ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Seestädter schnuppern an Medaillenrängen

Olaf Neumann war zwar mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden, aber der SV Senftenberg schloss nach einem überzeugenden Heimsieg zu den Medaillenrängen auf.
Olaf Neumann war zwar mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden, aber der SV Senftenberg schloss nach einem überzeugenden Heimsieg zu den Medaillenrängen auf. FOTO: Steffen Rasche/str1
Senftenberg. Der SV Senftenberg nimmt kurz vor dem Ende der Spielserie wieder Fahrt auf und schließt nach Punkten mit dem Drittplatzierten aus Roßlau auf. Der Heimsieg gegen den schon als Absteiger feststehenden SV Grün-Weiß Langendorf musste allerdings hart erkämpft werden. Jens Lehmann

2. Bundesliga. Im ersten Paar gingen Ingo Lieschke (1; 524) und Olaf Neumann (0; 521) an die Aufgabe, schon zeitig für eine gewisse Vorentscheidung zu sorgen. Lieschke holte mit sicherem Kegelspiel im Räumen den nötigen Vorteil für sich und seinen Mannschaftspunkt recht schnell heraus. Neumann haderte mit oftmals leichtfertig vergebenen Würfen und gab den Punkt über das schlechtere Gesamtergebnis ab.

Im Mittelpaar gingen Sven Seiffert (1; 540) und Jens Harder (1; 553) engagiert ans Werk, hatten sich aber permanent gegen effektiv kämpfende Gäste zu erwehren. Langendorf hatte hier sehr oft die Chance, die Bahn zu gewinnen und damit eine gewisse Vorentscheidung zu erzwingen. Doch die Nervenstärke und das notwendige Glück ließen das Pendel immer wieder zugunsten der Senftenberger Kegler ausschlagen. So konnten Seiffert und Harder letztendlich verdient ihre Punkte erkämpfen und sorgten so für die Vorentscheidung in diesem Spiel. Auch in der Gesamtkegelzahl führte Senftenberg vor dem Schlusspaar mit über 70 Kegeln.

Steffen Kretzschmar (1; 542) und Stefan Mitrenga (1; 572) ließen sich aber davon nicht beeindrucken und machten mit ihren ersten beiden Bahnen sprichwörtlich den Sack endgültig zu. Langendorf hatte hier nun keine Chance mehr, ins Spiel zurückzukommen. Mitrenga dominierte seinen Gegenspieler und Kretzsch mar kämpfte sich mit aller Kegelmacht zu seinem Punkt.

Jetzt kommt es am Wochenende in Senftenberg zum wirklichen Kampf um den 3. Platz zwischen den punktgleichen Teams aus Roßlau und Senftenberg.