ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Sektvorräte auffrischen

Mit ihrem Hit „Mitten im Paradies“ riss Stargast Helene Fischer am Sonntagabend die Besucher von den Sitzen. Ein Konzert, das zu den Großen in der langen Reihe von Auftritten berühmter Künstler in Lindenau zählt.Schlagerstar Michael Wendler brachte am Freitagabend das gut gefüllte Festzelt beim Lindenauer Parkfest fast zum Überkochen. In seiner Show gab er Lieder seines neuen Albums „Unbesiegt“ zum Besten. Naturlich durfte sein derzeitiger Hit „Sie liebt den DJ“ nicht fehlen. Ohne eine Zugabe durfte er, wie auch die Schlagerkünstler der vergangenen Jahre, die Bühne nicht verlassen.Ein Höhepunkt des Festes war das Pflanzen der 9. RUNDSCHAU-Parkfestlinde mit der neuen Lindenprinzessin.
Mit ihrem Hit „Mitten im Paradies“ riss Stargast Helene Fischer am Sonntagabend die Besucher von den Sitzen. Ein Konzert, das zu den Großen in der langen Reihe von Auftritten berühmter Künstler in Lindenau zählt.Schlagerstar Michael Wendler brachte am Freitagabend das gut gefüllte Festzelt beim Lindenauer Parkfest fast zum Überkochen. In seiner Show gab er Lieder seines neuen Albums „Unbesiegt“ zum Besten. Naturlich durfte sein derzeitiger Hit „Sie liebt den DJ“ nicht fehlen. Ohne eine Zugabe durfte er, wie auch die Schlagerkünstler der vergangenen Jahre, die Bühne nicht verlassen.Ein Höhepunkt des Festes war das Pflanzen der 9. RUNDSCHAU-Parkfestlinde mit der neuen Lindenprinzessin. FOTO: Mirko SattlerFoto: Mirko SattlerFoto: Steffen Rasche
Lindenau. Z u den Ehrengästen bei der Eröffnung des 53. Lindenauer Park- und Volksfestes gehörte Frank Bittner, Anzeigenleiter der Lausitzer Rundschau aus Cottbus. Nachdem er die feierliche Kür der 5. Mirko SattlerFoto: Mirko SattlerFoto: Steffen Rasche

Lindenprinzessin Sandra Handrich mit vorgenommen hatte, brachte er mit dem traditionellen Fassbieranstich den Gerstensaft zum Laufen. Beim 44. Parkfest 1999 war Frank Bittner einer der Ideengeber für die Wahl der ersten Lindenprinzessin.
D ie 10. Parkfestlinde war mit einer Wuchshöhe von 3 Metern die bisher Größte beim Pflanzen.
I n Lindenau ist der Himmel blau – Dieses Motto unterstützt mit ihrer Ausstellung im Torhaus „Gallery of Blue Art“ Malerin Olga Haynk aus Hermsdorf. Alle Ausstellungen im Torhaus sind auch nach dem Pfingstfest jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr bis zum 26. Oktober 2008 für die Besucher geöffnet.
D er Vereinspräsident von Askania Schipkau, Wolfgang Binder, hatte vorsorglich zum Fußballpokal-Endspiel am Sonntag Sekt nach Lindenau mitgebracht. Obwohl er vom Sieg seiner Mannschaft überzeugt war, hätte er im Falle einer Niederlage die Korken nicht knallen lassen. Dann, so Binder, wäre das Getränk nächstes Wochenende bei der Einweihung eines Kinderspielplatzes getrunken worden. Nach dem Sieg seiner Mannschaft muss er nun für neue Vorräte sorgen.
P rogramm und Wetter passten in diesem Jahr zusammen wie schon lange nicht. Staublöschen mit Wasserwagen oder Nässe mit Sägespänen binden waren nicht notwendig. Kein Tropfen Regen, Sonnenschein pur mit Höchsttemperaturen um 25 Grad, das war Pfingstwetter wie bestellt.
E in Besucher des Parkfestes ist mit seiner Ehefrau aus Hoyerswerda angereist. Er weilte 1948 zur Neulehrerausbildung für ein Jahr im Lindenauer Schloss. Über die Veränderungen staunte er und freute sich besonders über den gepflegten Park. Die gegenwärtige Rhodendron- und Azaleenblüte riefen bei ihm Erinnerungen wach.
A us Zeithain/Riesa war der 83-jährige Harry Meier zum Parkfest gekommen. Er traf sich hier mit dem Lindenauer Rudolf Engelmann, mit dem er gemeinsam in amerikanischer Kriegsgefangenschaft war.
D ie Besucher des Mühlentages in Lindenau staunten über die Neugestaltung der Außenanlagen an der Mühle. Müllermeister Gerd Buntzel war froh, dass die umfangreichen Arbeiten rechtzeitig vor Pfingsten abgeschlossen werden konnten.