. Ursprünglich stand auch die Idee eines Abrisses zur Diskussion. Mit der Idee eines Umbaus zum Kegelsportzentrum wurde diese allerdings ad acta gelegt. Schließlich handelt es sich um ein ortsbildprägendes Gebäude. Bereits vor der Schließung befand sich in der Krone eine Bowlingbahnanlage, die weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt war.

Um weitere Bauprojekte in Lauchhammer ist es indes besser bestellt. So wurde das Hallenfreizeitbad saniert. Zudem ist die dortige Sauna durch einen Ergänzungsbau erweitert worden. Darüber hinaus hat die Stadt die Erneuerung eines Abschnitts der Cottbuser Straße erfolgreich abgeschlossen. Das desolate Kopfsteinpflaster der wichtigen Ost-West-Verbindung wurde durch eine leistungsfähige Asphaltschicht ersetzt.

 Der seit Jahren geschlossene Gasthof Krone befindet sich im Herzen von Lauchhammer. Was mit der Immobilie an der Starken Straße wird, steht derzeit noch in den Sternen.
Der seit Jahren geschlossene Gasthof Krone befindet sich im Herzen von Lauchhammer. Was mit der Immobilie an der Starken Straße wird, steht derzeit noch in den Sternen. FOTO: Torsten Richter-Zippack