ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:21 Uhr

Großräschen schenkt aus zur Seenland-Saisoneröffnung
Segelboot-Sonderedition zur Jungweinprobe

Winzertochter Angela Wobar schenkt den jungen Großräschener Wein morgen zur Jungweinprobe aus.
Winzertochter Angela Wobar schenkt den jungen Großräschener Wein morgen zur Jungweinprobe aus. FOTO: Andreas Wobar / Wobar
Großräschen. Spannung am Weinberg: Die Weine des Jahrgangs 2017, die unterhalb der IBA-Terrassen gereift sind, können am Samstag erstmals probiert werden. Zur Jungweinprobe von Großräschens Winzer Andreas Wobar sind Weinliebhaber von 14 bis 18 Uhr auf Terrasse 3 der IBA-Terrassen eingeladen. Von Andrea Budich

Spannung am Weinberg: Die Weine des Jahrgangs 2017, die unterhalb der IBA-Terrassen direkt am sich füllenden Großrä­schener See gereift sind, können am Samstag erstmals probiert werden. Zur Jungweinprobe von Großräschens Winzer Andreas Wobar sind Weinliebhaber von 14 bis 18 Uhr auf Terrasse 3 der IBA-Terrassen eingeladen.

Die Gläser für die Jungweinprobe sind poliert. Ist der komplette Jahrgang 2017 bereits abgefüllt?

Andreas Wobar: Die Weißweine Solaris und Johanniter werden zur Jungweinprobe zum ersten Mal in der Öffentlichkeit verkostet, wahrscheinlich aber als sogenannte Fassprobe. Der Engpass sind zurzeit die Etiketten. Da in allen Weinkellern Deutschlands jetzt die Weine gefüllt werden, gibt es lange Lieferzeiten und wir können noch nicht etikettieren. Gefüllt ist aber schon der Rotwein Pinotin aus dem Jahrgang 2016. Das war klimatisch ein Spitzenjahrgang. Er hat ein Mostgewicht von 92 Grad Oechsle erreicht – das schlägt sich auch im Geschmack nieder. Wir haben den Wein bewusst nach dem Abfüllen im November noch ein halbes Jahr auf der Flasche reifen lassen. Das tut dem Rotwein gut. Er ist jetzt richtig trinkreif.

Kann der Weinberg wieder erkundet werden?

Andreas Wobar: Um 14 und um 16 Uhr finden zwei Weinbergführungen mit dem Winzer bei freiem Eintritt statt. Treffpunkt ist der rote Container auf Terrasse 1 der IBA-Terrassen direkt am Weinbergtor.

Frau Wobar, haben Sie die Weine schon verkosten können? Was ist Ihr Tipp für die Jungweinprobe?

Cornelia Wobar: Ich bin schon sehr gespannt auf den Johanniter, wir werden den 2017er-Jahrgang erstmals feinherb anbieten. Dieser rieslingähnliche Wein zeichnet sich durch ein Säure-Süße-Spiel am Gaumen aus. Mein Tipp: Auch mal mit Wein kochen – der Johanniter eignet sich hervorragend für Coq au vin, eine Geflügelspezialität aus Frankreich, die man meist mit Rotwein kocht. Den Tipp, das Gericht mal mit Johanniter zu verfeinern, habe ich von unserem Kellermeister Jacques du Preez. Meine Familie war begeistert!

Und Winzertochter Angela ist auch wieder dabei?

Andreas Wobar: Wir waren zuletzt am 13. April mit ihr gemeinsam auf der Großen Brandenburger Jungweinprobe in Potsdam. Sie hat ihr Weinwissen rund um die Brandenburger Weine kontinuierlich ausgebaut und ist auf die Verprobung unserer Weine sehr gut vorbereitet.

Wird es wieder eine Seenland-Sonderedition geben?

Andreas Wobar: Ja, wir haben die Weine Solaris und Pinotin wieder mit dem Segelboot als Sonderedition etikettiert. Und für Liebhaber des Cabernet blanc werden wir noch einige Kartons aus der Lese 2016 auf der Jungweinprobe zum Verkauf anbieten. Die 2017er-Lese ist ja bekanntlich auf Grund des Wildschweinschadens komplett ausgefallen.

Mehr zum Brandenburger Wein

Mit dem Winzerpaar
Cornelia und Andreas Wobar sprach Andrea Budich