ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Schwarzheide wagt Neuanfang mit der Stadt Piano di Sorrento

Schwarzheide. Seit etwa zwei Jahren wird versucht, die im Jahr 2005 geschlossene Städtepartnerschaft mit Piano di Sorrento in Italien wieder zu beleben. Der neue Anlauf soll nach Auskunft von Bürgermeister Christoph Schmidt (parteilos) im Februar gewagt werden. Manfred Feller

Dann soll eine Schwarzheider Delegation in die Kleinstadt mit rund 13 000 Einwohnern (Region Neapel) fliegen und Möglichkeiten sondieren, den eingeschlafenen Austausch zu reaktivieren. Vor allem junge Menschen und Vereine sollen sich bei gegenseitigen Besuchen wieder näher kommen.

Die relative Funkstille, von Grußbotschaften abgesehen, hatte ihre Ursache in einem politischen Wechsel in der dortigen Kommunalpolitik, so Christoph Schmidt. Das gefiel dem einstigen Initiator der Städtepartnerschaft, Guiseppe Aiello, schon im Jahr 2014 nicht. Er hatte einst im italienischen Restaurant in Ruhland gearbeitet. Zwischenzeitlich zum Präsidenten für Tourismusfragen in seiner Heimatregion aufgestiegen, erinnerte er sich an seine einstige Wahlheimat in der Lausitz und wünscht sich wieder einen Austausch.

Die Stadt Schwarzheide pflegt darüber hinaus aktivere Partnerschaften seit 2001 mit dem 11 000 Einwohner zählenden Krosno Odrzañskie in der Woiwodschaft Lebus in Polen und mit Karcag in Ungarn seit 2004. Karcag hat etwa 20 000 Einwohner.