Mit einer Landesbergparade im Rahmen der Seefest-Premiere ist am Sonnabend der Großräschener Hafen offiziell eingeweiht worden. Das zwölf Millionen teure Objekt im Großräschener See, dem ehemaligen Tagebau Meuro, kann jetzt von den Wassersportlern genutzt werden. Zur Eröffnung steuerten mehrere Boote der Ilse-Seesportler auf die knapp 800 Hektar große Wasserfläche. Zuvor hatte die Landesbergparade mit 330 Teilnehmern aus 39 Vereinen stattgefunden. Schließlich steht das Großräschener Seefest unter dem Motto „Seenland aus Bergmannshand“. Am Sonntag, 12. Mai, erfolgt die Namenstaufe des historischen Fahrgastschiffes (15 Uhr). Künftig sind Rundfahrten möglich. Auf den Badestrand östlich des Hafens müssen die Großräschener indes noch etwas warten. Aber bereits im Sommer werden 60 000 Tonnen feinsten Sandes herangeschafft, kündigt Bürgermeister Thomas Zenker an.

Bildergalerie Dort übergibt Landrat Siegurd Heinze an Bürgermeister Thomas Zenker die Genehmigung zum Befahren des Wassers symbolisch per Flaschenpost. Zudem läuten die Protagonisten zur Hafeneinweihung die Schiffsglocke.